Völkerverständigung?!

Ich habe lange überlegt, ob ich das wirklich hier schreiben soll. Aber weiter, weiß ich
nun auch nicht mehr. Meine Schwester wird zur Muslima. Oder sie ist bereits eine.
Warum ich das nicht weiß? Weil ich das letzte Mal mit ihr sprach als wir zusammen
für meine Eltern ein Weihnachtsgeschenk aussuchten. Sie wohnt bei Berlin mit meinen
Eltern und ich bei München. Soviel zu unserem grandiosen Verhältnis. Meine Schwester
wird nächste Woche Montag 19 Jahre alt. Sie beendet demnächst ihre Ausbildung.
Warum das Muslima-Sein ein Problem ist?! Weil ich weiß nicht warum. Ich bin mir
nicht sicher, warum tut sie das alles macht. Ist sie glücklich bin ich es auch, benutzt
sie das aber um sich abzugrenzen und zu provozieren, und das befürchte ich eben,
gibt es ein Problem. Fakt ist wir hatten dieselben Eltern- mit 15 hatte ich Depressionen
mit allem was dazu gehört und gehören kann. Außerdem hatten wir einen, sagen wir mal,
unglücklichen Start- meine Mutter übertrug mir viel zu viel Verantwortung, es war
ein Desaster. Bis heute haben wir keine Schwesternbindung, sondern eher ein
Eltern-Kind-Verhältnis. Merkt man oder? Als ich von zu Hause wegging (lief) war sie
12. Als ich letztes Jahr versucht habe mit ihr über unsere Eltern zu reden, hat sie
das gemacht, was sie am Besten kann, sagen wie toll unsere Eltern doch eigentlich
sind und nun weil ich so wäre… Es ist auch für mich schwer mich damit auseinander
zu setzen, ansonsten hätte ich wohl ein besseres Verhältnis zu ihr. Wie schwer muss
es ihr dann erst fallen, die nicht eben locker flockig darüber reden kann, weil sie
dort noch immer wohnt?! Meine Eltern sind übrigens typisch für die DDR: Atheisten.
Sie fragen sich sicher, warum ich nur, weil meine Schwester zur Muslima wird, davon
ausgehe sie hätte psychische Probleme. Weil sie das tut, was man eben tut. Man
provoziert und hofft: am Samstag verabschiedete sie sich verhüllt. Einzig die Augen
konnte man sehen. Als ich 16 war trug ich ein umgedrehtes Kreuz. Meine Mutter
sagte zu mir: Tu was du tust, aber nicht wenn wir zusammen unterwegs sind. Heute
sagt sie meiner Schwester: Mach was du willst, aber nicht in meinem Haus. Heißt
verhüll dich, aber nur draußen. Sie darf weder das Haus so betreten oder verlassen.
Wie wird sie sich fühlen? Wie ich? Ich war unendlich sauer, enttäuscht und traurig,
weil sie mich nicht nahm wie ich war. Das gleiche passiert jetzt mit ihr. Sie isst kein
Schwein und trinkt keinen Alkohol- das duldeten meine Eltern noch. Obwohl es für
unsere Eltern tatsächlich schon grenzgängig ist, zu verstehen wie man überhaupt
nichts trinken kann. Ich habe das Gefühl, aber ich bin vorbelastet, dass sie etwas
sucht. Sie hat noch keine einzige Bewerbung geschrieben und das obwohl sicher ist,
dass sie nicht übernommen wird. Was passiert da? Schaff ich das richtige zu tun?!
Meine Eltern helfen ihr nicht- wir wurden selbstständig erzogen, heißt wir sollten alles
allein machen. Und nun?! Ich fragte meine Ma vorhin, was nicht leicht ist, ob sie das
Gefühl hätte das Kareen glücklich sei, oder ob sie das Neue braucht. Aber unsere
Mutter will sich damit nicht beschäftigen. Als ich sie fragte wie es ihr damit geht, sagte
sie: „Weißt du, im Moment ist soviel zu tun. Ich bin ganz froh, dass ich gar nicht die
Zeit habe mich damit zu beschäftigen. Lass uns von was Schönem sprechen.“ Somit
tun meine Eltern, das was sie am Besten können: wegsehen.

Und was mach ich jetzt? Ist es wieder mütterlich mich zu sorgen? Mach ich ihr falsche
Hoffnungen, wenn ich jetzt versuche langsam (wieder) eine Bindung aufzubauen, so
ganz ohne Forderungen, so ganz bedingunslos, obwohl ich dafür selber nicht die Kraft
habe? Oder sollte ich es versuchen? Ich weiß einfach nicht, ob ich das kann. Ich bin froh,
dass ich nicht ständig mit der (gemeinsamen) Vergangenheit konfrontiert bin. Aber wenn
ich nichts unternehme, sehe ich dann nicht genauso weg? Oder sollte ich warten bis sie
sich bei mir meldet, weil sie alt genug ist und ich dann eben doch nur wieder in die
Mutterrolle schlüpfe? Wieviel beschützen und Dasein wollen ist zu viel? Mein Plan wäre
Kontakt aufnehmen, es versuchen. Über dies und das regelmässig sprechen. Bis sie
vielleicht Vertrauen hat. Ihr zeigen, dass es mir egal ist, was sie trägt oder woran sie
glaubt, weil ich sie liebe wie sie ist. Aber ihr auch zeigen, dass mich interessiert was sie tut.
Kennt jemand ein gutes Buch- Muslima für Dummies?

12 Responses to “Völkerverständigung?!”

  1. Renate Says:

    Hallo,
    seit Wochen bin ich „stiller“ Mitleser u. ich möchte gleich am Anfang etwas loswerden…ich finde Dich einfach super! Warum? Nun, weil Du Deinen Platz gefunden hast inmitten Deiner Kinderschar, als liebevolle Ehefrau, Managerin einer kleinen Familie u. auch ein bisschen in Dir selbst -deutsch- ich habe das Gefühl dass Du „angekommen“ bist. Ich weiß nur was Du hier so schreibst u. kann vielleicht nicht alles was noch darum herum ist und war wissen, aber wie sagt man so schön….“der erste Eindruck ist meist der Richtige“..
    Wieso ich dies auf Deinen Eintrag heute schreibe? Weil auch Deine Schwester „erst ankommen“ muß, sich erst finden muß und dazu gehört auch auszuprobieren wo man steht und was man möchte. Das Elternhaus, Kindheitserlebnisse und auch die Erziehung usw gehört sicher dazu aber in erster Linie testet man sich aus, sucht Grenzen um sie vielleicht auch mal zu überschreiten. Ich glaube dass Deine Schwester diese Grenzen gerade sucht, herausfinden will -durch die Reaktionen der Mitmenschen u. auch der Familienmitglieder- wo diese sind u. wie man mit ihr umgeht wenn sie -manchmal- auch extremere Wege beschreitet. Einen Rat geben kann und möchte ich nicht denn dazu kenne ich Dich und Deine Schwester nicht gut genug, aber ein kleiner Tip an Dich….da sein wenn Deine Schwester reden will und ansonsten eine liebevolle Distanz wahren damit Deine Schwester ihren eigenen Weg finden kann. Ungefahr wie bei kleinen Kindern die Laufenlernen wo wir Mütter und Omas immer gerne springen möchten u. auffangen möchten aber manchmal müssen sie auch fallen damit sie das Aufstehen lernen können.
    Liebe Grüsse
    Oma Romy

  2. kassiopeia Says:

    Danke und du hast wohl recht, ich will aufspringen und schreien: „Vorsicht!“ Und das mach ich doch
    schon bei meinen Kindern nicht. Dann sollte ich es bei ihr auch nicht machen. Ich will nur nicht, dass
    sie denkt ihre komplette Familie wendet sich gegen sie. Sie will, wie meine Kleinen, wohl einfach die
    Reibung und sich spühren, Halt erleben, doch dort (in Berlin) ist keiner der für sie da ist. Aber ihren
    Weg muss sie wohl auch allein finden, das stimmt. Danke!

  3. Maria Says:

    Ich bin früher als „Gothic“ rumgelaufen. Schwarze Klamotten, schwarze Haare, schwarze Schminke. Ich hatte die falschen Freunde, falsche Liebhaber und war an komischen Orten. Aber weißt du was? Ich habe daraus gelernt. Ich glaube, ich brauchte damals einfach ein bisschen mehr Aufmerksamkeit und die bekam ich somit. Bis es mir irgendwann zu viel wurde, ich erkannte, dass man nicht einfach ein umgedrehtes Kreuz tragen kann, ohne den Sinn zu verstehen und dass etwas falsch läuft, wenn ich die Frage „Warum läufst du eigentlich schwarz rum?“ nicht wirklich beantworten kann.
    Ich bin erst 18, wie deine Schwester, und ich bin mir sicher, dass ich mich selbst noch nicht gefunden habe. Und so wird es deiner Schwester auch gehen. Sei bei ihr, sei an ihrer Seite, aber lass‘ sie einfach machen. Auch, wenn’s schwerfällt. Manchmal muss man da einfach allein durch. Und ich bin mir sicher, dass deine Schwester wirklich auf der Suche nach sich selbst ist.

    Liebe Grüße ;)

  4. vreni Says:

    naja, sie tut ja nix schlimmes. ich vermute aufgrund deiner beschreibung, dass sie nicht unbedingt aus tiefer, gereifter überzeugung muslima wird. nur eben: sie sucht etwas, und vielleicht findet sie das ja im islam. oder auch nicht. aber dann kann sie sich immer noch abwenden. ich bin kein gläubiger mensch, kann mir aber vorstellen, dass glaube vielen menschen helfen kann. und sie wendet sich ja nicht einer dubiosen sekte zu sondern einer weltreligion. wie sie ihre neu gefundene religion leben wird, wird sich zeigen. was genau macht dir angst?

    ich an deiner stelle würde sie machen lassen und interesse zeigen für das, was sie tut. fragen stellen. eben nicht wegschauen, wie deine eltern. und es gibt ja nun wirklich schlimmeres, als kein schweinefleisch zu essen und keinen alkohol zu konsumieren. ;-) (liebe muslime, ich weiss, dass das – also kein alk + schweinefleisch – nicht im geringsten die essenz des islam ist. ich erwähne das nur, weil es oben auch erwähnt wurde).

  5. kassiopeia Says:

    @Maria: Danke. Ich habe selbst jahrelang schwarz aus Überzeugung getragen, aber hatte auch die
    Antworten auf all die Fragen und ich diskutierte unheimlich gern ;) Nur ging es mir eben nicht gut
    damit. Ich frage mich wie gut es ihr geht.

    @Vreni: Das Problem ist doch, dass es passieren kann, dass es nicht dabei bleibt. Das ist ja noch
    etwas schönes, aber was, wenn sie weiter provoziert und sucht, um die Aufmerksamkeit meiner
    Eltern auf sich zu lenken. Ich hab Angst um sie! Meine Eltern wollen nicht sehen, ob einer nicht isst,
    sich selbst verletzt, (so) nicht mehr leben möchte. Ich hab Angst nicht genug für sie da zu sein, aber
    es kann ja auch zuviel sein. Ich bin einfach zu weit weg und zu vorbelastet um da objektiv zu
    sein. Danke für deinen Kommentar!

  6. Daniela Says:

    ich würde versuchen kontakt mit ihr aufzunehmen, gespräche führen, interesse zeigen und so langsam schritt für schritt aus der mutterrolle (du bist genug mutter für deine kinder, brauchst da die mutterenergie) schlüpfen und zur schwester und freundin werden. jeder muss seinen weg selber finden, so blöd das klingt es ist so, ab und an hinfallen, daraus vielleicht etwas mitnehmen damit das nächste fallen nicht mehr so weh tut …
    ich bin überzeugt was du machst du machst das richtige…
    liebe grüsse und die nötige kraft dazu

  7. eine Familie wie andere auch Says:

    Ganz klar ist, daß Du unbedingt den Kontakt suchen solltest. Natürlich nicht lehrmeisterhaft, sondern einfach interessiert. Mich persönlich würden ihre Beweggründe interessieren. Sie wird Dir sicher sagen können, wonach sie gesucht hat und was genau sie im Islam gefunden hat. Ich habe viele konvertierte Freundinnen gehabt und meine Tante ist Konvertitin. Stutzig macht mich allerdings, daß sie ein Niqab trägt. Habe ich das richtig verstanden, daß sie kein „normales“ Kopftuch trägt, sondern auch einen Schleier? Müßte meiner Meinung nach nicht sein, aber auch hier würde ich mir ihre Begründung anhören wollen.
    Wie schon geschrieben sind die Beweggründe am wichtigsten! Tut sie es aus innerer Überzeugung, dann ist das sicher keine schlechte Wahl ;-) Ein praktizierender Muslim führt ein Leben in Gottergebenheit, in jeder hinsicht: gesundheitlich: keinen Alk, kein Schweinefleisch, keine Drogen, Zigaretten, dafür aber Sport etc.; moralisch: keinen Ehebruch, sprich keinen außerehelichen Geschlechtsverkehr etc.
    Ich möchte hier nicht sämtliche Details aufzählen, falls Du Literaturhinweise zum Thema brauchst, melde Dich. Ansonsten stehe ich Dir natürlich gerne mit Antworten auf Deine Fragen zur Verfügung.

    Die Ratschläge, die Dir bereits gegeben worden sind, würde ich unbedingt annehmen: schau, daß Du einen ungezwungenen Kontakt herstellen kannst, um zu schauen aus welcher Motivation dies geschieht.

    liebe Grüße
    Sana

  8. kassiopeia Says:

    Danke. Ja- ich weiß nicht wie das genau heißt- es waren wirklich nur noch die Augen zu sehen. Außerdem schüttelt sie immer mit dem Kopf, wenn es im Fernsehen heißt, dass jemand sich in die Luft gesprengt hat und
    damit Menschen mit in den Tod gerissen hat, sie verneint das. Sie hört -laut meiner Ma- monotone Predigen
    aus dem Inet und behauptet, dass das World Trade Center vom Präsidenten selbst iniziiert angegriffen worden ist.
    Sie findet es schön, dass Treue einen so hohen Stellenwert hat und möchte sich verhüllen, weil sie nicht gern
    als Objekt gesehen werden möchte. Nur soviel weiß ich.
    Und ich hätte unglaublich gern etwas Lesestoff. Was kannst du mir empfehlen? Danke, dass du dich dazu
    geäußert hast, darauf hatte ich gehofft. Es ist schade, dass ich nicht mehr über all diese Dinge weiß und das
    möchte ich nun aber umso mehr.

  9. Schwesterchen Says:

    Aselamu Alleikum / Friede sei mit euch ,

    also ich habe mir jetzt einmal alles durchgelesen schließlich ist das eine öffentliche Seite die mir wohl bekannt ist :)

    Liebe Schwester ich weiß wir hören uns selten und das lebt uns auseinander ,aber wir werden wohl immer Schwestern sein muss ich dich enttäuschen :P

    Mama hat mal wieder vollkommen übertrieben. Ich habe keinen Niqab getragen sondern eher eine Art Nackentuch .

    Ich verstehe nicht warum Leute bei dem Wort Gott oder Allah bzw Islam die Haare zu Berge stehen.
    Diese Leute verlassen sich auf das was ihnen das Fernsehn zeigt und der Film „Nicht ohne meine Tochter“ oder der Dönermann an der Ecke vorlebt.
    Aber das hat nichts mit dem Islam zu tun . Genauso wenig wie Torror .
    Das einzige weshalb ich den Kopf schüttle sind die bösen Nachrichten die immer sagen das ist der Islam . Das ist nicht der Islam das sind Menschen die leider den Islam falsch verstanden haben .

    Islam bedeutet nämlich Frieden durch die völlige Hingabe zu gott.

    Der Islam besteht aus 5 Säulen :

    1. Säule ist das Glaubensbekenntnis / Shahada
    arabisch : aschhadu la-ilaha-ill-aalah wa aschhadu anna muhammadan rasulullah
    deutsch : „Ich bezeuge: Es gibt keinen Gott außer Allah und ich bezeuge, dass Muhammad der Gesandte Allahs ist.“

    2. Das Gebet /Salaa
    http://eslam.de/begriffe/r/ritualgebet.htm

    3.Zakat
    Zakat ist eine Art Steuer für definierte Güter, die für arme Menschen bestimmt ist. Der allgemein übliche Vergleich mit Almosen ist hingegen nicht angebracht, da Zakat definierten Regeln unterliegt.

    4.Das Fasten
    Allah sagt in der Übersetzung des Korans : „O ihr Gläubigen euch ist das Fasten vorgeschrieben, wie es auch denjenigen, die vor euch waren, vorgeschrieben ward, damit ihr fromm (gottesfürchtig) werdet.“
    http://eslam.de/begriffe/f/fasten.htm

    5. Pilgerfahrt / Hadsch
    Die Pilgerfahrt [hadsch] ist einmaliger Pflichtritus für jeden Muslim, der imstande dazu ist. Sie gehört zu den fünf Säulen des Islam und zu den Zweigen der Religion [furu’ad-din].
    http://eslam.de/begriffe/p/pilgerfahrt.htm

    Nicht nur die Säulen sind für einem Moslem wichtig sondern auch der Glaube an den Jüngsten Tag und somit auch der Glaube an die Hölle und das Paradies.

    Jüngsten Tag ist auch anderes gesagt der Tag der Auferstehung aller Menschen die einmal die Erde bewohnt haben .
    Hier wieder eine supi Beschreibung : http://eslam.de/begriffe/t/tag_der_auferstehung.htm

    Die Frauen werden nicht unterdrückt im Islam im Gegenteil sie sind etwas so wundervolles das der Prophet gesagt hat:“ Das Paradies liegt unter den Füßen der Mütter“.

    Ich finde es ganz wunderbar das du dich damit beschäftigen möchtest .
    Weshalb ich mit nicht bewerbe ist die Angst davor das ich mich selbst betrüge und meine Religion auf meiner Arbeit nicht einhalten kann . Ich bin jetzt Muslima ,dass bin jetzt nun mal ich und das kann ich leider bei meiner Arbeit nicht so ausleben wie ich möchte.
    Ich hoffe und bete zu Gott das ich mein liebsten Schatz heiraten werde und eine liebe Ehefrau werde und Mutter.
    Seht das nicht als minderwertig an ,dass ist mein Wunsch.
    Denn Hauswirtschafterin zu sein ist ein harter Job und ich könnte dabei nicht nebentätig sein und gleichzeitig meine Pflichten als Muslima nachkommen. Deswegen stehe ich gerade im Zweispalt was ich tun soll.
    Es ist überhaupt nicht leicht diese Dinge umzusetzen ,aber ein gutes Gefühl wenn man weiß man kann endlich man selbst sein und das zeigen an was man glaubt und sich nicht heuchelnd anpassen.

    Das erstmal dazu liebe Schwester ich hab dich lieb und das ist der einzig gerade Weg zu Allah zum Paradies . Der Koran sagt sehr viel aus man muss ihn nur verstehen und das tuen nicht mal alle Scheichs zusammen .

    Allah sagt im Koran : „Im Glauben gibt es keinen Zwang“

    Ich kann niemanden rechtleiten und ihn zum Islam bringen das kann nur Allah . Es ist eine riesen Ehre für mich das Gott mich rechtgeleitet hat .

    Wenn man nicht gerne liest habe ich noch sehr tolle Videos die man sich mal anschauen kann um vielleicht nicht direkt zum Islam zu kommen ,jeder muss für sich wissen was er für richtig hält ,aber einfach nur mal in erwägung zu ziehen das es einen Gott gibt .

    http://www.harunyahya.de

    in diesem Sinne ,wa salamu allaikum .

    Kareen / Rima

  10. kassiopeia Says:

    Mir stehen in keinster Weise die Haare zu Berge, wie du hoffentlich weißt. Ich selbst habe mich evangelisch taufen lassen, dass fanden unsere Eltern ja auch nicht so den Hit. Außerdem weißt du, wie viel ich von der Arbeit von Müttern halte, wäre ja auch schön blöd, wenn nicht. Ich hab mich nicht getraut dich anzurufen, weil ich nicht wusste, ob ich damit gut umgehen kann, wenn es dir nicht gut geht. Aber dir geht es anscheinend sehr gut! Du glaubst gar nicht wie unendlich erleichtert ich bin. Dafür macht mich traurig wie intolerant unsere Eltern sind. Du bist ihr Kind
    und sie haben dich bedingungslos zu lieben! Es tut mir leid, dass ich mehr auf ihr Wort gehört habe, als dich selbst zu fragen. Ich weiß das überrumpelt dich vielleicht, aber wenn du Lust hättest uns zu besuchen um in Ruhe nachzudenken, würde ich mich sehr freuen. Hier kannst du ganz du selbst sein! Und ich wüsste sehr gern wer du bist, auch wenn das sehr dramatisch klingt- das soll es ja auch ;) Ich hab dich lieb!

  11. Schwesterchen Says:

    Ha endlich ein normaler Mensch der nicht denkt ich renne ins Unglück .
    Wollen wir quatschen ?

  12. Schwesterchen Says:

    Happy END