Leben mit Kleinkindern

Ich bin ein klitzekleines bißchen genervt, ich könnte eine Auszeit gebrauchen. Aber egal, auch in dieser Woche zwei Tage Stroh auf dem Programm, dazu ist immer jemand krank, letzte Woche irgendein Infekt, exakt davor Magen- Darm, jetzt eine Platzwunde seit gestern beim Vorschulkind. Das Vorschulkind steht also unter Beobachtung, deswegen fiel also heute für beide der Kindergarten aus, zwar ein Gang weniger, als es ist ihnen fad, logisch. Ich bin müde und egal, träume vom stillen Kloster oder so :)
Das kleine Kleinkind läuft mir nach, egal wohin ich gehe, weint wenn ich mich entferne, räumt alle Spiele aus und verteilt den Inhalt im Wohnraum oder entfernt die Dinge aus dem Vorratsschrank (heißt zu gut deutsch, er wirft sie auf den Boden, man muss schnell sein, damit keine Glasbehälter fliegen), wenn er damit fertig ist oder ich das unterbinde, holt er den Hochstuhl, damit er in der Küche auf den Arbeitsflächen alles abräumen kann (zum Beispiel die Büroklammern) und wenn das nicht geht, stehen die Putzmittel hoch im Kurs… Vielleicht sollte ich mich zusammen reißen und das Kind verwirren, indem ich heute Abend, die Spiele zu den Putzmitteln, diese in den Vorratsschrank und die Vorräte in den Spieleschrank räume? Und alle Hocker, die zum Händewaschen gehören und die Stühle an die Decke nageln? Ach da komme ich ins träumen… alles nur eine Phase, wie die vom großen Kleinkind alles mit Tape einzuwickeln, heute ist das Playmobil Auto dran… So kreativ und man bekommt so viel zurück … :P

Während ich das schreibe, schüttete das kleine Kleinkind das Desinfektionsmittel aus, vielleicht sollte ich ihm zeigen, wie man den Wischmop benutzt?! GRRR…

Und während man alles wieder versucht einzusammeln und das Chaos im Zaum zu halten kommt das Vorschulkind:
„Dürfen wir Chips?!“
„Nein!“
„Du bist SO gemein!“
„Ja, am Besten du rufst die Polizei!“

Ich grinste und dachte: „Hey ein Versuch ist es wert, vielleicht nehmen die mich mit?! Nur ein bißchen?!“ :)

2 Responses to “Leben mit Kleinkindern”

  1. Steffi Says:

    Hahahaaa, wieso soll es dir anders gehen als anderen, nur weil du schon mehr von der Sorte durch diese „Phase“ gebracht hast? Ommmmmmmmmmmmmmmmmmm.
    Putzmittel stehen bei uns seit dem ersten Buben richtig weit oben oder unter Verschluss. Und alles andere wird einfach wieder in irgendeine Schublade/Klappe geräumt. Ich sortiere aktuell nicht, denn dann würde ich w-a-h-n-s-i-n-n-i-g werden.

  2. isabella Says:

    Ahaha Oh Mann. Weißt du ich finde es eigentlich fast pervers, dass ich einen unerfüllten Kinderwunsch habe, obwohl ich oft soo gernervt fertig von meinen und den Tageskindern bzw Babies bin. Um 16:00 Uhr könnt ich in einen komatösen Schlaf fallen. Wie geht es dir denn mit so vielen Kindern, von denen du abends Keines so wie ich abgeben kannst? Schwanger ist man doch immer müde oder? Oder? Also ich war immer so geschlaucht (gibt es diesen Ausdruck auch in Deutschland? :)) Dass du Strohwittwe bist ohne einer eingereichten Scheidung, zeigt mir wieder mal was für ein Drachen ich bin. Ich würde glaube ich durchdrehen. Ich würde dir jedenfalls ein zwei Tage in der Zelle gönnen :-)