Archive for Juni, 2006

Hol’s!

Donnerstag, Juni 29th, 2006

Welche 5 Städte/Orte möchtest Du in Deinem Leben auf jeden Fall noch sehen?

[Kreissaal, noch ganz oft]
[Ostsee, mit meinem Mann, sooft es nur geht, denn diese Luft ist einfach
nur traumhaft]
[Mexiko-Stadt, um das Geburtshaus von Frida Kahlo anzusehen]
[Paris, hauptsächlich wegen der Kunst und des Lebensgefühls]
[Sixtinische Kapelle im Vatikan Staat wegen der Fresken Michelangelos]

Welche technische Entwicklung willst Du in Deinem Leben unbedingt noch
erleben?
Ich möchte etwas anderes noch unbedingt erleben: Kinderfreundlichkeit!

Welche technische Entwicklung bisher stellt für Dich die Allerwichtigste dar?
Weiß nicht, aber die allerschlimmste ist das Handy. Warum? Wegen den
unzähligen Vorwürfen: „Du bist nicht an dein Handy gegangen!“, „Wozu hast
du überhaupt eins?“- Gegenfrage lautet hier ganz klar: „Warum hast du
eigentlich meine Nummer?“

Wenn Du eine historische Person sein könntest, welche wäre das wohl?
Egal wie sehr ich mich anstrenge, mir fällt ständig ein, dass diese oder
jene Person nicht nur begabt, sondern auch eine Last mit sich herumtrug.
Jeder Mensch erlebt nicht nur Positives. Ich bleib bei dem, was ich hab,
mein Leben ist mir sehr ans Herz gewachsen! ;)

Wie definierst Du persönlich die “absolute” Liebe?
Im wörtlichsten Sinne, die Liebe zu den Kleinen, oder?! Und wenn ich das
übertrage, habe ich in meinem Mann meine „absolute Liebe“ gefunden.
Das tiefe Urvertrauen in diese Liebe geht nie verloren, egal ob ich ihn vor
Wut kochend rauswerfe, ihn anschreie, man sich streitet und tierisch in der
Wolle hat, man die Kinder anschaut und weiß es ist alles wie es sein soll,
Lebensziele feststeckt, alles schiefgeht, man die Arbeit verliert, man Angst
um die Kinder hat, man nachmittags gemeinsam kuscheln aufm Bett in
der Sonne liegt, nach einem nachdenklich machenden Film aneinander
kuschelt, man sich einfach mal tief in die Augen sieht…
Wenn mein Mann aus dem Haus geht, sag ich immer, er solle auf sich auf-
passen, wenn er heimkommt bin ich froh. Mein Leben ist nichts besonderes,
aber ich bin dankbar für jeden Tag mit dieser wunderbaren Familie, ich liebe
mein Leben…vielleicht ist das die absolute Liebe.

Das Stöckchen habe ich von Mama Schwaner erhalten und werfe es rüber
zum Ehemann und Onkel Viktore!

Liebe ist…

Donnerstag, Juni 29th, 2006

wenn der Mann nach vier Jahren immernoch überrascht. Nach Blumen,
Flaschenpost, bekam ich heute durch den Postboten ein Päckchen in die
Hand, nämlich eine Büchersendung. Das Buch trägt den Titel: Warum
Mama eine rosa Handtasche braucht- tolles Buch, hab schon angefangen.

wenn der Mann bei schlimmsten Regenschauern verängstigt beim 100m
entfernten Augenarzt anruft, um zu fragen, ob man gut angekommen ist.

wenn man weiß, dass Trennung einander näher kommen bedeutet.

Rückbildung die Zweite

Donnerstag, Juni 29th, 2006

Es war mal wieder richtig schön. Ohne Kind stapfte ich in den Kurs,
mutig und voller Elan, bereit für alles. Aber ich hatte etwas vergessen:
„15 deformierte Milchkühe erleiden gleichzeitig zu Tom Jones‘ Sexbomb
einen epileptischen Anfall.“ – Zitat von mir, 2. Februar 2005, über den
letzten tollen Kurs. Interessanter Weise hat sich daran nicht viel geändert,
sind halt nur andere Leute im Kurs. Aber die Musik und die Übungen
sind dieselben und nunja die Damen sind immernoch genauso unsportlich
und unmotoviert. Da wird hier dem Kind der Schnuller gereicht und dort
schnell gestillt, nur um den Fängen der jungen, schlanken, sportlichen
Hebamme zu entkommen. Sie glauben mir nicht? Ladies, ich tat bis aufs
Stillen letztes Jahr nichts anderes! Man wird richtig kreativ, dass ist der
eigentliche Sport dabei- pausieren. Natürlich hat man keine Lust, es ist
eher ein Testlauf. Ein Probelauf für die zukünftige Krabbelgruppe, der
Beginn des Vergleichens und des Vorzeigens.
Natürlich ist es meine Pflicht die restliche schöne Musik noch zu erwähnen:
„Summer Son“ von Texas, „Bailamos“ von Enrique Iglesias, besagtes
„Sexbomb“ von Tom Jones, „The Bad Touch“ von der Bloodhound Gang
und Britney Spears‘ „Crazy“. Und nicht zu vergessen zum Beckenboden-
Training heult Kim von der Band Echt ins Mikro „Sag mal, weinst du oder
ist das der Regen, der von deiner Nasenspitze tropft?…“ Glauben Sie mir,
das war vielleicht ein Spaß!

Spezies Eltern

Donnerstag, Juni 29th, 2006

„Eltern sind viel witziger als normale Menschen!“, Zitat meines Mannes.

Der Satz war vielleicht arg seltsam, aber irgenwo hat er damit sowas von
Recht! Wo gibt es sonst Menschen, die es genießen sich mit Wäschebergen
zum Bügeln einzuschließen? Sich zum Schokolade-Naschen kurz vorm Abend-
essen hinter einer großen Zeitung verstecken? Wo gibt es Wesen, die immer
mindestens 3 Dinge zur gleichen Zeit tun- Baby auf dem Arm trösten, Kind
ermahnen mit der Gabel zu Essen, selber Essen und gleichzeitig eine Einkaufliste
zu schreiben sowie zu überlegen, was es die nächsten Tage zum Mittag geben
könnte. Nur unter uns Eltern gibt es solche Wesen. Wir sind halt eine andere
Spezies, wir sind seltsam.

Linus

Montag, Juni 26th, 2006

ausgesprochen wie der Süße bei den Peanuts, ja das wäre Zoe’s Name
gewesen, aber dazu fehlt ihr etwas entscheidenes. Aber scheinbar hätte
auch dieser Name zu ihr gepasst. Jeden Tag holt sie Kopfkissen, Decke,
Kissen, Kuscheldecken hervor um eine Schmusepause einzulegen, wirft
sich ins Babybay oder in unser Bett um sich ins Kissen zu kuscheln und
sich mit der Decke zuzudecken- zuckersüß. Oder sie macht es sich so
richtig bequem, indem sie sich unter Noah’s Spielcenter ein kleines Lager
herrichtet bevor sie sich auf den harten Boden legt. Leider mussten unsere
Decken dran glauben, schleppte sie die jüngst durch die halbe Wohnung,
um ein lauschiges Plätzchen zu finden.

Trotzkopf?

Sonntag, Juni 25th, 2006

Diese Woche bewies Zoe ihr ganzes Können. Wir haben eigentlich einen
Nuckel-Pakt geschlossen: In ihrem oder unserem Bett ist der Nuckel
erlaubt, aber ausserhalb streng verboten. Als der Papa nun heimkam
und seine kleine Maus weckte und wie immer auf ihre kleine Hand samt
Nuckel wartete, kam nur ein energisches Kopfschütteln. Na gut, dachten
wir und erklärten ihr, dass wir gleich Kuchen essen wollten, sie den
Nuckel nicht braucht und sie sonst im Bett bleiben müsse. Sie nickte.
Kurz zogen wir den Nuckel raus, legten den auf die Handfläche, so dass
sie ihn wieder nehmen konnte und das tat sie auch. Also gingen wir rüber,
Prostest gab es nur kurz. Ich saß keine 2 Minuten da ging ich nochmal
rüber zu ihr. Immernoch keine Reaktion, sie lag ausgestreckt und
entspannt im Bett, beim Wieder-rüber-Gehen gar keine Reaktion mehr.
Wir quatschten in der Küche und dachten nach langer Zeit, dann können
wir uns ja auch kurz ins Bett verkriechen. Als wir dann durch ihr Zimmer
gingen, nahm sie den Nuckel aus dem Mund und gab ihn ab. Als wir
schließlich wieder in der Küche saßen, war eine ganze Stunde vergangen.
Sie wollte gar nicht aus dem Bett, sie hatte sich ganz einfach für etwas
anderes entschieden als wir.

Warum nur?

Freitag, Juni 23rd, 2006

Sind in dieser Familie alle so verdammt ungeduldet? Letzgesehen
bei Sohn Noah. Mit seinem 2 1/2 Monaten liegt er in seinem MaxiCosi
und guckt schon ganz interessiert zum Mobile. Er lacht und freut sich.
Ich beobachte ihn wie seine kleinen Arme und Hände hektisch auf und
ab fuchteln, also denke ich bei mir, na da ist ja im Kopf alles richtig mit
aneinder verschraubt. Die Daumen sind schon nicht mehr in der Faust,
dass ist wichtig für die U4. Also freu ich mich mit ihm und sage sowas wie:
„Toll Noah, das klappt ja schon richtig gut! Super machst du das!“ Und
in diesem Moment wie sollte es anders sein, fängt er vor Wut an zu
Schreien, weil es eben noch nicht richtig geht. Also stieß ich erstmal einen
tiefen hitzerischen Eltern-Seufzer raus. Menschens Kinder, ihr habt Zeit!

Entdecken der Fürsorge

Donnerstag, Juni 22nd, 2006

Ob Schnuller, Decke, Streicheleinheiten oder diveres Spielzeug, Zoe ist
für ihren kleinen Bruder immer da. Oft ist auch er für sie da und opfert
sich für ihre kleinen Experimente. Da wird ein Zeh genau inspiziert, dort
die kleineren Finger und manchmal so wie gerade eben, hält er ihr sehr
geduldig das Nasenloch hin, damit sie auch das genau erkunden kann.

Sender und Empfänger

Mittwoch, Juni 21st, 2006

Noah sendet neue Signale. Also versuche ich die richtig zu deuten.
Eine ganze Zeit aß unser Junior, 6mal alle 4Stunden, so rundrum
um den Tag verteilt, auch nachts. Eigens dafür stellte sich der tapfere
Papa immer den Wecker. Doch diese Nacht, schreckte Mama hoch
und sprach: Es ist auf jeden Fall schon nach 2Uhr. Da zuckte der
Papa, blickte auf die Uhr die fast 4 Uhr anzeigte. Nanu?! Wer schläft
denn da so lange? Kurze Zeit später wollte er nun doch noch essen,
wenn auch verspätet. Ergänzend dazu entspannt sich Noah neuerdings
abends in seinem Bett, anscheinend liebt er die Umgebung. Kuscheln
ist leider nicht mehr so lange möglich, weil er sonst heiß läuft. Zusätzlich,
möchte Noah immer schneller Essen haben, so trank er gestern schon
um halb zehn abends. Also dachte ich mir heute morgen, gut Schatz,
vielleicht möchtest du dich mitteilen. Jetzt bekommt er alle 3 Stunden,
etwas zu essen, die letzte Flasche um 22Uhr und dann wecken wir ihn
eben erstmal nicht mehr auf. Mal gucken, was die Tage für eine neue
Erkenntnis bringen.

Warum immer ich?!

Mittwoch, Juni 21st, 2006

Es passiert sozusagen täglich und ich kann nichts dagegen tun. Obwohl
ich schon soviel probiert habe, habe ich noch nichts dagegen gefunden.
Es geht um Zoe. Ich weiß sie könnte anders, aber sie tut es einfach nicht.
Völlig egal wer vor ihr steht, was sie eigentlich möchte oder eben gar
nicht möchte, sie tut es immer und immer wieder. Natürlich tut sie es
nicht immer auf die gleiche Art, je nach Stimmung tut sie es nebenbei,
wütend, lustig, fragend, laut oder leise, aber eines ist immer gleich, sie
wiederholt es ständig:

Mamma!(?)