„Kommt der Anton morgen in den Kindergarten?!“

Die kurze Antwort:
Das weiss ich nicht genau, ich habe morgen so viele Termine und weiss noch nicht wie wir das machen werden…

Die lange Version:
Es hat geschneit und ist matschig, was dahin gehend relevant ist, dass ich wegen des Wetters jetzt noch nicht genau weiss, ob Nils morgen zum Kindergarten wie üblich mit dem Fahrrad und dem Anhänger fahren kann oder den Bus nehmen muss. Wenn er den Bus nimmt, braucht er länger nach Hause (wo Zelda, Lilou und ich warten würden) und ich muss mit dem Babymädchen (ohne Zelda) um 8.44Uhr den Bus zum Bahnhof nehmen, ((nun könnte der Mann mit beiden Kindern zum Kindergarten fahren, nur ist Zelda krank,)) damit ich hoffentlich(!) pünktlich bei meiner Rheumatologin ankomme. Was beim letzten Termin vor drei Monaten in der 40. Schwangerschaftswoche leider gar nicht geklappt hatte, weil es auf der Stammstrecke nach München wie beinahe jeden Tag zu einer riesen Verspätung kam, gerade wenn es zu heiss ist oder schneit… Dort muss ich dann morgen zügig rankommen, was aber -wie das bei Fachärzten schon mal vorkommt- auch zwei Stunden dauern kann. Irgendwie muss das Babymädchen dann auch noch satt und zufrieden sein, damit ich gut und zackig von A nach B komme und nicht wie heute Abend nach dem Adventsbasteln im Kindergarten stillend im Tuch nach Hause laufen muss.
Ich müsste dann auf dem Heimweg genau so ankommen, dass ich Anton gut gegen 12Uhr vom Kindergarten abholen kann (siehe vorheriges Problem mit dem öffentlichen Nahverkehr) oder der Mann holt mit Zelda wieder Anton ab, die dann immernoch krank ist. Dann müssten wir alle so gut und pünktlich hier ankommen, dass ich noch genug Zeit habe in Ruhe zu Stillen, da ich dann das Babymädchen hier lassen muss, weil ich zum MRT um 13.20Uhr am Bahnhof sein darf, wo ich erstmal wieder mit dem Bus hinfahren muss. Eine Alternative wäre ich treffe mich am Bahnhof mit dem Mann und übergebe dort das Baby, was im Worst Case eh passieren könnte, wenn ich mich so arg verspäte, aber das dann von seiner Seite aus im Schlepptau mit zwei Kleinkindern, während zu Hause gerade niemand ist, der die zwei jüngsten Schulkinder in Empfang nehmen könnte, die allein kurz nach 13Uhr aus der Schule kommen. Und dafür müsste der Mann zum Bahnhof erstmal hin.
Wenn alles klappt wie es soll, rase ich nach dem MRT- Termin mit dem Bus wie eine Irre zurück nach Hause, da das Babymädchen voll gestillt wird und ich nichts abgepumpt habe, weil ich es heute schlichtweg vergessen bzw keine Zeit dafür gefunden habe. Und ich muss rechtzeitig daheim sein, weil der Mann mit dem großen Sohn um 15.30Uhr ein Bewerbungsgespräch für ein Schülerpraktikum in der Altstadt hat, zu dem sie bei dieser Witterung nicht radeln können, während ich mich um fünf Kinder kümmere und die letzten zwei Fehlenden in Empfang nehme, die nach Hause kommen und von ihrem Tag erzählen wollen, ungeachtet dessen wie mein Tag war, was ihr gutes Recht ist.

Meine Antwort lautet daher: Ich weiss es nicht, vermutlich nicht.

Disclaimer: Es geht nicht um die Frage, die ist ligitim, das Kind hat letzte Woche krankheitsbedingt wegen sich selbst und mir ab Ende der Woche schon gefehlt und war heute ebenso nicht im Kindergarten. Es geht eher darum, dass die Antwort so larifari daher kommt und jemand, der sie mitbekommt und uns nicht kennt, eben nicht weiss, was dahinter steckt, aber… da steckt eine Menge dahinter, also wenn jemand fragt, was ich so mache: Logistik. Und wenn Sie mal jemanden etwas fragen und denken: „Wasn das für ne komische Antwort?“, vielleicht steckt dahinter mehr als Sie ahnen können. 

Das alles wird passieren, während der Mann im Homeoffice arbeiten soll und ich mit Blasenentzündung und noch verletztem Fuß unterwegs bin. Und wir werden es trotzdem wuppen. 💛