8+4

Zum Ritual geworden, dir schreiben bevor ich zum Arzt gehe. Wie sehr hoffe ich, dass gleich alles okay und am richtigen Platz ist. Wie sehr halte ich seit Tagen die Luft an. Wie sehr wünsche ich dich unter meinem Herzen noch wochenlang bis du soweit bist zu Schlüpfen und ich dich lebendig und in echt ansehen und beschnuppern kann.
Wie sehr ich dich liebe und wie groß und größer die Angst wird. Ich bete zum Himmel, dass du weiterhin unbeirrt trotz meiner Choasgedanken munter weiter wächst, als hätte das eine nichts mit dem anderen zu tun. Ich liebe dich. Sehr. Und bin so dankbar dafür, dass es dich gibt!
Das wirklich Verrückte ist, dass ich annehme, dass du heute aussiehst wie ein Gummibärchen mit kleinen Ärmen und Beinchen. Aber nervös bin ich dennoch. Wie ich es letzte Woche schon an der gleichen Stelle schrieb, damit ich recht behalte, musst du nur einfach stur weiter wachsen und einmal in der Woche bei Ultraschall winken.

——————————————–

Diese Schwangerschaft verlangt mir soviel ab. Durchhalten heißt die Devise! Nach vorne Sehen! Nicht aufgeben! Hoffen!
Du warst heute zu sehen. Ohne Ärmchen, ohne Beinchen. Aber mit Herzschlag. Was mir Übelkeit und Magenkrämpfe beschwert… Du wurdest wieder zurück gestuft. Letzte Woche 7+2. Statt 7+4. Und in dieser Woche 8+0 statt 8+4. Von 1,13cm zu 1,65cm. Ich möchte weinen, schreien, meine ganze Angst bündeln und in einem See versenken. Es geht alles so schleppend. Es zieht sich wie Kaugummi. Meine Angst nimmt mir alle Luft und ich kämpfe so sehr gegen sie an. Aber ich hab das Gefühl, sie wächst nur, verspottet mich.
Ich liebe dich so unendlich sehr. Du ahnst nicht wie sehr. Und ich kämpfe um dich. Um uns.
Ich gebe dich nicht auf. Ich schicke alle meine Kraft zu dir. Genauso fühlt es sich an. Es bleibt keine für anderes übrig.
Gedanken soll ich mir machen über Pränataldiagnostik. Und ich möchte schreien. Das ich das nicht will. Das ich dich will, wie du bist. Und ich habe eine unglaubliche, unendliche Angst vor der nächsten Woche. Ich liebe dich, hörst du! Bleib hier! Wachse! Lass es dir in unserer Mitte gut gehen!

——————————————–

Einmal (30min) drüber geschlafen sieht die Welt etwas anders aus. Du bist gewachsen. Du bist gewachsen. Ob nun Tage mehr oder weniger. Du warst ja von Beginn an doch kleiner als ich dachte. Das ist okay. Es ist kein Wettbewerb, du wächst und wächst. Lass dir Zeit. In Liebe.

Ich habe zwei Kinder in Mutterpässen efunden, bei denen das ähnlich war. Ben wurde in der 11. Woche in die 10 Woche gestuft. Und das Manschgal nur eine Woche weiter als wir jetzt sind bei 9+2 zu 8+5. Das sind gute Neuigkeiten. Ich wollt heute das sehen, was ich beim Manschgal eine Woche später sah. Du hast Zeit, ich lass dir alle Zeit. Die Ärztin war zufrieden.

Comments are closed.