Lesen 2016

In diesem Jahr habe ich auch wieder versucht festzuhalten, was ich alles gelesen habe, viel war es nicht. Gut gestartet war ich mit dem Reread eines Twilight Teils, begann anschliessend den nächsten Band, brach diesen aber ab, bis ich wieder ein Buch fand, das mich fesselte. Aber es war ein schleppendes Lesejahr, muss ich gestehen. Es fiel mir unglaublich schwer mich zu konzentrieren, mir die Zeit dafür zu nehmen und nicht mit anderem Kram zu vertüddeln, wie in Tuchgruppen zu fachsimpeln und sich auszutauschen- und wie das so ist mit diesen Smartphones und diesem Internet, man will nur ganz kurz was gucken und schon ist Mitternacht…
Aber gute Ausreden habe ich natürlich auch, es fällt mir schwer, meine Zeit dafür zu finden, ich mag das Tragen eben auch, es ist mein Hobby, ich schwimme sehr gern, ich backe viel und ich hab halt einfach verdammt viel zu tun und wenig Luft, wenn hier erst um 21Uhr und später die Lichter ausgehen. Untertags ist lesen beinahe unmöglich, gerade unter der Woche und am Abend bin ich schwerer dazu zu begeistern gewesen, was ich aber, wenn ich mal im Flow war, gemacht habe ist zwei bis drei Bücher gleichzeitig zu lesen: den Kindern ein Buch vorzulesen, ein E-Book für die Dunkelheit beim Einschlafbegleiten und eines für die Hand bei Tageslicht… Fakt ist, es war zu wenig und ich habe unglaublich viele Bücher begonnen und nicht zu Ende gelesen… Leider. Auch gekaufte. Asche auf mein Haupt.

Aber zu Ende gelesen habe ich:

01.) „Bis(s) zur Mittagsstunde“, Stephenie Meyer
02.) „Die Mutter meiner Mutter“, Sabine Rennefanz
03.) „Gleis 4“, Franz Hohler
04.) „Die unendliche Geschichte“, Michael Ende, vorgelesen
05.) „Der kleine Vampir“, Angela Sommer-Bodenburg, vorgelesen
06.) „Der Wunschpunsch“, Michael Ende, vorgelesen
07.) „Der kleine Vampir zieht um“, Angela Sommer-Bodenburg, vorgelesen
08.) „Das Biest das aus dem Regen kam“, Angela Sommer-Bodenburg, vorgelesen
09.) „Das Traumbuch“, Nina George
10.) „Die Seelen der Nacht“, Deborah Harkness
11.) „Doitscha“, Adriana Altaras
12.) „September“, Jean Mattern
13.) „Der große Trip“, Cheryl Strayed
14.) „Harry Potter und das verwunschene Kind“, J.K. Rowling, vorgelesen
15.) „Das Blaue vom Himmel über dem Atlantik“, Emma Braslavsky
16.) „Königreich der Dämmerung“, Steven Uhly

Und viele, viele kurze Kinderbücher mit den Kleinen.

Somit las ich nur 10 Bücher aussschließlich für mich, nicht mal eines im Monat. Teilweise war es schwere Kost, für die -ich- Zeit brauchte, nicht erse finden musste und manchmal war es so, als hätten die Bücher genau auf diesen Moment, diese Zeit in meinem Leben auf mich gewartet…
Ich möchte mich im kommenden Jahr mehr auf das Hierbleiben konzentrieren, aufs Lesen, auf weniger Zerstreuung- mal schauen ob das klappt, heute hat das leider zumindest schon mal beim Lesen nicht so gut funktioniert… :)

Comments are closed.