2 Wochen Ben

Ben ist unglaublich niedlich und zieht die schönsten Schnuten. Wenn ich ihn stille, sehe ich meist
in ein großes interessiertes Auge, dass wach alles aufsaugt, was es sieht. Mittlerweile betrachtet
er mit seinen wunderschönen Augen und den Ansätzen von zarten Wimpern wirklich lange ein
interessantes Objekt, so bahnt er sich langsam seinen Weg in unsere Mitte. Wenn er mich anlächelt,
verändert sich meine Stimme, sie wird ganz hoch und ich muss quietschen, weil mir einfach das
Herz aufgeht vor lauter Liebe zu diesem Kind. Dabei ist er erst zwei Wochen alt und noch ganz
neu bei uns, auf der anderen Seite ist es schon eine Ewigkeit. Mittlerweile sieht Ben schon nicht
mehr aus wie frisch geschlüpft, dafür hat er sich zu sehr verändert. Er ist wunderschön, hat noch
immer die vielen braunen Haare mit denen er so hübsch aussieht. Wir haben hinten im Nacken
unter seinem Haar einen kleinen Storchenbiss entdeckt. Ich finde es genau an dieser Stelle
wirklich süß, schließlich hatte der Storch ordentlich zu tun. Ben hat unglaublich lange Finger und
Hände und perfekte Fingenägel. Das er mittlerweile schon 4420 Gramm wiegen soll, sieht man
ihm nicht an, dafür ist er viel zu lang und schmal. Er ist sehr verschmust, kuschelt sich so gern
bäuchlings auf einen von uns, wenn er dann so auf mir liegt, vergrabe ich meine Nase in seinem
Nacken oder schnupper an seinem Kopf, denn er duftet so unheimlich gut. Währenddessen halte
ich diesen kleinen Menschen, der noch immer so zusammen gekauert liegt und wenig Platz
einnimmt, halte die kleinen Füßchen, streiche über den kleinen Po und seinen Rücken, was ihm
meist so gut gefällt, dass er einschläft. Zusammen gekuschelt und mit seiner Decke wird es dann
richtig warm, aber genau das genießt er, diese Wärme, die Nähe und den Herzschlag. Seine Haut
ist samtweich, stundenlang könnte ich seine Wange streicheln, weil sie sich so gut anfühlt und
es so unfassbar ist, dass er wirklich da ist. In der Nacht schläft er auch am liebsten auf uns oder
in unseren Arm. Bisher waren die Tage mit ihm wirklich ruhig, geschmipft hat er nur, wenn er
Hunger hatte oder etwas quer saß. Das Trinken fiel ihm schon in den allerersten Tagen sehr
leicht. Er schien gleich zu wissen, wie man richtig macht, dabei hatte er es wirklich nicht einfach
mit dem sehr frühen Milcheinschuss, aber er trank tapfer und wie man am Gewicht sehen kann,
scheint es ihm zu schmecken. Ich genieße diese Nähe mit ihm sehr. Die letzten Nächte waren
eigentlich nur anstrengend, weil er einen leichten Schnupfen hat und sich beim Atmen sehr
schwer tut, so zogen sich die Mahlzeiten und meine Unruhe erreichte ihren Höhepunkt, als ich
das Gefühl hatte er würde gar keine Luft mehr bekommen. Aber ich bin nicht die einzige die sich
sorgt. Zoe, Noah und Tom lauschen immer nach ihrem Bruder, er wird geschmust und geküsst,
überhaupt nehmen sie wahr, dass er da ist. Tom nennt ihn auch „Ben“ und nicht „Baby“, manchmal
sogar Mino: „Mino weint.“ Dabei ist er selber noch ein kleiner Babybär. Und auch wenn so etwas
wie Alltag viel zu weit entfernt ist, gehört er einfach schon zu uns. Unser viertes kleines Wunder…

Ben

12 Responses to “2 Wochen Ben”

  1. Laudi Says:

    Ich kann es förmlich riechen, diesen so unglaublichen Babyduft. Hach.
    Schön haben Sie es.

  2. Janine Says:

    Ich bin grad nur zu einem *hach* fähig :-)

  3. Lea Says:

    Wie kann man die Frage nach dem „Zeitpunkt fürs Kind“ noch möglichst rational für sich klären, wenn man so unglaublich süße Bilder sieht? :)) Wunderbare Texte, wunderbare Bilder- ich wünsche von Herzen noch eine schöne Zeit!

  4. Schussel Says:

    Ich habe Gänsehaut vom lesen. Weil das so schön ist.

  5. Lorelei Says:

    Muss mich Lea anschließen: wie kann man, äh, frau bei solchen Bildern und Beschreibungen sich selbst noch klarmachen, daß es eigentlich sinnvoll wäre, erst den Abschluss zu machen? Hach, ich will auch … *seufz* *doppelseufz*

  6. Corinn Says:

    Mit einem Tränchen im Knopfloch den Text lesend und an diese Momente mit Johann zurückdenkend. Hach! Schneufz! Immer wieder wunderschön!

  7. Martina Says:

    :-) *hach!
    (genau diese Kuschelsituationen, das Schnuppern, die Zartheit – wenn Du das so beschreibst, werde ich unwillkürlich zurückgebeamt – Dankesehr!)

  8. Kathy Says:

    Irgendwie hat der Kleine diesen allwissenden Blick drauf.
    Den so Zwerge oft haben.
    Die ganze Welt in ihren Augen.
    Finde ich halt.
    Hach! ♥

  9. isabella Says:

    es macht sogar glücklich dies einfach zu lesen, obwohl ich es selber nicht erlebe :-D und es ermutigt mich jeden tag, ihr seid wirklich eine wunderbare familie und deine und nils kinder können sich glücklich schätzen so tolle menschen als eltern zu haben!

    ben mino ist soo niedlich, so wie alle anderen zuvor es auch waren und immer noch sind :-D

  10. bauchherzklopfen Says:

    So ein Glück, nee, so ein riiiiesiges Glück. Wie kann nur jemand keine Kinder haben wollen?

  11. 4kidsmami Says:

    Ich wünsche dir und deiner Familie ganz viel Freude mit dem kleinen Ben, ihr seid so eine süße Familie und auch ich erinnere mich gerade an den süßen Durft meiner Kinder als sie Babies waren und ganz weich und verschmust zurück. Inzwischen zähle auch ich die Tage rückwärts und durch das Mitlesen hier freue ich mich inzwischen auch sehr auf unser 5. Baby, Danke!!! :-)
    Hach genießt einfach!

  12. Tina Pappnase Says:

    Wie wunderbar warm und weich dieser ganze Eintrag klingt.
    So kuschelig und süß und einfach unglaublich herzlich.

    Das ist es einfach warum ich Kinder will.

    Ihr seid großartig.