les moments

Dieses Bild entstand heute Morgen nach einem riesengroßen Schreckensmoment… Tom war nach dem Impfen heute etwas angeschlagen und durfte daheim bleiben und während Lilous oberen Zähne durchbrechen, ist sie grad sehr gnatschig und anhänglich (wäre ich auch!). Nun wollte er helfen und sie in ihren Stokke- Wiegen- Sitz setzen, weil sie ja noch nicht frei sitzen kann, da hat sie so gestrampelt und gewurschtelt, dass sie ihm entglitt und mit dem Hinterkopf auf dem Boden aufkam 😱 Was hab ich geschrien. So vor Schreck. Wie bekloppt eigentlich. Dann bin ich mit ihr aufm dem Arm herum gelaufen und hab versucht meinen Man zu erreichen, stellte fest, sie war putzmunter (Gott sei Dank!!!), also fing ich mich und tröstete Tom, der fix und fertig war 🙈 Aber irgendwie 🙈… Lilou war zauberhaft, siehe Foto. Nachdem sie dann mal kurz schlief, erledigte ich allerhand und machte meinen Sport, schnappte sie, als sie knötert erwachte und lief den Weg zum Kindergarten 30min. Holte Anton, lief mit ihm hoch in die Altstadt (ist gesund) und nahmen da erst den Bus, alles war prima. Bis wir zu Hause waren.
Ich weiss nicht, was das gerade für ne doofe Mischung ist, wir Eltern ultramüde, Mann mit neuem anspruchsvollen Job, ich wieder viel allein und wuppe, was nur geht und Kinder, die sich ungelogen jeden zweiten Tag bis aufs Blut zanken. Sie gönnen sich ja zum Teil nichts. Da wird gepiesakt, Schimpfwörter aus der Hölle ausgepackt, Provokationen und Verletzungen und ich mittendrin (glänze auch mit Verständnis und Geduld- nicht!) und mag alle an die Wand klatschen. Heute nachdem ich nicht mal zwei Stunden zu Hause war, nachdem Abholen aus dem Kindergarten kam meine Schwiegermama. Halleluja! Aber da war ich schon kaputt. Sie fuhr mit vier Kindern zum Schwimmen. Vier blieben. Urlaub, quasi. Nur war ich da schon fix und fertig. Denn Lilou endlich eingeschlafen, keine 5min später geweckt worden von zwei schreienden Kindern 🙈 Ich bin dann hoch mit ihr und nach einer Weile, fast schom am Aufgeben und raus gehen mit ihr im Tuch, schlief sie nochmal beim Stillen ein und ich mit ihr 🙈 Und wurde wach: von schreiendem Kind. Weh getan. Also getröstet… Ich war total benommen und gaga- so aus dem Schlaf gerissen, wirklich und stellte erstmal Kuchen von gestern auf den Tisch plus heute Morgen gebackene Muffins, kochte Tee und irgendwann kam dann meine Schwiegermam zurück mit den Vieren und bot mir an, ich könne allein schwimmen gehen. Was ein Fest! Ich dachte, egal wie müde und platt ich jetzt bin, das muss ich nutzen, denn die Wettervorhersage für die kommende Woche ist unterirdisch. Also alles zusammen geworfen und ab ins leere Freibad. Das Wasser war eiskalt. Ich habe 20Bahnen, sprich 1km geschafft und war sehr happy mit mir. Bis ich mich umziehen ging. 🙈 und meine Brille aufsetzen wollte, die auf einmal kaputt war. Jeder Brillenträger kennt das. Horror. Das war MEINE Brille. Mein Gesicht. Die Gläser sind zwar eh zerkratzt und ich wollte sie schon länger ersetzen, aber es ist meine Brille. Die Erste ihrer Art, die ich trug, gern trug, nicht abnahm aus Eitelkeit, wenn ich rausging. Und ich hasse es Entscheidungen zu treffen. 🙈Und ich hab doch keine Zeit zum Optiker zu gehen und Geld hab ich erst recht keines 🙈 Nunja. Dann fiel mir ein, dass wir kein Brot mehr haben, also „joggte“ ich noch zum Einkaufen, wollte ja heim und wusste nicht, wie Lilou sich das erste Mal so allein zahnend mit Oma und den sieben Geschwistern macht… kam hier ziemlich durchgefroren an. Alles war bestens, es gab zwar noch Zank mit einem Kind, und der Mann schrieb vom Elternabend, dass das dritte Schullandheim in zwei Monaten, jetzt soviel kosten wird, wie die letzten Zwei zusammen… ich bin echt durch für heute und vorhin dachte ich noch, es braucht ein Buch: Wie ich in Zen den Streit meiner Kinder ignoriere und nicht total ausraste oder lenkend gut moderiere ohne Medikamente zu nehmen 😂🙊 So, jetzt mach ich hier noch bissl rum, geh noch tausend Mal stillen und wieder viel zu spät ins Bett und morgen früh bekomme ich Besuch von einer lieben Freundin und dann: Wochenende 🎉

Instagram

Ein Kommentar

  • Ursula

    Ich versteh dich soooo gut . Nur Grossfamilienmamas können wirklich fühlen, was gerade abgeht. Du machst das spitze!!!!
    LG, Ursula