Allererster Geburtstag…

23:34Uhr- mein Blick fällt auf die Uhr, etwa um diese Zeit platzte meine Fruchtblase auf dem Sofa. Ein bekanntes Knacken und schon sprang ich auf und es war bestimmt ein lustiges Bild wie ich da stand und wartete, darauf ob ich zu recht hoch geschreckt oder ob es womöglich doch falscher Alarm war und gerade als ich mich vielleicht wieder setzen wollte, bahnte sich das Wasser seinen Weg… Ich war sooo aufgeregt, es änderte einfach alles von jetzt auf gleich, in einem Bruchteil von Sekunden, ich würde nun in wenigen Stunden unsere Tochter gebären… es konnte niemand wissen, dass es nur eineinhalb Stunden sein würden…
Ich lege mich nachts ins Bett und ziehe Zelda an mich, die Uhr zeigt: 0:02Uhr- „Hallo Geburtstagskind!“ denke ich und werde überrollt von dem Glück, eine Einjährige im Arm zu halten, ein Kleinlind, kein Baby mehr innerhalb von Sekunden, dabei hatten wir alle Zeit der Welt dir beim Wachsen zuzusehen…
So liegen wir da mitten in der Nacht, in selben Bett, in dem ich dich geboren habe… und wenn ich mir Bilder ansehe von deinen ersten Lebenstagen hast du heute die gleiche Frisur wie damals, was hab ich diesen Flaum geliebt und liebe ihn nach wie vor, überhaupt siehst du auf den ersten Bildern schon aus wie du… nun kuschelst du dich auch an mich und wachst in dieser Nacht unruhig alle fünf Minuten auf bis wir dir ein Zäpfchen geben, Anton und Emil besuchen uns, man könnte da viel hinein interpretieren, aber du zahnst wohl nur oder verarbeitest deine Impfung…
So viel haben wir erlebt in diesem Jahr, so viel ist passiert, so viele erste Male, nach wie vor finde ich es erstaunlich, bewundernswert und ein Wunder wie viel ein Baby im ersten Lebensjahr lernt! So beharrlich, nur angetrieben durch sich selbst… Ich habe jeden Moment genossen, jeden Meilenstein, den du hinter dir liest um nur wieder etwas Neues zu lernen… Ich habe es genossen dich bis hierher voll zu stillen, was ich nie für möglich gehalten hätte und dich zusätzlich täglich zu tragen… Soviel Nähe… die sich langsam auflöst… damit du frei sein kannst, losgelöst von mir durch die Welt gehen…

Erinnerungen bahnten sich ihren Weg mit jedem Tag, die dein erster Geburtstag näher rückte… Wie rund mein Bauch war und wie zart und zerbrechlich du wirktest in meinen Armen nach deiner Geburt… nach dem das Wasser endlich gebrochen war…

In den letzten Wochen haben wir die neueste Staffel Homeland geschaut und die von Vikings, so wie letztes Jahr um diese Zeit, auch haben wir ganz viel Zeit durch die Freistellung deines Papas, vieles wiederholt sich gerade… so wie ich jede Blüte genieße, wie vor einem Jahr, so wie du in meinem Bauch erst unsichtbar und dann nicht zu übersehen und in diesem Jahr erblühtest, jeden Moment mehr… sogar Laufen kannst du schon, mittlerweile die ganze Strecke vom Wohnzimmer zu mir in die Küche oder heute wo du den Tag bisher hauptsächlich auf zwei Beinen begehst… und dann wirkst du wieder ganz klein, wenn du getragen werden möchtest oder dich durch die Nacht stillst, denn allein kannst du das noch nicht, dafür gibt es so viele andere Dinge, die du schon allein kannst…

Ich bin dankbar deine Mama sein zu dürfen und so stolz auf dich, deine wachen Augen mit denen du scheinbar die ganze Welt aufsaugen willst… Jeden Moment festhalten und genießen… Dabei darf ich dich begleiten, das ist ein großes Geschenk… Ich liebe dich! <3

Comments are closed.