Neue Welt

Heute nachmittag waren wir wieder „drüben“. Wir haben das große Glück in ein neues Haus zu ziehen.
Schon jetzt haben wir einen Schlüssel und können jeder Zeit schon mal neue Luft schnuppern. Ich
hätte heute nachmittag auch Zoes geliebte Muffins gebacken, aber sie wollte ins Haus. Noah auch.
Also zogen wir los. Gingen einen anderen Weg und schon war da ein Mädchen aus Noahs Kindergarten-
Gruppe. Bei einem Infoabend in der letzten Woche hatte ich Zeit mich mit der Mutter zu unterhalten und
sie wohnen tatsächlich nur ein paar Meter weiter weg. Dieses Mädchen sauste also so vor uns her und
unbedarft wie wir waren, sagten wir ihr, sie solle nun lieber mal ihre Mama fragen, ob sie sich weiter
entfernen dürfe. Und gingen ums Haus herum hinein. Keine zwei Minuten später klingelte es schon.
Bei uns- so quasi. Und keine weiteren zwei Minuten später sauste auch dieses Kind durch unseren
Garten. Es war einfach plötzlich da. Dann standen auch wir im Garten und sprachen mit der Mutter
des Mädchens und dann stehen plötzlich zwei Menschen vor mir, die sich als Nachbarn vorstellen.
Nette Menschen. Sehr nette.
Wir wohnen jetzt in einem Altbau. Ein Abschreibungsobjekt. Gezielt sucht man nach Leuten, die
froh sind in eine Schimmelbude zu ziehen und dafür Miete zahlen zu dürfen. Uns besucht hier niemand
mal eben spontan. Es steht nicht plötzlich ein Kind vor der Tür. Oder unsere sind plötzlich weg, aber
ich denke, dass genau das passieren wird. Man kann sich nicht mehr verstecken, die Türe zu machen
und so tun als sei man nicht da.
Dieser Umzug ist soviel mehr als ich dachte. Wir ziehen in eine neue Welt. Eine Welt in der die Kinder
bei schönem Wetter den ganzen Tag nicht drinnen sein werden. Eine Welt mit noch mehr Kindern, die
nicht unsere eigenen sind. Oder unsere werden immerzu unterwegs sein. Wir ziehen in eine Siedlung.
Das ist schön, aber neu. Leben auf dem Präsentierteller. Ein bißchen wie allzeit bereit. Daran muss ich
mich noch gewöhnen- schneller.

9 Responses to “Neue Welt”

  1. alexxblume Says:

    Mach dir mal keinen Kopf! Das ist sooo schön, bald wird es dir um jeden Tag deines Lebens (mit Kindern) schade sein, an dem es nicht so war! Wir leben auch in einer Siedlung und ich freue mich jeden Tag aufs neue, dass wir unseren Kindern diese Freiheit bieten können, die wir alle früher hatten, die es aber beileibe nicht mehr überall gibt – außer in Siedlungen und vielleicht noch an ein paar anderen Plätzen. Unser Großer genießt es sehr, einfach nur Zuhause aufzutauchen, wenn er Hunger hat, mal aufs Klo muss oder irgend ein anderes Bedürfnis stillen möchte.
    Bleib gelassen – deine Kinder werden sich diesen neuen Ort erobern und auch du wirst ihn lieben lernen – ganz bestimmt! :)

  2. Patricia Says:

    Oh, wir wohnen in solch einer Siedlung und ich finde das klasse. Die Kinder besuchen sich, ziehen miteinander durch die Straßen und im Sommer können sich Eltern und Kind ganz spontan zum Grillen verabreden. Das mit dem Präsentierteller empfinde ich als nicht so dramatisch … (wir haben relativ viele hohe Bäume im Garten ;-) )

  3. Svenja Says:

    Da gewöhnst du bzw ihr euch schnell dran. Wir sind vor zwei Jahren auf so einen Präsentierteller gezogen ;) und es ist toll!
    Hier sind immer viele Kinder, es st nie langweilig. Es ist fast immer jemand da, der einen spontan auf eine Kaffee einläd, ein Stück Kuchen oder einfach nur auf einen kurzen Schnack während die Kinder im Hintergrund spielen, toben und Quatsch machen.
    Wenn wir Hilfe brauchen, dann müssen wir nicht lange fragen oder suchen.
    Und wenn wir dann mal Ruhe brauchen, dann stellen wir die Klingel aus und kuscheln uns alle ins Bett oder, oder, oder…

  4. kassiopeia Says:

    Gibt auch ruhige Tage?! Das wäre schön. Das ist im Augenblick meine größte Angst, denn hier kann ich mich wunderbar
    einigeln und niemand sieht oder hört mich… Ich kenn das von einer Freundin mit ihren fünf Kindern, ihre drei ältesten sind
    an einem Nachmittag, wenn ich sie besuche immer mal weg oder plötzlich ist noch jemand im Haus. Das ist ja schön,
    total auf der einen Seite. Das ist ja das, was ich an einer Großfamilie auch liebe, aber nicht Tag und Nacht- Sie verstehen! :)
    Und bei uns fühlt man sich wohl, wir haben ja jetzt schon viel Besuch- dann vier Kinder in einer Siedlung, die sich mit
    anderen Kindern anfreunden können, dass heißt Jubel-Trubel-Heiterkeit nonstop… Ich hoffe inständig, dass mir das entweder
    sau gut gefällt oder ich mich schnell dran gewöhne… Ich hab doch meine Kinder gern bei mir! :)

  5. Jinlys Says:

    Wir wohnen auch in so einer Siedlung und ich finde es toll. Ich habe Freundinnen unter den Nachbarn und es gibt hier so viele Kinder! Ich schaue auch gelegentlich in den Garten und sehe andere Kinder darin herumhüpfen, und mir gefällt das gut so.

    Meine Ruhe kann ich hier trotzdem haben – es ist ja nicht so, dass es ständig an der Türe klingelt. Und bei aller Freundschaft und Nachbarschaftlichkeit sind die Frauen hier auch sehr rücksichtsvoll und würden sich nie aufdrängen. Ich finde, dass wir riesiges Glück hatten, hierher zu ziehen und freue mich besonders darauf, wenn Milena groß genug sein wird, um endlich richtig mit den anderen mitspielen zu können.

    Keine Angst! Du wirst Dich daran gewöhnen und ich bin sicher, dass Du es bald nicht mehr missen möchtest.

  6. kassiopeia Says:

    Ich mein ja nur, haben auch so immer Trubel hier :) Und ich find eben so spannend, wie anders
    das doch ist…

  7. Ines Says:

    Oh das klingt so toll. Meine Tür steht immer offen für fast jeden, aber leider ist die Wohnung zu klein für noch mehr Leute, leider. Es klingt wirklich gut und ich denke einigeln kannst du dich sicherlich auch.

  8. Karin Says:

    Ich finds auch toll. Hab ein Foto dazu für dich eingestellt, wies hier ist! Und, einigeln geht, aber es wird mit zunehmendem Alter der Kinder schwieriger, weil die sich einfach nicht mehr einigeln lassen wollen! Das wird schon, du wächst auch da hinein!

  9. agichan Says:

    *lach*
    als kind bin ich so aufgewachsen. es war unbeschreiblich schön.