Angstvolles Einschlafen

Noah hat Angst. Angst vor den Nachbarn. Ich weiß nicht wieso, ob es die Schritte sind,
das Karaoke- Singen oder die Intonation der Vietnamesen. Er schrie am Sonntag. So wie
noch nie zuvor. Er legte sich wieder in sein Bett und schrie kurze Zeit erneut. Wir probierten
alles: trösten, schmusen, bestimmt auftreten, immer wieder regelmässig gucken gehen
und versichern, dass man wirklich da ist, bevor er schrie. Es half nichts. Ich blätterte
hektisch in meinem Homöopathie Buch, stellte fest, dass ich dringend die homöopathische
Hausapotheke und das Kinderbuch brauche. Es war wirklich zum Verzweifeln. Er war
nassgeschwitzt, sein Herz raste und irgendwann hatte er sich auf 38°C hochgeweint.
Panikattacke. Ich benutze Kügelchen und Co. so selten, aber ich griff in die Tasche und
holte die Rescue Tropfen raus, nach zwei Gaben, schlief er endlich ein. Gestern Abend
war ich allein, und war drauf gefasst. Ich sagte Noah, dass der Kater eingesperrt sei,
ich da wäre, ich gleich, wenn Tom auch im Bett ist sofort gucken komme und gab ihm
noch vorm Sandmann die Tropfen. Kein Geschrei. Der heutige Abend nahte. Er hatte
keinen Mittagsschlaf gemacht, weil Zoe blau machen durfte, ich erneut allein, Noah
müde und fertig, klebte an mir wegen den Nachbarn, als wir mit dem Zähneputzen
fertig waren -erneute Gabe der Tropfen- wollte er schon nicht ins Bett. Ich habe noch
das komplette Zimmer aufgeräumt, damit es aussieht wie immer, gesagt der Kater sei
eingesperrt und dass ich gleich nochmal gucken komme nach beiden, wenn Tom schläft.
Wieder kein Geschrei. Ich hoffe das bleibt so und gebe weiterhin die Tropfen…

One Response to “Angstvolles Einschlafen”

  1. mama schwaner Says:

    ui. vor karaoke nebenan hätte ich auch angst :)

    ich wünsche eine ruhige nacht und dass ihr die tropfen irgendwann nicht mehr braucht!