Zahlenspiel 2.0

Mit noch 17 zog ich zu Hause aus.
Mit noch 18 lernte ich Nils kennen.
Mit gerade 19 zog ich zu ihm nach/ bei München.
Mit 20 habe ich ihn geheiratet und war unwissend ganz frisch schwanger.
Mit gerade frisch 21 wurde ich zum ersten Mal Mutter.
Mit 22 das zweite Mal.
Mit 24 das dritte Mal.
Und noch bevor ich 26 wurde, das vierte Mal.
Im Alter von 27 hatte ich drei Fehlgeburten in nicht mal einem Jahr.
Ich durfte zum fünften Mal Mutter werden mit noch 28.
Zum sechsten Mal mit 30.
Zum siebten Mal mit 32.
Mit Nils zusammen bin ich seit über 14 Jahren und verheiratet seit 12 1/2.
Ich habe mit ihm zwei Töchter und fünf Söhne.

Vier Kinder habe ich „übertragen“, drei kamen vor dem errechneten Termin.
Zwei Mal hat man versucht einzuleiten, nur ein Mal hat es wunderbar geklappt.
Von sieben Geburten hatte ich genau zwei Mal einen Blasensprung, bei den zwei letzten Geburten.
Alle sieben Geburten waren spontan. Sechs Kinder wurden im Krankenhaus geboren, die große Tochter in München, die fünf Jungs in unserem Krankenhaus vor Ort, die vier ersten davon im selben Kreisssaal. Die siebte und letzte Geburt, war die erste Geburt, die zu Hause stattfand.
Meine Kinder waren von 53 bis 56cm lang und von 3820 bis 4790Gramm schwer. Und bis gerade eben dachte ich, Anton und Zelda hätten genau das gleiche gewogen, also beinahe 5kg, die Schwersten, aber Zelda war noch mal 20g schwerer.
Ich war in meinem Leben bisher zehn Mal schwanger, geschätzt etwa (!) 70 Monate. Das sind über fünfeinhalb Jahre meines Lebens. Nur ein Mal davon war ich zeitgleich mit meiner Schwester guter Hoffnung.

Ich fing an zu bloggen, als ich mit Noah schwanger war, also mit 22, in diesem Herbst schreibe ich also schon 11 Jahre auf diesem Blog, unter dieser Domain, mit diesem Pseudonym.

Unsere vier Großen sind in der 6., 5., 3. und 1. Klasse. Emil geht im zweiten Jahr in den Kindergarten und somit gehen wir ins zehnte Jahr hintereinander ohne Unterbrechung in diesen Kindergarten. Wir haben davon die ersten zwei Jahre nur ein Kind gebracht, dann fünf Jahre zwei Kinder zur gleichen Zeit, dann ein Kind ein Jahr allein und wieder ein Jahr zwei Kinder zur Zeit, gefolgt von nun diesem einem Jahr ein Kind und dann gucken wir mal, theoretisch ab nächsten Jahr wieder zwei Kinder gleichzeitig.

Ich hatte zu Hause immer alle Kinder bis zum Kindergartenstart mit rundum drei Jahren. Das heisst seitdem Zoe nicht ganz eineinhalb war, hatte ich immer parallel zwei Kinder zeitgleich im Haus bis zu Emils Geburt. (Dann zeitweise und ein halbes Jahr vormittags drei Kinder gleichzeitig durch die Tagesmuttertätigkeit.) Und dann ab Emils zweiten Geburtstag wieder zwei, denn dann schlüpfte Anton. Seit Emils Kindergartenstart im vergangenem Jahr wieder nur ein Kind, aber dann wurde ich ja sofort schwanger und seit einem halben Jahr hab ich wieder zwei Küken hier.

Die Kinder wurden mit einem Altersabstand von 17, 23, 18, 33, 25 und 20 Monaten geboren. Das bedeutet ich habe vier Kinder in nicht ganz fünf Jahren geboren und bekam schlussendlich in elf Jahren, sieben Kinder.
Ich habe also vor bald zwölf Jahren die erste Windel gewechselt und damit nie mehr aufgehört, oftmals zwei Kinder zur Zeit, mit der gute Nacht Windel von Emil sind es abends aktuell sogar drei. Ich habe gestillt und Fläschchen gegeben. Oder für kurze Zeit stereo Flaschen gereicht.
Ich habe den drei ersten Kindern die Flasche gegeben, vier weitere gestillt- 14, 18 Monate und etwa 9 Monate, danach bekam Anton die Flasche, damit ich das erste Mal meine Rheumamedikamente nehmen konnte.
Ich habe darauf bestanden die drei ersten Kinder früh in ihren eigenen Betten (ein)schlafen zu lassen und die letzten vier wurden lieber in den Schlaf begleitet, erst stillend, dann kuschelnd.
Ben schlief daher die letzten Jahre nur neben mir ein, bis ich schwanger mit Anton wurde. Ben, Emil und Anton schliefen abends nur unter dem Geschuckel des Kinderwagens ein, davor beim Stillen bis sie (nach dem Kinderwagen- Intermezzos) soweit waren mit uns in einem Bett liegen zu bleiben bis sie schlafen. Die beiden kleinen Jungs schlafen immer noch mit mir oder Nils ein, wenn ich das mache oft noch mit Zelda- werden dann umgebettet und Anton ruft nachts nach seinem Papa, der dann dank Etagenbett bei ihm (unter Emil) weiter schläft.

Die beiden Großen teilen sich exakt die gleichen Zahlen zu ihrem Geburtstag. Nur anders gewürfelt. Deswegen waren sie und wegen ihrem Charakter immer Yin und Yang.
Das dritte Kind kam am 03.03. zur Welt, das Vierte um 4.40Uhr.
Während das dritte Kind die selbe Zahl in Monat und Tag hat, hat das Vierte eine andere Zahl zwei Mal in Monat und Jahr.
Die Tochter wurde einen Monat und einen Tag nach mir geboren, das sechste Kind einen Monat und einen Tag nach dem Fünften.
Das erste Kind wurde in dem Jahr geboren als die Omas 40 und 50 wurden, das Sechste als beide 50 und 60 wurden und werden.
Das erste und das zweite (und nun siebte) Kind haben das gleiche Sternzeichen wie die Großeltern väterlicherseits und sind nur wenige Tage vor oder nach ihren Geburtstagen geboren, das vierte und das sechste haben die gleichen Sternzeichen wie die Großeltern mütterlicherseits.
Alle Kinder hatten bis zu Zeldas Geburt ein anderes Sternzeichen und einen anderen Geburtsmonat- nun teilen sich Noah und Zelda mit zehn Jahren Abstand Sternzeichen und Geburtsmonat, wobei Zeldas errechneter Geburtstermin genau Noahs 10. Geburtstag war, freundlicher Weise suchte sie sich für ihre Ankunft einen anderen Tag aus.
Zelda ist das erste Kind, dass an einem geraden Tag und einem geraden Monat und einem geraden Jahr Geburtstag hat, alle anderen Kinder haben gerade und ungeraden Zahlen in ihrem Geburtsdatum.
Ben ist das einzige Kind, dass in einem ungeraden Jahr geboren wurde und somit exakt ein Jahr nach seinem Bruder, sonst wären alle Kinder augenscheinlich immer im Abstand von zwei Jahren geboren worden: 2004, 2006, 2008, 2009, 2012, 2014, 2016.
Wir haben zwei Kinder die in den ersten zehn Tagen eines Monats, nun zwei die in den Zehnern und drei die in den Zwanzigern Geburtstag feiern. Ein Kind, das am 30. oder 31. Geburtstag hätte, haben wir nicht. Wir haben zwei Kinder, die an einem Montag geboren wurden, Kind 3 (Tom) und Kind 6 (Anton), eines für den Dienstag, Kind 2 (Noah), zwei Kinder haben am Mittwoch zu uns gefunden (Kind 4 und 5- aka Ben und Emil) und zwei Mädchen erblickten am Samstag das Licht der Welt, nachdem am Abend zuvor die Wehen eingesetzt hatten. Es ist noch kein Sonntags- Donnerstags- oder Freitagskind dabei gewesen, dabei hätte die Woche Tage genug für unsere Kinderanzahl.
Die Mädchen sind über elf Jahre auseinander, aber Zoe war der vierte Mensch auf diesem Planeten, der Zelda gehört und gesehen hat. Beide Mädchen haben entweder ausschließlich jüngere oder ältere Brüder. Beide Töchter haben braune Augen, wie ein Bruder, nämlich Emil/Kind 5 (und meine Wenigkeit)- alle anderen Kinder haben grün oder blaue oder grünblaue Augen wie der Papa. Noah/Kind 2 hat meiner Meinung nach sogar zwei verschieden farbige Augen…

So, mir fallen bestimmt noch zig Kleinigkeiten ein, die werde ich dann noch hinzufügen…

2 Responses to “Zahlenspiel 2.0”

  1. Andrea Says:

    Sehr , sehr spannend. Das muss ich auch mal machen !

    Liebe Grüße
    Andrea

  2. Sandra Matteotti Says:

    Das war wirklich toll zu lesen. Danke für den zahlenreichen Einblick in eure Familie.

    Liebe Grüsse von einer Einzelkindmutter im doppelten Sinne ;)