Just a color

Ich sehe da seit, ich möchte mittlerweile sagen, Jahren einem Trend zu. Wie oft habe ich schon gelesen, wie fruchtbar es sei, dass man rosa (oder pinke) Klamotten fürs neugeborene Mädchen geschenkt bekommen hat oder expliziter noch, wie stolz man doch sei, dass mein seinem (ungeborenem) Mädchen keine oder himmlisch wenig rosa Kleidung gekauft habe.
Und ich frage mich „Warum?!“ Warum stolz drauf sein? Wieso kein rosa ? Was ist an dieser Farbe so furchtbar? Und ich spreche an dieser Stelle ganz klar und deutlich nicht von einer ungeliebten Farbe. Es steht für etwas… vielleicht soll es ein Zeichen setzen… Ein Zeichen seinem Kind keinen Stempel aufzudrücken. Aber hey, wir sprechen hier von Kleidung. Ich kann meiner Tochter auch ausschließlich schwarze Kleidung kaufen und sie trotzdem mit allem bombadieren, was sie nicht will und in ein Förmchen pressen.

Als ich das erste Mal schwanger war, kaufte ich Kleidung die mir gefiel. Ein Strampler in Blautönen mit einem Fisch, einen dunkelblauen mit einer Lokomotive, aber auch rosa. Weil ich sie schrecklich niedlich fand und wusste, jetzt oder nie, jetzt könne ich noch kaufen, was ich hübsch finde. Und ich fand eine Menge Dinge hübsch, die pink, lila oder rosa waren. Ich dachte mir nichts dabei. Später trug kaufte ich auch gern braun, das stand dem Tochterkind so gut…
Das erste Weihnachten kam und ich schenkte ihr eine Herztonpuppe (ohne Herzton) von Sterntaler und die war blau. Das war keine Revolution, es gab nur diese eine und als Noah in meinem Bauch war, kaufte ich die gleiche Puppe dieser Firma mit rosa Kleid, einfach nur um sie unterscheiden zu können.
Bei Tom kaufte ich alles grüne gern, als er meinen Bauch bewohnte, mittlerweile mint, türkis, grün und hellblau, weil die Farben ihm hervorragend stehen.
Als meine Söhne Fillys haben wollten, habe ich nicht eine Minute gezögert welche zu kaufen. Und schwanger mit Emil wünschte ich mir nichts mehr als einen lila Kinderwagen, außerdem kaufte ich eine blau/türkise Tragehilfe und eine Spezialanfertigung in rosa mit pinken Punkten. Darin trug ich meinen Sohn. Und es war mir pupsegal, was andere davon hielten.
Wenn ich allein für meine Tochter einkaufe, hole ich gern Kleider oder Röcke, ich kaufe gern lila, pink und rosa. Und sie ist meine einzige Tochter. Ich liebe das. Sie auch. Und wenn sie selbst Sachen aussucht denke ich schon manchmal, irks. Aber hey, ich muss es ja nicht anziehen. Genauso wenig wie ich vielleicht das eine XXL Star Wars Tshirt vom Sohn mag, das er von seiner Patentante bekam und das er heiß und innig liebt.

Und das sollte doch letztendlich das Einzige sein, dass uns interessiert, (dass sie dem Wetter angepasst angezogen sind), dass uns oder unseren Kindern gefällt was sie tragen.
Und ganz ehrlich, in ein paar Jahren werden wir vielleicht von unseren Kindern beim Anblick von Fotos hören: „Oh mein Gott, was hast du mir da genäht/gekauft? Schrecklich!“

So wie ich mich an eine Lila Leggins erinnere, die ich trug. So eine, die man über die Füße mit Gummi ziehen konnte, einem schwarzen Pullover mit goldenem Teddybär drauf. Meine Mutter schwört Stein und Bein, dass wäre damals totschick gewesen und es hätte mir und ihr unheimlich gut gefallen! :)

Also in diesem Sinne: Habt keine Angst vor rosa und seinen Freunden, es ist nur eine Farbe.

14 Responses to “Just a color”

  1. kreativberg Says:

    Ja, es ist nur eine Farbe. Und die eigene Fortschrittlichkeit in Sachen Kindererziehung an der Farbe der Kleidung festzumachen ist einfach ein bisschen wenig, fürchte ich ;-)
    Ich musste immer das anziehen, was meiner Mutter gefiel – deshalb versuche ich meinen Kindern da mehr Freiraum zu geben und sie auch wählen zu lassen. 100% Polyestergemisch rede ich ihnen aus, aber wenn die Qualität passt und es pink-rosa-glitzer ist, ja warum nicht? :)
    Alles Liebe! maria

  2. Frau Süd Says:

    So so so so wahr! Ich hatte schon so oft diesbezüglich Diskussionen und finde es einfach lächerlich was an Farben alles festgemacht wird bzw. was da alles reininterpretiert wird. Leider ist das mittlerweile auch bei den Kindern schon so, dass Farben kategorisiert werden. Neulich war der beste Freund des Juniors beim Mittagessen zu Gast und hat sich geweigert aus seinem pinken Rice-Becher zu trinken, weil „das eine Mädchenfarbe“ ist. Glücklicherweise denken meine Kinder nicht so, die Lieblingsfarbe vom Junior ist rot und die von meiner Grossen blau. Und sie machen sich keine Gedanken darüber ob diese Farben nun eine Aussagekraft in Punkto Geschlecht, Trend oder Coolheit haben. Ich hoffe das bleibt so!

    Ganz liebe Grüsse,
    Kristin

  3. Ansku Says:

    Nur eine Farbe?? Bist Du Dir da sicher? Ich dachte immer es wäre eine Religion.

    OMMMMMMMMM…! ;)

  4. morgan Says:

    ich mag kein rosa. das ist irgendwie für mich so eine püppchen-farbe, eine farbe für mädchen, die mit puppen spielen und sich nie, nie, nie auch nur schmutzig machen oder gar die knie aufschlagen. (ich mag aus gleichen gründen auch keine rüschen und keine reinweißen klamotten für mädchen). das passt nicht zu mir und auch nicht zu meiner räubertochter.
    die hat nämlich aufgeschlagene knie und rauft mit den jungs und kann eigentlich überhaupt nicht stillsitzen. sie steht auf autos und auf bagger und auf strasssteinchen. und auf duplo und malen und kocht gerne mit mir.
    sie hasst seit ein paar wochen kleidchen, zieht am liebsten irgendwelche baggy-pants an (mit vielen taschen), und kombiniert das mit glitzershirts. mein sohn ist angefressen, weil er keine glitzershirts hat, hat aber die pinke hose meiner tochter einkassiert, die findet er toll. er fährt gerne fahrrad und steht auf autos und bagger und auf bücherlesen. und auf malen und schneiden und backen.
    wenn ich die nähmaschine auspacke, sitzen sie beide sofort auf meinem schoß.

    ich mag dieses schubladendenken einfach nicht, nach dem mädchen rosa und jungs irgendeine kackfarbe tragen müssen. brrr. warum denn? sie sind alle verschieden und das geschlecht ist doch erst mal völlig egal. auch jungs werden tolle erzieher und mädchen gute ingenieure. oder könnten es werden, wenn man sie lässt.

  5. kassiopeia Says:

    @Kreativberg: Ach das hast du schön geschrieben, danke für deine Worte. Gerade der zweite Satz! :)
    Das Schlimmste bisher waren Bob der Baumeister Klamotten :) Weil ich sie nicht hübsch fand, ebenso schlammfarbene Tshirts mit Dinosaurierprint, aber sie haben es getragen, wenn da leuchtende Kinderaugen vor dir stehen, was willste da noch sagen? :) Hautpsache sie sind nicht nackt :)

    @morgan: Ich find das sehr spannend. Wer sagt denn das Mädchen rosa tragen müssen? Und Jungen Kackfarben? Woher kommt das Bild in deinem Kopf vom Schubladenpüppchen? Warum schüttelt es dich da?

    Von mir nicht kam da nichts dergleichen. Und den Rest des letzten Absatzes versteh ich auch nicht? Hab ich je was anderes gesagt?

    Ein Kind in Rosa kann ebenso aufgeschlagene Knie haben und ein kleines Energiebündel sein. Das eine schließt das andere doch nicht aus?! Ich finde genau das ist doch jemanden in eine Schublade zu stecken. Genau das ist Diskriminierung- die Aussage, das Püppchen könne all das nicht, würde all das nicht wollen oder tun.

    Der erste Satz- das ist ne Aussage. Was Vorlieben und Eigenschaften und Berufswahl von Kindern mit der Farbe der Kleidung oder der Beschaffenheit dieser zu tun hat, ist mir nicht ganz schlüssig.

    Und das Geschlecht eines Menschen ist nicht egal, es ist sogar sehr wichtig. Ein jeder sollte sich in seiner Haut wohl fühlen.

    @FrauSüd: Unsere Kinder tun das teilweise auch. Dieses Farben einem Geschlecht zu ordnen. Aber wie im Text hervor geht- nicht immer :) Wenn sie das vor uns tun, fragen wir sie immer wieso, wieso sie meinen es wäre eine Mädchen oder Jungenfarbe… Das ergibt dann immer ganz spannende Unterhaltungen.

  6. fishly Says:

    Hauptsache nicht nackt. :-) Das ist toll. Vor allem jetzt wo sich unsere Tochter alles an Kleidung vom Leib reißt und es als Zumutung empfindet auch nur eine Windel zu tragen.

    Ich frage mich derweil, wann der Gegentrend aufkommt und wie der aussieht. Tragen in ein paar Jahren die Mädchen wieder wallende Kleider? Ich fände das wirklich süß, aber ich müsste es ja auch nicht tragen.

  7. blumenpost Says:

    Hihi ich hab so ne Rosaphobie. Ich mag die Farbe aber einfach nicht gern und kaufe halt noch was mir gefällt, das sind halt eher kräftige Farben. Wenn sie das dann selbst mal will ist es ok.

    Und nen lila Kinderwagen hätte ich auch gern!

  8. Miriam Says:

    Toller Artikel! Ich habe letztens über eine Mutter gelesen, die ihr Kind geschlechtsneutral erziehen will. Sie sagt ihm/ihr nicht, ob es Junge oder Mädchen ist und möchte auch, dass das im Kindergarten nicht zum Thema wird. Kleidung wird grundsätzlich (und nicht weil sie oder das Kind es eben schöner finden) in neutralen Farben gekauft. Das finde ich schon ganz schön seltsam.
    Meine Tochter (3) liebt Rosa und Lila. Das hat sich aber ganz allein entwickelt, seit sie in den Kindergarten geht. Und natürlich darf und soll sie diese Sachen auch schmutzig machen! Als wir ihr letztens einen Roller gekauft haben, musste es un-be-dingt der Dunkelblaue sein (es gab auch Rosa und Orange), obwohl das doch sonst „voll die Jungsfarbe“ ist! :) Da war ich kurz sprachlos.
    Wir leben zur Zeit in China und hier sagt die Kleiderfarbe offensichtlich gar nichts aus. Wie oft bin ich schon gefragt worden „Girl or Boy?“ mit einem komplett in Rosa-Lila-Pink gekleideten Prinzesschen neben mir… ;)

  9. Ines Says:

    Ich finde Rosa jetzt auch nicht soooo schön, hätte aber sicherlich bei einer Tochter auch welches gekauft – weil es eben auch da, genauso wie in blau oder grün einfach hübsche Sachen gibt. Ich finde zum Beispiel meinem Sohn steht ein richtiges kräftiges Rot wunderbar. Mittlerweile, obwohl er schon 9 ist, sucht er sich schon mal ein T-Shirt im Laden aus. Ansonsten ist ihm das schnuppe was er anzieht. Letztens habe ich ihn gefragt welche der kurzen Hosen ich kaufen soll und er hat sich tatsächlich für ein so giftiges grün entschieden – aber was solls. Das einzige mal wo ich bei einer Frau die Rosaliebe übertrieben fand, war als sie den Geburtstagstisch für ihren Mann komplett in rosa dekorierte, inklusive Blumen und Geschenkpapier.

  10. kassiopeia Says:

    @fishly: Wir werden es doch erleben oder, zum Thema wallende Kleider. :)

    @Blumenpost: Meiner ist lila geworden! :)

    @miriam: Vielen Dank für deine Wortmeldung :) Gerade der letzte Absatz, genau so erlebe ich das auch oft, egal was die Kinder tragen/getragen haben: Mädchen oder Junge?

    Und ich weiss auch nicht hinwiefern das funktioniert, gut für das Kind ist, nicht zu wissen welches Geschlecht es hat. Schließlich hat es ein Geschlecht. Ob es sich darin wohl fühlt, später Frauen oder Männer liebt ist doch etwas ganz anders, aber spannend von Außen auf jeden Fall.

    @Ines: Oh ja, es gibt Jungen denen steht rot super gut. Es sind halt Farben und ich würde sie nie fürs Geschlecht auswählen, danach ob es dem Kind steht und oder es sich wohl darin fühlt.

  11. Frau Kleeblatt Says:

    Bei uns gibts bis auf wenige Ausnahmen nix in Rosa/Pink. Nicht weil ich damit irgendwas ausdrücken will. Ich mag die Farbe einfach nicht. Ich finde sie fürs Auge (für meins) einfach schlimm. Anders kann ich es nicht begründen. Ich mochte die Farbe als Kind ebenso wenig wie jetzt. Und das ist der ganz einfache Grund, warum ich keine Kleidungsstücke in rosa/pink kaufe. Lila hingegen mag ich sehr gerne.

    Vor kurzem erst zog ich L ein knallpinkes Tshirt an, dass sie geschenkt bekommen hat. Aber sie sah darin irgendwie wie verkleidet aus. Es steht ihr einfach nicht so recht. Dann lieber was schönes kräftiges blaues, dass ihre blauen Augen strahlen lässt.

    Noch ist sie ja so klein und sucht nicht selber aus. Sollte sie später mal rosa wollen, werd ich sie aber nicht davon abhalten. (Dann kann ich später beim Fotos anschauen sagen: du hast dir das damals selber ausgesucht :P)

  12. Bianca Says:

    Danke für diesen Artikel! Unser Sohn trägt auch alles was die Farbwelt so hergibt. Wir werden deshalb auch ganz oft gefragt ob er Junge oder Mädchen ist, man sehe das ja gar nicht an den Farben. Der Kinderwagen ist grün, das gibt den Leuten dann auch keinen Aufschluss. Ich bin wieder schwanger und freue mich auch dieses Mal ein paar Sachen neu kaufen zu können, egal in welcher Farbe, hauptsache es gefällt mir/ uns.

  13. morgan Says:

    @kassiopeia: vielleicht sollte ich in so müden zustand nichts mehr schreiben… ich glaube, ich hab was rosa angeht, ein kindheitstrauma. ich wünschte mir nichts sehnlicher als lego technik, aber „das ist nichts für mädchen“. grrr.
    NEIN DU HAST DAS IN KEINSTER WEISE GEMACHT!!!
    sorry.

  14. morgan Says:

    also das mit dem schubladenstecken. ja, es ist nur eine farbe. und ich merke, ich bin shcon wieder zu müde…
    toller artikel. und das meine ich ernst!