Übers Ziel hinaus geschossen

Es gibt Dinge, zu denen sagt man besser nichts. Oder sollte ich doch? Ich bin schockiert
über so viel Unverschämtheit. Ich bin sprachlos. Tja, und ab heute dürfen Kinderlose
nicht mehr über Kinder sprechen, Kinder von 5 Monate alten Babies nicht mehr über
Probleme von Zweijährigen, Wähler nicht mehr über Politiker- tolle Idee. Schade, dass
nur ich mich immer schon korrekt ausdrücken soll, ja nicht zu weit gehen, nicht kurz
sichtig zu schreiben habe, nicht urteilen darf. Das dürfen nur andere. Und das reicht doch
dann auch irgendwie…

32 Responses to “Übers Ziel hinaus geschossen”

  1. Giftzwerg Says:

    Das ist Blödsinn, und das weißt Du.
    Wenn ich noch nie einen Kaffee getrunken habe, kann ich doch auch nicht wissen, wie er schmeckt? Nein kann ich nicht.

    Um Gottes Willen, natürlich kannst Du Deine Meinung zu allem abgeben, die spreche ich Dir doch nicht ab – aber ich meine einfach, dass man sich schlecht ein Urteil über etwas bilden kann, das man nicht erlebt hat.

    Das Still-Thema ist sowieso ein ewiger Aufhänger… *seufz*
    (Und ich bin echt die letzte, die da militant irgendeine Seite vertritt. Ich lass mir nur nicht vorwerfen… ach lassen wir das, das ufert echt aus. Du verstehst mich einfach nicht.)

  2. Aline Says:

    Ehrlich?

    Schick die Kommentatoren zu urbia, dort können sie das Niveau der Kommentare weiterpflegen.

    Sag weiterhin schön deine Meinung, mit den Worten, die du für richtig hälst. Schalt die Kommentare dann eben mal ab. Wenn es stört, soll weiter surfen.

  3. Nuschka Says:

    Ein vornehmer Mensch tadelt sich selbst, ein gewöhnlicher die anderen.

    Konfuzius

    Warum nicht bei sich selbst anfangen, sich selbst kritisch betrachten und hinterfragen? Warum lieber andere Mütter kritisieren? Warum darf nicht jede Mutter ihre Kinder so erziehen und begleiten, wie sie es möchte und sie es für richtig hält? Satire ist in Ordnung, aber nicht, wenn dabei so viele Mitlesende verletzt werden.

  4. mujerfuriosa Says:

    ich schließe mich dem giftzwerg an. es ist vielleicht provokant und auch nicht besonders höflich, auch wenn ich urbia hier -liebe aline- noch meilenweit entfernt sehe, aber ich denke auch, dass jemand der nicht gestillt hat – was total in ordnung ist, versteh mich bitte richtig- nur bis zu einem gewissen punkt mitreden kann.
    ich für mich werde m. voraussichtlich mit einem jahr komplett abstillen. aus rein egoistoischen gründen, versteht sich. bis dahin ist meine brust nahrungsquelle und tröster. einfach geborgenheit.
    uns tut das gut.
    und wenn die dame so unwillig schien versteh ich auch nicht, dass sie noch stillt, deshalb ikommt mir das etwas spanisch vor.
    aber mei.

  5. Wortteufel Says:

    Ich „kann“ ja nichts dazu sagen. Hab ja nicht mal Kinder.

    Ich könnte eine Frau zitieren, die ihr Kind drei Jahre lang gestillt hat und sagte: „Ich glaube, ich konnte mich nicht von ihr trennen.“ Im Sinne von: Trost gab es ihr, nicht dem Kind… Gibt der ganzen Brustdiskussion vielleicht noch eine andere Wendung :D

    (Und um mal bei der Kaffeemetapher zu bleiben:)
    Wenn ich noch nie einen Kaffee getrunken habe, kann ich aber durchaus darüber schreiben, warum wohl Menschen Kaffee trinken, mögen, nicht mögen, kann mir Gedanken dazu machen, mir Informationen dazu holen. Und diese dann verwerten. Vielleicht kann ich dann sogar über den Mythos besser schreiben, als jemand, der vom Kaffee besessen ist, ihn in den Himmel lobt und ohne nicht kann…

    Ich glaube es ging hier darum, dass jemandem das Recht abgesprochen wird, eine eigenen Meinung bilden zu können, nur weil er nicht direkt betroffen ist. Wer darf dann was über Sterbehilfe sagen? Nur die, die tot sind oder jemanden umgebracht haben? ;)

  6. Mudder Seemann Says:

    Weisst Du, Meinungen sind wie A*s*hlöcher – jeder Mensch hat eins. Ich hab mir abgewöhnt, mich wie ein Wendehals zu drehen, um doch noch ein bisschen besser dabei wegzukommen, wenn ich mal was gesagt habe, was Diskussionen ausgelöst hat. Es geht einem nicht gut dabei, weil das Hirn routiert und man sagen kann was man will – es ist nicht richtig.

    Richtig ist nur, dass Du dazu stehen musst und damit leben kannst auch alleine auf weiter Flur zu sein. Ich kann das mittlerweile und es geht mir persönlich damit viel besser. Manche Menschen halten mich für irgendwas ganz furchtbares? Who cares? Sie wissen gar nicht, wie ich bin – sie lesen nur was ich schreibe :) Mir ist nur wichtig, was mein Mann und meine Kinder von mir halten und wenn ich von ihnen geliebt und geachtet abends einschlafen kann, sind mir die Meinungen anderer Leute wirklich herzlich egal ;)

  7. Wortteufel Says:

    Punkt.
    (100% Zustimmung)

  8. kassiopeia Says:

    @Wortteufel: Ich danke sehr für die Worte und je weiter sich das zieht, umso perplexer werde ich.
    Mir wird auch Menschenkenntnis abgesprochen. Einen Jungen Richtung zwei einhalb habe
    ich selbst. Ich weiß, wie fordernd ein Kind sein kann. Wie anstrengend. Das man dann nachgibt, weil
    man nicht anders kann, versteh ich. Und ich kann mir sehr wohl ein Urteil darüber erlauben, dass eine
    Brustwarze als Frusttöter keine gute Richtung sind. Ein zweieinhalb Jähriger ist kein Baby von 6 Monaten.
    Trost ist nicht gleich Frustabbau. Frustabbau nicht gleich Stillen.
    Ich find es ein Ding der Unmöglichkeit einer dreifachen Mutter so eine Ohrfeige zu verpassen. Und das
    nur, weil man denjenigen gut kennt und zu wissen glaubt. Gerade in der jetzigen Situation zu schreiben,
    ich hätte das nicht „gerne“ getan, find ich einen Schritt zu weit. Überhaupt diese Karte auszuspielen.
    Natürlich kann ich in der Situation jetzt schreiben, was ich will: 6 Wochen Stillen würden dann immer
    noch nicht reichen. Eine Endlosspirale. Nur das nach der Argumentionskette, die werte Giftzwergin
    erst in zwei Jahren, beim Stillen dann darüber sinieren darf, ob das nun Trösten ist oder nicht…
    Mir zeigt das eine Menge. Wirklich sehr aufschlussreich das Ganze…

    @Nuschka: Ist es nicht „ein wenig“ widersinnig so etwas jemand anderes abzutippen? Sonst: Hallo
    gewöhnlicher Mensch!

  9. kassiopeia Says:

    Danke Mudder Seemann. Ich weiß, dass ich den Troll soeben wieder gefüttert habe. Aber ich
    konnte nicht anders. Ich weiß, aber dass es wieder nicht richtig ist, wieder Nährboden biete. Aber
    das solls jetzt auch gewesen sein…

  10. Mudder Seemann Says:

    Weisst Du, ich hab Meinungen derer, die mich denunziert haben auch schon mal stumpf gelöscht ;) Es ist MEIN Blog – ich freue mich über Leser, Kommentare und daran, dass Menschen an uns teilhaben möchten. Aber wem es nicht gefällt, der darf auch gerne gehen. Kann er es nicht ohne noch etwas herablassendes zu sagen, muss ich es nicht hinnehmen – es ist mein Blog und ich weiss wo die Löschtaste ist ;)

  11. mujerfuriosa Says:

    ich will nicht mehr viel dazu sagen, ausser, dass ich es gerade sehr sehr schade finde, dass du dich jetzt so persönlich angegriffen fühlst. niemand aht dir deine menschenkentniass abgesprochen.
    ich denek, dass das stillen allgemein ein eher „wunder punkt“ bei dir ist. sorry, wenn ich das jetzt so klar formuliere, möchte nicht um den heißen brei reden.
    wenn du schiesst und das dann nett unter dem deckmäntelchen „satire“ verpackst musst du damit rechnen, dass zurückgeschossen wird. da sollte dann NIEMAND beleidigt sein. das ist der pfeffer in der suppe von diskussionen. willst du nur „ja“ -sager?

    und zum kaffee vergleich: klarerweise kann man auch ohne die leiseste ahnung zu haben, wie kaffee schmeckt einen tollen artikel über den mythos kaffeetrinken , über das rösten der bohenn, die anbaugebiete, die verschiedenen sorten, den gesundheitlichen schaden oder nicht-schaden schreiben. man bildet sich dann durch die fülle der infos eine meinung. klaro.
    entweder findet man dann kaffee interessant oder unsinnig oder steht dem allen recht neutral gegenüber mit einer ist mir wurscht ist nur kaffe haltung-aber merke: man hat immer noch nicht gekostet…
    und wenn man dann kostet, kann es wirklich sein, dass sich die bisherige meinung um 180 grad dreht.
    ist meistens der fall.

    ausserdem sehe ich hier keine trolle. nur frauen mit eigenen meinungen.
    und verletzten gefühlen.

  12. kassiopeia Says:

    Sind ja auch so viele Frauen hier am Lesen, die einen zweieinhalbjährigen Sohn haben. Das macht
    Sinn… Findest du das nicht anmaßend jetzt über mich zu urteilen

  13. mujerfuriosa Says:

    hmm. dann aberkennst du jetzt aber, dass auch frauen ohne zweieinhalbjährigen eine meinung dazu haben können. wo du sagst „nein“ kann sich der giftzwerg zum bsp schon vorstellen langzeitzustillen.
    why not?
    aber bitte keine wertungen mehr.

    jedes kind ist anders. und jede mutter auch.
    – wo meine tochter kein starkes saugbedürfnis hat, hat es der giftzwergin ihre tochter sehr wohl.
    man muss sich am ende eh nach den kleinen richten. ob mit oder ohne brust.

  14. kassiopeia Says:

    Genau darauf lief doch eurer Geschriebenes hier raus. Ihr habt Babies, verdammter Mist, ja!

  15. kassiopeia Says:

    Ihr stillt eure Babies, keine Kleinkinder… Wie könnt ihr das nur vergleichen…

  16. kassiopeia Says:

    Ihr wart nicht dabei, und habt euch das zu Nutze gemacht, hier Stillmafia zu spielen und mir Stillgegner Worte in den Mund zu legen…

  17. kassiopeia Says:

    dabei hab ich nichts zum Stillen gesagt… Das ist absurd- total.

  18. mujerfuriosa Says:

    ps. wo urteile ich? wo? das wäre sehr interessant.
    ich werte nicht. ich urteile nicht. ich habe lediglich festgestellt, was ich für mich herausgelesen habe. sorry.
    es tut mir leid (nochmal) wenn du dich in irgendeiner weise persönlich angegriffen fühlst.
    und wegen dem ausgangspost „freakshow“ – der war wertend. nochmal sorry.
    „titte“ ist ein abwertendes wort das imo nix in zusammenhang mit stillen zu suchen hat. da kann man sich noch so drüber lustig machen.
    es ist auch wertend über langzeitstillerinnen zu urteilen, was wissen wir über deren motivation? ich fände es schön, wenn sich eine zu wort melden würde.

    und ich steh dazu: wer nicht stillt, kann nur bis zu einem gewissen punkt mit reden.
    ich red auch nicht über die das thema windel weg oder so. oder sonst was.
    ach schmarrn.

  19. mujerfuriosa Says:

    stillmafia – jetzt mach aber mal einen punkt
    das ist doch schwachsinn.

  20. die_schottin Says:

    Ich finde es gespenstig, wie man sich über ein Thema so ereifern kann. Ich habe selber noch keine Kinder, aber all meine Freunde. Man sieht hier und da immer Dinge, die man selber anders machen würde (und dann evtl. doch wieder verwirft, wenn man selber soweit ist), aber deshalb würde ich mich weder darüber lustig machen, mich darüber aufregen noch jemanden verurteilen – das gilt für Beide Seiten. Jeder nach seiner Fasson.
    Ist doch schade wenn man sich deswegen streitet, oder?

  21. kassiopeia Says:

    @mujerfuriosa: Du brauchst hier niemanden herzitieren, der dazu noch etwas sagen möchte, denn es ging
    nicht ums Stillen. Wenn dich das Thema so interessiert, schreib in deinem eigenem Blog richtig darüber.

  22. Isabella Says:

    Sich selbst angegriffen fühlen – in Ordnung. Es aber nicht anderen übel nehmen, wenn sie sich selbst angegriffen fühlen!

    Besonders sehr kranke Kinder wie ich es als Kind war zerren davon gestillt zu werden. In jeder Hinsicht! Und verdammt ja – das war in der Öffentlichkeit! Ich war 2 Jahre und für aussenstehende nicht ersichtlich krank und doch war ich es und Ärzte rieten meiner Mutter dazu und das ist sowas von natürlich! Und das geht niemanden was an und wems stört soll er wegsehen, die Mutter kreischt ja nicht derweil, sodass sie zwingend die Aufmerksamkeit auf sich lenkt!

    Und selbst wenn es gewisse Mütter als Frusttilger machen. Ist das nicht noch die viel harmolsere Art, als wenn Eltern größere Kinder aus Unlust oder Zeitmangel fernsehen lassen, !nie! kochen und nur Fastfood an den Tisch stellen und so vieles mehr….

    Und ich weiss, dass dir meine Meinung nicht gefällt und so liebend gern ich bei dir lese, deine Meinung gefällt mir auch nicht :-D

    Aber ich hab dich dennoch gern!

  23. Isabella Says:

    Achja und auch wenn es nicht ums Stillen selbst ging, hast du natürlich mit deinem Beitrag aber alles genau darauf gelenkt. Wenn auch ungewollt.

  24. Mudder Seemann Says:

    Ich könnte zu dem Thema jetzt noch beitragen, dass ich 3 Kinder lange und gerne gestillt habe. Aber auf dem Niveau nun für die Stillenden in die Bresche zu springen …. da hab ich so gar keine Lust zu. Zumal es ein an den Haaren herbeigezogener Streit ist.

    Wenn mich deswegen nun keiner mehr mag, ist das so ;) Ich hab zwei Seiten und wenn sich manche Menschen gern mein *hinten* anschauen, dann ist das auch so :)

  25. Mama Schwaner Says:

    ich stille oskar gerne. an meiner titte. :) jetzt macht doch mal kein drama draus…

  26. Karin Says:

    auweia, da gehts ja rund bei dir!!!!

  27. fraubergzwerg Says:

    Wäre die Brust ein Schnuller/Flasche gewesen, hätten Ihnen sicherlich alle Schnullerhasserinnen/Stillerinnen aber so etwas von Recht gegeben. ;O)

    Ich wünsche Ihnen einen angenehmen Sonntag, machen Sie weiter so.

  28. Katrin Says:

    ich glaube alle sollten nochmal tief durchatmen, Luft holen und diese ganze Diskussion mal gut sein lassen. Frau Giftzwergin wollte genauso wenig verletzen, wie Kassiopeia über stillende Mütter auslassen wollte.
    Das ufert hier total aus. Das ist doch Quatsch!
    Das ist ein Blog, das sind Gedankensplitter. Da wird auch schnell mal was in den Kommentaren geschrieben, was härter ankommt als gedacht.
    Leute… alles ist gut!

    In diesem Sinne noch einen schönen Sonntag.

  29. karo Says:

    @fraubergzwerg.
    Wie seltsam. Das selbe dachte ich schon bei den vorherigen Beiträgen zu diesem Thema.
    @mujerfuriosa: Grundsätzlich: Es ist Kassiopeias Blog. Warum sollte sie nicht werten? Obwohl ich immer noch sagen würde, dass es einfach eine satirische und überspitzte Schilderung ihres Erlebens war. Soll sie nicht? Dann kann man das ganze geblogge doch auch gleich lassen.
    Kommentieren ist ok und wohl auch erwünscht, aber mal ehrlich, irgendwann ist doch auch gut.

  30. kaanu Says:

    Ich dachte gerade ähnliches wie Frau Bergzwerg. Ich habe beide Jungs ein Jahr lang gestillt – davon ein halbes Jahr voll. Ich habe gern gestillt. Aber: ich finde es nicht richtig, wenn ein zweijähriges Kind (aufwärts) mit Nahrung egal ob Brust, Schokolade oder sonstiges beruhigt wird und darum ging es für mich im ersten Beitrag – die Unfähigkeit sich mit den Problemen und daraus resultierenden Trotzattacken des Kindes auseinanderzusetzen.
    Und ein 6 Monate altes unzufriedenes schreiendes Baby zur Beruhigung Brust, Schnuller oder Flasche anzubieten ist für mich ein Riesenunterschied dazu, sich nicht mit der Erziehung eines Kleinkindes auseinanderzusetzen. Wie schon mal geschrieben: das Kind tut mir dabei leid – die Mutter macht es sich einfach: ran an die Brust und Ruhe ist (egal ob in der Öffentlichkeit oder im Privatem). Das Kind bräuchte nicht die vom Problem ablenkende Brust, sondern die bewusste geistige Aufmerksamkeit der Mutter, die ihrem Kind erklärt, warum manche Dinge gehen und manche nicht, die ihm hilft, mit seinem Trotz, seinen Emotionen und Gefühlen zurecht zu kommen.

  31. claudia Says:

    mir ging das thema den ganzen tag nicht aus dem kopf. meine tochter ist 19 monate alt und ich bin in der 39. woche schwanger. trotzdem gebe ich lena die möglichkeit, an meinem busen trost oder sicherheit oder einfach liebe zu finden. hin und wieder will sie stillen. das darf sie aber nur noch zuhause. wenn sie aber irgendwo unsicher ist, dann will sie zu mir auf den schoß und mit der hand unters t-shirt. na und? es gibt tage da nervt es mich tierisch. aber den größten teil der zeit akzeptiere ich es ganz einfach. lena ist und war ein mama-kind, weil mein mann unter der woche so gut wie immer auf geschäftsreisen ist, unsere familien weit weg wohnen. sie hat mich als bezugsperson und mein busen gehört dazu. ich finde, jede mutter muß das mit ihrem kind selber ausmachen. lena und ich haben neben dem busen auch genügend andere dinge mit denen ich sie tröste ect. aber die haben oft mit umarmen und festhalten zu tun. denn ich persönlich finde es das natürlichste der welt, meiner tochter soviel körperkontakt zu geben wie SIE möchte. nicht ich. sie hat entschieden wann sie aus dem familienbett auszieht und sie wird auch entscheiden, wann sie den busen nicht mehr braucht ect. bis dahin bekommt sie ihn. genauso kennt lena genügend möglichkeiten alleine mit frust ect umzugehen. der busen ist nur eine der möglichkeiten.

    wie es ab nächster woche wird wenn mein 2. baby geboren und gestillt wird, weiß ich nicht. aber wenn lena trotzdem diese nähe will, bekommt sie sie ganz einfach….

    ich bin der meinung leben und leben lassen! jede mutter soll es für sich selber entscheiden. ich finde es einfach nur doof, wenn man für seine entscheidung verurteilt wird, egal in welche richtung es geht…

  32. Giftzwerg Says:

    Ich habe in deinem Post (eins weiter) durchaus gelesen, dass Du darüber jetzt nicht mehr diskutieren willst – gut, es ist Dein Blog. Aber es sei mir vielleicht erlaubt, trotzdem (ich bin eben erst vom Mittelalter zurück, sonst hätte ich früher schon geschrieben) auf Deine letzten Sätze über mich zu reagieren. Lösch es halt einfach, es ist nur eine Rechtfertigung an Deine Adresse – ich will nicht diskutieren.

    1. Ich habe Dir keine Menschenkenntnis abgesprochen.
    Ich habe gesagt, dass Du nicht unbedingt alle Hintergründe kennst.
    Das ist ein Unterschied. Selbst eine 90-jährige mit der Besten Menschenkenntnis ever kann einen Menschen nicht durchleuchten und wohl kaum alle Hintergründe kennen.

    2. Ja, Du kannst Dir Deine Meinung erlauben, ob das Stillen als Hilfe zum Frustabbau ok ist oder nicht. Wieso auch nicht? Hier sowieso – es ist doch Dein Blog. Aber Du wirst mir erlauben, dazu auch eine Meinung zu haben. Und dazu sind Kommentare doch da? Um seine Meinung abzugeben, oder? Wenn sie Dir nicht gefällt, dann lösch sie halt. Ist Dein Blog. (ich weiß, ich wiederhole mich)

    3. Ich habe mich nicht darüber aufgeregt, dass Du meinst, in 2einhalbjähriger sollte nicht mit der Brust beruhigt werden.
    Ich habe mich darüber aufgeregt, dass Du den Fütterungszweck als einzigen Zweck des Stillens hingestellt hast (nicht in Deiner _Satire_ sondern gerade in den folgenden Kommentaren, auch diverser anderer folgender Beiträge) und jglichen „Gebrauch“ darüberhinaus als schädlich hinstellst. Nur und ausschließlich darüber.

    4. Ich habe Dir keine Ohrfeige verpasst. Ich habe mich tatsächlich verletzt gefühlt. Punkt.
    Und darum wollte ich darauf hinweisen, dass stillen einfach mehr ist als Du glaubst.
    Ja, glaubst, denn wissen kannst Du es nicht.

    5. Ich habe nicht geschrieben, Du hättest nicht gerne gestillt. Das war vielleicht auch von mir misverständlich ausgedrückt. Ich habe geschrieben, dass allgemein jemand der nicht gestillt hat, wie auch jemand, der nicht gerne gestillt hat (und ob Du nun das Stillen genossen hast oder nicht, das kann und will ich nicht beurteilen) nicht wissen kann, wie befriedigend eine Stillbeziehung – über das bloße Füttern hinaus – für beide Seiten sein kann.
    Ich persönlich wusste das nicht. Und bis das Stillen bei Emma richtig (das heißt schmerzlos und unstressig) geklappt hat (und das hat über zwei Monte gebraucht) wusste ich das auch nicht.

    6. Danke für das „Troll“. Es ist echt schade, dass Du Dich bei wirklich weder böse noch giftig noch sonst irgendwas gemeinten (und ich hab die wieder und wieder durchgelesen – weil ich einfach nicht glauben konnte, was ich da lese – sie _klingen_ imho auch nicht so) Kommentaren so dermaßen angegriffen fühlst.
    Ich wollte Dich nicht angreifen. Schon gar nicht als Mensch. Nur meine Meinung zu Deiner Meinung wollte ich abgeben, das muss man bitteschön trennen.

    7. Bei all dem Mailkontakt den wir hatten und all dem anderen, da willst Du jetzt einen „Disput über den Zweck des Stillens“ so extrem ausufern lassen, dass ich am Ende vollpfostenmäßig dastehe (vor Dir, wie ich vor den anderen Lesern nu dastehe interessiert mich grad nicht so), als würde ich Dich einzig anpissen wollen? Wofür hälst Du mich denn überhaupt? Nein, tut mir leid, da komme ich nicht mehr mit. Absolut nicht.
    Ich fühle mich grad wie im falschen Film.