• les moments

    Ein Jahr ohne dich, heisst wir haben den Morgen danach und den nächsten Tag überstanden, euren Kennenlerntag, deine Beerdigung, den Geburtstag deiner zweiten Tochter, meiner Schwester, euren Hochzeitstag, deinen eigenen Geburtstag an dem du 56 Jahre alt geworden wärst, die Geburt deines elften Enkelkindes, Papas Geburtstag, meinen Geburtstag, den Geburtstag deines ersten Enkelkindes und insgesamt neun weitere Geburtstage deiner Enkelkinder in 366Tagen, die Geburtstage deiner Freunde und Freundinnen, deiner Liebsten, überstanden auch Totensonntag, den ersten Advent, Nikolaus, Weihnachten, Silvester und ein neues Jahr begann einfach so ohne dich, nach einem Frühling, den du letztes Jahr so nicht mehr erleben konntest, kam einfach der Sommer, ein Herbst und ein schneereicher Winter…

  • les moments

    Dank meiner Schwiegermama auf dem Weg nach Berlin. Nur zwei Kinder und ich. Der Rest ist beim Papa daheim. Morgen jährt sich zum ersten Mal der Todestag meiner Mama. (Ein paar mehr Gedanken zu diesen Stunden im letzten Jahr, findet ihr auf meinem Blog.)

  • Heute vor einem Jahr

    Vor einem Jahr bin ich nach Berlin gefahren, weil meine Mama im Sterben lag. Es war ein Mittwoch. Noch wenige Tage vorher, sah es viel besser aus, wir waren erschüttert wegen der Metastasen, die wir schon kannten. Aber irgendwie hoffnungsfroh, dass sie und wir mit ihr dank Bestrahlung und Chemo noch Zeit hätten. Am Wochenende hatte sie noch Besuch, ich wäre liebend gern ein Teil davon gewesen, aber ich hatte meine Anreise auf eine Woche später angekündigt. Freitag. Nur wenige Tage. Ich stand im regen Ausstauch mit meiner Schwester. An diesem Mittwoch schrieb sie mir kurz vor 11Uhr, dass die Ärztin gerade meiner Mama in ihrem Beisein gesagt hätte, dass…

    Kommentare deaktiviert für Heute vor einem Jahr
  • les moments

    In den letzten drei Wochen hab ich 25kg Mehl verarbeitet, zu allem... heute ist Neues eingezogen und auch viele neue Sorten stehen auf meiner Liste, Brotbackzutaten sind dazugekommen und ein paar Helferlein und so langsam weiss ich schon gar nicht mehr, wie ich das in der kleinen Küche gut und ordentlich unterbringen kann, aber Aufhören ist keine Option! Es ist irgendwie trotz der Arbeit ein schönes Gefühl, dass ich einen grossen Teil unseres Essens wirklich selber zubereiten kann.

  • les moments

    Jetzt hat der Schnee uns doch noch mehr bedacht, eiskalt ist es geworden, morgens war ich mit einem Teil der Kinder draussen und neben „Mama, guck mal! Kann ich?!“ und Streit schlichten, hab ich versucht in Bildern einzufangen wie Winter und Frühling sich treffen, auch wenn es schon schärfere Fotos gab, mag ich gerade die melancholische Stimmung in den Aufnahmen...

  • les moments

    Wer so schnell groß wird, und irgendwie ist es diesmal noch mal schneller, ich kann mich nicht erinnern, dass das wirklich das normale Tempo bei der Entwicklung von Bewegung und Sprache ist, die Babies da so haben, also alles ganz routiniert hier ????, der braucht auch ab und zu etwas Pause vom Wachsen und muss Kraft tanken...

  • les moments

    Deutschland versinkt zu großen Teilen im Schnee und dort, wo oft ganz viel davon zu finden ist, war alles nur sanft bedeckt... #gesterngram

  • les moments

    Selbstwirksamkeit... während Henry im Tuch schlummert wieder mal mit den drei anderen Kleinen den Quark mit Joghurt angerührt und mit selbst geschnittenem Dosenobst gezuckert... #allehappy #Nachtisch

  • les moments

    Gestern ein Regenspaziergang. Allein mit mir und meinen Gedanken war ich am Nachmittag unterwegs, ganz ohne Eile, eher langsam und ausgelaugt von der Woche und dem späten Insbettgehen nachts... Schon der erste Monat des Jahres ist vorüber. Ich kanns kaum fassen. Ansonsten geniesse ich das Alleinsein, achte auf alle Geräusche, Gerüche und Farben und sauge sie ein. Das zunehmend lauter werdende Vogelkonzert, Amseln, einen Specht, die Blässhühner ganz nahe, der Eisvogel, der immer nur ein Stück vor mir weg fliegt, sich setzt und wieder weiter flattert, sobald ich zu nahe komme... es tröpfelte ohne Unterlass, am Ende bin ich ganz nass, aber es hat so gut getan! Am Wegesrand dann…