à la maison

Seien Sie bitte mein Gast! Nehmen Sie sich einfach einen Cookie (oder auch zwei) und setzen Sie sich auf eines meiner Sofas. So können Sie etwas mehr sehen, als jeder Blick durch unsere Fenster. Wenn Sie mögen mache ich eine Tasse Tee oder einen Cappuccino und reiche Ihnen sogar meine liebste Kuscheldecke. Wir können uns unterhalten oder Sie sind einfach nur bei mir. Und wenn Ihnen danach ist, etwas mit mir zu teilen, dann machen Sie das einfach, weils schön ist, dafür sitzen Sie ja hier.

Mein Leben teile ich in diesem Blog seit fast dreizehn Jahren. Ich tue das sehr gern. Hauptsächlich schreibe ich für mich und meine Familie zum Erinnern, weil ich es liebe zwischen diesen Seiten zu blättern und zu schwelgen. Unglaublich schön finde ich, wenn ich darüber hinaus Andere, vielleicht auch Sie berühre mit dem was ich schreibe oder in der Vergangenheit schrieb. Wenn ich es nur ganz hin und wieder schaffe in Worte zu packen, was andere auch fühlen… Vor allem wenn es um für mich bedeutsame Ereignisse geht, die mich selbst mehr als berührt haben, mein Leben veränderten, wie die Geburten unserer Kinder oder der Verlust unserer vier Ungeborenen in den vergangenen Jahren oder der Verlust geliebter Menschen, persönliche Krisen und allerschönste Momente, all das teile ich hier hin und wieder… mit der gleichen Freude am Schreiben wie in den ersten Jahren, auch wenn ich immer weniger Zeit dafür finde…

Was ich nicht mag und auch nicht tun werde ist über mein Lebensmodell mit Ihnen diskutieren, darüber entscheiden der Mann an meiner Seite und ich zweisam oder ziehen unsere Kinder hinzu, die mit uns gemeinsam in diesem Haus leben.
Sie dürfen mich lesen, Sie müssen aber nicht! Wir sind sehr glücklich und müssen weder geläutert werden, noch brauchen wir Lebenshilfe. Wenn Sie an dieser Stelle stutzen, es gibt durchaus Menschen, die meinen wirklich herablassend und oder belehrend schreiben zu müssen, meist in Momenten, in denen es dermaßen unangebracht ist.

Ich bemühe mich immer respektvoll zu schreiben, transparent zu sein (bis zu dem Punkt, den ich öffentlich vertretbar finde) und dennoch bei mir zu bleiben, der mir wichtigste Punkt. Ich gebe genauso wenig Lebenshilfe, wie ich sie selber möchte, ich schreibe über mich, über uns… selten über andere.
Wenn Sie ebenso höflich und umsichtig sind, brauchen Sie sich eigentlich gar keine Gedanken zu machen. Schalte ich Sie beim ersten Kommentieren frei, dürfen Sie sich sicher sein, dass ich Ihre Worte gelesen habe und Ihre Meinung respektiere. Täte ich dies nicht, würden Sie sich in einem Kommentar nicht lesen können, sondern ich hätte sie unlängst einfach gelöscht zur Tür hinaus geleitet.
Wie überall im Leben, wenn Sie Platz nehmen auf einem gemütlichen Sofa, in einem Heim und Ihre Worte gewählt haben, heißt das nicht selbstredend, dass man Ihre Meinung teilen und sich daran erfreuen muss. Selbstverständlich gibt es auch hier Raum für eine andere Meinung, aber es gibt ebenso Raum genau nicht dieser (Ihrer) Meinung sein zu müssen und das darf ich hier in meinem (Blog-) Heim oder andere Leser auch in schriftlicher Form kundtun- gleiches Recht für alle- einfach verschiedener Ansicht sein.

PS: Falls Sie im Archiv ein bißchen stöbern, es gibt leider keinen Anspruch auf das Bild und die Person, die Sie dort noch von mir finden! :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.