Satire oder Leserbrief

Göttlich! Liebste Freundin, ich hoffe es ist in Ordnung, dass ich das hier veröffentliche:

„Hallo, liebe Frau Kassiopeia, ich wollte uns für den Baby-Treff abmelden, weil Lola* jetzt immer
zwischen 9 und 11 Uhr schlafen muß! Als vielbeschäftige Mutter ist es mir leider nicht möglich,
Lola* wann anders schlafen zu lassen. Außerdem habe ich Angst, daß sie dann nicht genügend
Schlaf bekommt und vielleicht klein bleibt und nicht so intelligent wird, wie das bei anderen
Kindern so der Fall ist, denen auf brutalste Weise der Ich-will-schlafen-wann-ich-will-Schlaf
geraubt wird (was meiner Meinung nach eigentlich dem Jugendamt gemeldet werden sollte). „Nur
das Beste für mein Kind!“, ich hoffe, Du verstehst mich! Wir sind uns da ja einig! Und ich finde
auch, wenn Dein kleiner Ben schlafen möchte, solltest Du ihn nicht herausreißen, sondern Zoe
und Noah im Kindergarten verharren lassen, bis er aufgewacht ist. Und wenn dann Tom schlafen
möchte, dann laß doch einfach der Gatte die Kinder am Abend holen, wenn er von der Arbeit
kommt! Vielleicht können wir uns ja mal treffen, wenn Lola* dann ausgezogen ist! Bis in ein paar
Jahren, war schön mit Dir.“

12 Responses to “Satire oder Leserbrief”

  1. Gminggmangg Says:

    Ps: Und bitte sei so gut: Scheue nicht vor massiver Medikation zurück, wenn des Kleinsten Nachtruh gestört. Ich empfehle hierzu erforderlichen Stoffe über der Grenze illegal zu besorgen, du weisst ja wie kleinlich die Ärzte hier in Bezug auf verschreiben von Schlafmedikamenten an grössere Geschwisterkinder sind.

  2. Yvonne Says:

    OMG. Ich weiß nicht ob ich weinen oder lachen soll. Wahrscheinlich meint diese Mutter es todernst.

  3. Frau Zausel Says:

    Der Brief deiner Freundin ist witzig, keine Frage. Und ich kann ihren Ärger über die anderen beiden Damen schon verstehen. Aber ich war auch so eine Mutter, die nicht in die Krabbelgruppe gehen konnte, weil mein Kind genau in dieser Zeit schläft. Und das war ein rein egoistischer Grund. Wir hatten nämlich so extreme Schlafprobleme über Jahre hinweg, dass ich einfach nur froh war, wenn es einen Schlaf am Tag gab, wo es mal etwas unkomplizierter lief und ich ein ausgeschlafenes Kind hatte. Denn mein Kind war keines dieser Kinder, das mal eben im Kinderwagen oder auf dem Boden wegpennt (das hat sie bis heute noch nicht gemacht), sondern übermüdet alles zusammenbrüllt, was dann auch kein Spass für niemand war. Allerdings war ich damals unwissend. Ich hätte sie einfach ins Tuch packen sollen und gut wäre es gewesen. Ich hätte die Kontakte nämlich dringend gebraucht. Also, nimm es nicht persönlich! Wenn man mehr Kinder hat, geht das einfach nicht mehr so einfach. Meine Bekannte lässt den Kleinsten einfach alleine schlafen und läuft zum Kindergarten (3 min. Fussweg) um die anderen 3 Kinder dort abzuholen. Könnte ich mir niemals vorstellen! Aber mein Kind wachte auch ganz oft auf und schrie nach mir. Unvorstellbar sie alleine zu lassen! Leben und leben lassen, das sollte das Motto der Mütter sein. Unterstützung und Verständnis, aber nein wir hacken lieber aufeinander herum. Doof das! LG Frau Zausel

  4. Sabine Says:

    …herrlich ….

  5. kassiopeia Says:

    @Yvonne: Nein, das hat meine Freundin geschrieben. Diesen Text hier, bewusst überspitzt. Die Email ist unten ist original.

    @Frau Zausel: Wieso fühlen Sie sich denn angesprochen? Was macht dieser Text hier mit Ihnen? Es ärgert mich nicht der Fakt, dass es tatsächlich wahr sein könnte. Und ich muss Ihnen sagen, dass ich vermutlich heute auf einen wunderschönen Tag mit meinen Schwiegereltern verzichten werde müssen, weil wir mit dem Radl hier sind und 1 1/2h zurück brauchen werden, Zeit den die Kleinen gern mit Schlaf rumbringen. Schlaf der Mittags sein sollte und nicht am Nachmittag und dazu führt, dass zumindest ein Kind hier die Nacht zum Tag macht und für sowas bin ich zu alt. Also ich verstehe das schon. Und käme nie auf die Idee jemanden deswegen zu verurteilen oder darauf herum zu hacken. Soll doch jeder machen wie er will. Sie kennen mich doch langsam. Bei mir gibts keine standartisierten Erziehungstipps. Ich schmunzel hier und da, weil ich mich erinnere aber wie Sie aus dem oberen Beispiel erlesen, bin ich aus manchen Sachen noch nicht mal raus.
    Worum es allerdings geht, ist diese offentsichtliche Lüge. Es ist eine Lüge. Eine Geschichte. Um mich nicht zu verletzen auf Kosten der Kinder und selbst wenn die Kinder schlafen würden, wäre die korrekte Ansage wohl: „Uns beiden ist die Gruppe nicht so wichtig, als das ich mein Kind dafür aufwecken möchte.“ anstatt das Kind vorzuschieben: „Er/Sie schlafen und wir können nicht kommen.“
    Eine Lüge. Ich kenne doch die Damen schon ein bißchen. Und ich muss Ihnen sagen: Es ist mir trotz größter Bemühungen in all den Jahren nicht gelungen den Mittagsschlaf meiner Kinder mit den Kindern meiner engsten Freundinnen zu synchronisieren. :)

  6. Frau Zausel Says:

    Okay, dann hatte ich das Ganze nicht so wirklich richtig gedeutet. Ich dachte, es ginge hier um diese olle böse Mutter/gute Mutter Geschichte. Wenn man die Kinder als Grund vorschiebt, weil man keinen Mumm hat die Wahrheit zu sagen, das kann ich auch nicht leiden. Da verstehe ich den Ärger sehr gut. Angesprochen habe ich mich eigentlich nur dadurch gefühlt, weil für mich damals die Zeit so unglaublich anstrengend war. Ich denke heute noch mit Schrecken daran. Zum Glück ist das lange her.
    Vielleicht geht man in so einem Fall einfach in die Offensive und bittet darum, ehrlich zu sein, weil es dann für alle Beteiligten einfacher ist. Ich wünsche einen schönen Sonntag trotz des Verzichts auf die Schwiegereltern. LG Frau Zausel

  7. Sabine Says:

    Als hochgradige Verfechterin der Einstellung “ die Kinder schlafen IMMER zur selben Zeit und nicht nachmittags damit sie die Nacht zum Tag machen“ kann ich das alles, auch wenn es ironisch sein soll total nachvollziehen.

    Obwohl ich alles andere als konservativ gepolt bin, ist die Erziehung gerade was das schlafen anging immer streng nach Plan verlaufen, denn bei mehr als einem Kind, finde ich, muss da eben ein roter Faden rein.

    Eine Mutter, die sich mit mehreren Kindern arrangieren muss, ist abends gegen 20:00h klinisch tot, definitiv und von daher war es mir immer wichtig, das der Schlaf der in der von mir festgelegten Norm stattfindet und nicht, wann die Kinder es wollten.

    Schlafanarchie gab und gibbet nich 8-) schlacht mich jetzt kapott *lol*

  8. kassiopeia Says:

    @Sabine: Bei uns gibts auch keine „Schlafanarchie“ :) Es ging mir darum, dass die zwei Freundinnen in der Mail behaupten, dass beide Kinder plötzlich um die gleiche Zeit Mittagsschlaf machen :) Und vorher beide immer erst 2h später. Das ist doch zugebener Maßen sehr seltsam oder?
    Schlafen tut hier nur noch Ben. Und ich käme nicht auf die Idee. Die Kinder unterschiedlich schlafen zu lassen, so es denn mehrere gäbe. So gehen alle schön zusammen ins Bett.

  9. Ines Says:

    :-) Wäre es ne Antwort wert?
    Wenn dann eine im Stile deiner Freundin, die wäre gut.
    Wie würden die eigentlich ihr Leben mit 2 schlafenden oder gar drei schlafenden Kindern timen? ;-)

  10. Yvonne Says:

    Ahh, gut. Ich hatte Original-Mail noch gar nicht gelesen vor Deinem Hinweis. Dankeschön

  11. TL Says:

    Es ist schade, daß man manchmal einfach so angelogen wird. Wir haben das auch schon einige Male erlebt. Lange Erklärungen/Antworten helfen da oft nicht, diejenigen wollen/können das nicht einsehen.
    Eine Genugtuung und kleiner Seitenhieb unsererseits war dann meist ein zackiger Spruch „vor versammelter Mannschaft“, denn – wie Sie/Du schon sagten/sagtest – man trifft sich immer zweimal im Leben. :-)

    Schöne Grüße

    TL

  12. quattro-mum Says:

    Liebe Frau Kassiopeia,
    ich kann auch nur sagen, wenn wir in ihrer Nähe wohnen würden, und wir bekämen ein solches Angebot, ich würde es liebend gerne annehmen!!!
    Ich kann sie sehr gut verstehen! Ich denke mal, dass nicht die Absage an sich der Grund ist, warum sie so wütend sind, sondern das Wie… Von Leuten, die einen wohl eine längere Zeit bei sich zu Hause besucht haben, und das einmal die Woche, sollte man wirklich etwas mehr Anstand erwarten als eine solch offensichtliche Ausrede per Mail!
    Und selbst wenn es der Wahrheit entsprechen sollte, ist die Frage, was ist in dem Moment wichtiger? Der Kontakt zu anderen Kindern, oder der Schlaf, den das Kind getrost auch danach halten könnte?
    Aber andererseits stellt sich die Frage, sind die beiden es wert, dass man auch nur einen weiteren Gedanken an sie verschwendet?
    Liebe Grüße