les moments

Ein kurzes Lebenszeichen, denn diese Woche hat mich echt geschafft, seit Sonntag Abend sind wir nun nach der langen Zugfahrt daheim, Montag kamen die neuen Betten & so hieß es aufbauen, umräumen, putzen, waschen, ausmisten & nebenher die ich weiss nicht wievielte Heimlernwoche. Dienstag holte Nils die Atteste, brachte sie zur Schule & holte neue Aufgaben und Arbeitsblätter für die erste von sechs letzten Schulwochen in diesem Schuljahr. Die Große kämpfte sich durch zwei ihr sehr wichtige Kunst- Qualiprüfungen, sie kann wahnsinnig stolz auf sich sein, so schrumpfen die Prüfungen auch wenn es noch ein Paar bleiben bis zum Jahresende langsam aber stetig. Es ist schön, dass sie so offen ist & viel erzählt, mit uns ihre Gedanken & Sorgen teilt.
Wir mussten einiges entscheiden & immer wieder motivieren, Mittelwege finden. Gar nicht so einfach. Mittwoch hatte Anton wieder seinen Termin mit Zelda. Donnerstag hab ich seit Februar(?) das erste Mal eine Freundin richtig getroffen, waren gemeinsam spazieren. Das hat so gut getan, aber verrückt wie unsicher man noch immer ist. Ich bin.
Danach ging es zu einem Gespräch mit Anton, in der kommenden Woche gibt es einen weiteren in einer Münchner Klinik. Derweil üben wir weiter an kleinen Baustellen für ihn.
Gestern traf ich dann zum ersten Mal meine neue Hebamme und das eineinhalbstündige Gespräch wirkt noch sehr nach. Es ist komisch sich jemand Neues anzuvertrauen und das unter einem so einmaligen Moment, wie der Geburt des eigenen Kindes. Zudem sind meine Werte etwas auffällig gewesen & das beschäftigt mich leider noch. Auch hier stehen noch Termine an & auch wenn alles entschleunigter ist, bleiben diese Termine & Verpflichtungen einer Großfamilie die größte Hürde im Alltag.
Zum einen rennt die Zeit, ich arbeitete mich durch Listen & es kommen immerzu neue „Baustellen“ hinzu, es sind noch etwas mehr als fünf einhalb Wochen bis zum erratenen Termin & ich mag, falls jetzt doch was wäre, einfach alles erledigt haben. Ansonsten ist der Gedanke an eine echte Geburt, doch noch irgendwie weit weg, dafür kann ich mich wahnsinnig freuen an den großen & kleinen Dingen, die die baldige Ankunft unseres Kindes so nah wirken lassen ????

Instagram

Kommentare deaktiviert für les moments