Zwei Wochen

Unglaublich dass ich vor zwei Wochen genau in diesen Minuten in der Endphase deiner Geburt war. Ich hatte wirklich noch vor zwei Wochen einen ganz kugeligen Bauch, den du in Begriff warst zu verlassen. Mit jeder Wehe dachte ich daran, dass du bald da wärst und mit jeder Wehe entkam ich den Ängsten dieser Schwangerschaft. Als du dann wirklich auf der Welt warst, war ich so so unglaublich glücklich, erleichtert… dankbar und froh, das kann ich gar nicht in Worte fassen. Du warst wirklich da.
Da bist du nun seit zwei Wochen. Und ich genieße die Tage. Eigentlich hat der Tag nicht genug Stunden oder ich hab nicht genug Arme, um immer zu nur mit dir zusammen zu sein und trotzdem alles mögliche andere zu tun. Ich versinke im Kuscheln und Schnuppern mit dir, nach wie vor, denn du duftest so gut und deine Haut ist so wunderbar weich, freu mich über die niedlichen Geräusche, die du von dir gibst und schmelze dahin, wenn du wach bist, so richtig wach und mich anschaust. Meistens sage ich dann komische Sachen mit verstellter Stimme, wie „Hallo, ich bin deine Mama.“
Als wir heute zu viert im Bett lagen, ich Tom und Ben noch vorlas, du auf mir lagst sah ich den Bauchnabel von Ben aufblitzen und ich dachte nur, Wahnsinn durch diesen Bauchnabel, dort waren wir auch mal verbunden. Genau genommen war ich das mit euch allen. Durch diesen Knopf im Bauch. So viele kleine Menschen haben schon in meinem Bauch gewohnt. Das hat mich in dem Moment ganz berührt. Ich weiß nicht mal wieso, aber es wurde mir irgendwie dadurch wieder bewusst. Ein kleiner Knopf nur.
Dein Nabel ist sehr früh abgefallen. Sehr wahrscheinlich ein bißchen zu früh. Mittlerweile sieht er aber gut aus. Und obwohl keine Nabelschnur mehr da ist, wenn wir so viele Stunden und auch in der Nacht zusammen liegen, scheint sie nur mehr wie unsichtbar. Obwohl du deinem Papa natürlich auch sehr gut stehst. Und trotz dieser sehr genauen Beobachtung durch uns Eltern, wächst du und nimmst zu. Heute waren es schon 5280Gramm. Wann wächst du? Ich gucke doch ganz genau. Nachts, wenn ich schlafe? Erst heute Abend, beim Telefonieren mit deiner Oma wurde mir bewusst, dass du wirklich schon über ein 1kg in dieser kurzen Zeit zugenommen hast, denn auch du hast nach deiner Geburt erstmal abgenommen. Unglaublich. Wenn du auf dem Wickeltisch so vor mir liegst und deine Beine anziehst, kann ich mir vorstellen wie du da drinnen gelegen haben musst, in meinem Bauch. Überhaupt habe ich viel Zeit nach deiner Geburt damit verbracht dich zu fühlen- das war also dieses Körperteil, dass ich da durch die Bauchdecke gespürt hatte und das war jenes…
Berührt bin ich auch von deinen Geschwistern, die auch wenn der eine oder andere hier und da bestimmt noch durch den Wind ist, so unglaublich liebevoll mit dir sind, sich in dich einfühlen, dir alles holen, was du brauchst (auch mal uns Eltern: „Mama, der Emil will zu dir!“, sagt Ben immer), dich umsorgen (Kuscheltiere bringen), küssen und ganz sachte streicheln…
Ich könnte an dieser Stelle sagen, wie sehr doch die Zeit bis hier her gerannt ist, aber das ist sie ja nicht. Ich sauge die Tage auf und freu mich so sehr über jeden Tag, den du bei uns bist, freu mich so sehr auf die Tage, die noch vor uns liegen und hachze beim Erinnern an die, die es schon gab.

5 Responses to “Zwei Wochen”

  1. Nathalie Says:

    Klingt einfach nur wunderbar! Ich hoffe, dass sich mittlerweile auch die Blutwerte deines kleinen Schatz verbessert oder geklärt haben!
    Ich freue mich so für euch!!!
    Liebe Grüsse
    Nathalie

  2. kassiopeia Says:

    Danke!

    Nein, wir haben noch keine neuen Werte, wir telefonieren denen morgen hinterher. Bis dahin denke ich nicht soviel drüber nach… Ich versuch es zumindest…

  3. frau siebensachen Says:

    diesen gedanken mit dem nabel habe ich auch oft (gehabt) und freue mich deshalb sehr, daß ich immerhin von zwei kindern den vertrockneten nabelschnurrest aufgehoben habe. der liegt mit der ersten locke und den rausgefallenen milchzähnen zusammen in einem döschen. *hach*

    (und immernoch freue ich mich so sehr mit dir über dein großes glück!)

    alles liebe

  4. kassiopeia Says:

    Ich bin da ja sogar zwiegespalten, weil ich doch große Ängste hatte, dass Emil sich stranguliert mit der Nabelschnur, meine Kinder haben einfach in meinem Bauch zuviel Platz und neigen dann dazu diesen auch ausgiebig zu nutzen, aber es macht ehrfürchtig, dieser Nabel und das Staunen, was der Körper alles zu leisten vermag…

  5. Frau Traumspiel Says:

    Das Bild mit dem Papa sieht wirklich sehr süß aus :)
    Ich hoffe das mit den Werten alles okay ist!