Die Leute reden…

Am Dienstag startete der neue Kurs für die Kleinkindturntruppe. Das hieß viele neue Mütter und
Kinder, die wir kennen lernten. Zu Beginn gab es also eine kleine große Begrüßungsrunde. Ich
saß direkt neben der Leitung, also sabbelte ich meinen Text runter: „Hallo, ich bin die Frau
Kassiopeia, das ist der Tom und das ist der Ben. Ben wird jetzt 1 Jahr und Tom ist 2 1/2 Jahre alt.
Ich bin hier schon ein paar Jahre dabei, in wechselnder Besetzung. Das sind nämlich Nummer
Drei und Vier.“ Ich grinse frech und genieße den kurzen Augenblick der Stille, den es danach
immer gibt. Diesen Bruchteil von Sekunden wo die Worte im Gehirn ankommen. Das sie ankommen
sehe ich an den Augen, die kurz etwas größer werden. „Oh.“ Herrlich. Sie verpassen da echt was!

Im Laufe der Turnstunde kommt eine nette Frau auf mich zu und verwickelt mich in eines dieser
kleinen Großfamiliengespräche: „Vier Kinder also.“ -„Ja.“- „Ist da auch ein Mädchen dabei?“- „Ja,
die Älteste.“- „Na, Gott sei Dank! Nicht nur Jungen!“ Oh ja genau, ich wäre todsterbensunglücklich!
*kopfschüttel* „Meine Freundin hat 5 Söhne und ist sehr glücklich!“- „Ich kenne auch welche,
die nach dem vierten Jungen aufgehört haben zu üben.“ Was zum Teufel geht in solchen vor?
Hören die sich eigentlich zu, wenn die reden? Es geht eigentlich nur darum, überhaupt was zum
Thema los zu werden oder? Aber wir sind hier nicht mehr in der Schule. Da gibt es keine Pluspunkte,
weil man sich ja bemüht hat, etwas zum Unterricht bei zutragen.

23 Responses to “Die Leute reden…”

  1. Ansku Says:

    dazu fällt mir spontan dieser Ärzte-Song ein: Lass die Leute redn und hör ihnen nicht zu… die meisten Leute haben ja nichts besseres zu tun. Lass die Leute redn bei Tag und auch bei Nacht… Lass die Leute reden… das ha’m die immer schon gemacht. ^^

  2. Kerstin Says:

    Oh ja, so etwas kenn ich auch. Auch bei meinen „nur“ zwei Jungs. Zum Beispiel:“Oh, schon wieder ein Junge… “ Ja, ist da was schlimmes dran? oder: „Och, so ein Mädchen ist doch so niedlich!!!“ Ja, meine Jungs nicht, oder was?
    Der Knaller war nach Mattis Geburt:“Oh, der sieht dem Papa aber schon sehr ähnlich!“ mit so einem bedauerndem Unterton.

    Manche Leute müssen eben sprechen, einfach so, ohne Denken.
    Mir fallen oft nur leider die passenden Antworten erst viel später ein!

    Liebe Grüße,
    Kerstin

  3. kassiopeia Says:

    @Ansku: Ja, so versuche ich das ja auch zu sehen. :) Blablabla.

    @kerstin: Also, dass ich kenn auch: „Sieht ja aus wie der Papa!“ Heißt genau? :)
    Obwohl der Brüller am Wochenende: „Ben sieht ja aus wie du. Da hast du dich ja endlich mal durchgesetzt!“ HAHA!

  4. Zickenbändigerin Says:

    Oh das kenne ich. Wenn ich mit unseren drei Töchtern irgendwo aufschlage kommt mindestens einmal die Frage ‚Und jetzt noch ein Junge?‘. Mal so, mal so formuliert, aber gemeint ist immer das gleiche.
    Bei der Geburt unsere Tochter kam auch der Papa-Spruch. Ich weiß bis heute nicht ob die Hebamme das aus Schreck oder aus Freude gesagt hat. *hihi*

  5. Eva Says:

    Jibt´s hier och: „Ach, bei vier Kindern wenigstens ein Sohn. Ach, das ist ja schön für den Vater. Dann ist er nicht so allein.“
    Stimmt, er würde sich mit 4 Töchtern furchtbar einsam fühlen. Unser Ole hat ihn gerettet :-).

  6. sabrina Says:

    Ach,das höre ich aber auch schon bei nur 2 Jungs – och kein Mädchen, na dann muss ja noch ein 3.her – das ist aber schade, das es wieder eine Junge ist etc.
    Bla, bla…mehr fällt mir dazu nicht ein

  7. Klabauter Says:

    Wissen Sie was, Sie hätten das ja alles einfach bloß so deichseln müssen wie wir: Ich bekomme nur „ein Mädchen und ein Junge? Das ist ja schön! Von allem etwas.“ zu hören. Und nach noch mehr Nachwuchs fragt eigentlich niemand. Obwohl… Kürzlich machte das Gerücht die Runde, ich sei schwanger. Als eine Nachbarin sich dann bei mir erkundigte, wie es denn so gehe, konnte ich sie aufklären. War ihr natürlich sehr peinlich… Da muss eine Nachbarin das mit der Elternzeit einfach falsch verstanden haben… :-D

    Nein, ernsthaft. Dieser Wunsch nach „von allem etwas“ stammt aus Zeiten, wo es klarere Rollenvorstellungen gab und die Mädchen die Mutter unterstützten und die Jungs die Väter. Und insofern auch klarere Papakinder und Mamakinder waren. Abgesehen davon ticken Jungs halt ein bisschen anders. Ich könnte mir vorstellen, dass du, Kassiopeia, das bestätigen kannst, oder? Macht doch Spaß, die Haare des Mädchens zu flechten und über das Outfit zu diskutieren (wenn es nicht das 4. Mal am Tag ist). Mit den Jungs hat man wohl diese Freuden etwas seltener. Man hat andere, ist klar. Und ich denke, für die Männer ist es ähnlich. Die freuen sich dann vermutlich über „puffpengbumm, ich siess dir in den Aaass *kicher*“ oder so.

    Was aber letztlich der Grundwahrheit dieses Artikels überhaupt keinen Abbruch tut: Die Leute denken überhaupt nicht nach, was sie da von sich geben und warum sie das von sich geben.

  8. Frau Muschel Says:

    Ja ich kenne das auch …

    „Ein dritter Bub???? OOooooohhh *mitleid*“ Ich kontere immer mit „So gewünscht und so bestellt!!“

    Zurück bleiben meist ein Geistiges „HÄ??“ und ein vertontes kleinlautes „achso“, dann „Aber das nächste gibt dann ein Mädel,oder??“ Ich kontere mit 2 Sätzen “ Ich kann keine Kinder mehr bekommen** “ (was betretenes Schweigen auslöst, und ich sehe wie die (denn Männer fragen sowas nicht;)) Gegenüber, am Liebsten flüchten will, und “ Ich will niemals ein Mädchen, NIEMALS!!! *abfälliger Ton und innerlich kaputtlach über das doofe Gesicht*“

    Mir ist es sowas von wurscht welches Geschlecht meine Kinder haben, ich bin sehr glücklich mit meinen Jungs, aber 80% der Frauen können und WOLLEN das einfach nicht schnallen. Es gibt einen geringen Prozentsatz, die es dennoch versuchen ein wehmütiges „Ja *hauch* ein Mädchen wäre toll* aus mir (vergeblich) herauszuquetschen.
    Ich schlag ein Ei drüber pfff ;)

    Alles Liebe Frau Muschel

    ** Für die die es nicht wissen, ich habe mich wg.3 KS Geburten und das damit verbundene Risiko sterilisieren lassen.

  9. FrauSummsebrumm Says:

    Als wir bei #3 wussten, was es wird waren alle totaaaaal schockiert: „Was schon wieder ein Mädchen? Ach wie schade… Aber ein Junge wäre schöner, oder?“ Na ja, das kann man sehen wie man will, ne?! Sicher wäre eine männliche Version von uns toll, einfach, weil ich neugierig darauf wäre. Aber wir sind hier nicht bei Wünsch-dir-was und mir war es immer wichtiger, dass sie gesund und munter sind.

    Und seit dem wir nun mit den vielen Mädchen leben wird der Häuptling bemittleidet. Am tollsten war der Spruch: „Boah, vier Weiber. Stell dir mal vor die menstruieren alle nacheinander. Dann haste aber nix zu lachen.“
    Ich sag dann immer, dass ICH ja nichts dafür kann, dass ER nichts anderes kann ^^

    Mittlerweile gehen die Leute auch davon aus, dass wir es nochmal versuchen und auf einen Jungen „hinarbeiten“. Sollen sie glauben, was sie wollen. Wir sind zufrieden mit den kleinen Hummelmädchen. Und wenn irgendwann noch ein Junge kommt: Schön. Wenn nicht, dann haben wir eben ein Mädchen mehr ;)

  10. Ines Says:

    Naja also ehrlich mal, wenn man einen Jungen und ein Mädchen hat, dann hat man doch seinen Soll erfüllte und kann aufhören ;-)
    (Bis dahin muß man weiter üben)

  11. Mama Miez Says:

    Ich bin _so_ mit Dir!
    Eine sehr ähnliche Situation diese Woche bei Aldi erlebt.
    Gut, ich hab _nur_ 2 Kinder, aber ich darf mir ständig anhören, dass die ja „auch nicht weit auseinander“ sind …

    Krönung dieses mal, auf meine Aussage, dass das so gewollt gewesen wäre: „Na, wenn SIE das schön finden?!?!?!“

    Äh. Ja.

  12. Sandra Says:

    „80% der Frauen können und WOLLEN das einfach nicht schnallen.“
    nicht so fassen…
    ich nehme an, dann kinderlose fraun noch ein ganz anderes problem.
    Ich muss allerdigings zugeben, ganz anders ticke ich auch nicht…wenn ich zwillinge sehe, bei denen es einen Jungen udn ein Mädchen sind, finde ich das auch irgendwie „praktisch“ Man hat sowohl einen Jungen, sowie ein Mädchen und sie sind nciht weit auseinander (können also normalerweise gut miteinander spielen) aber im Grunde genommen können auch unterschiedlich Altersgruppen sehr gut miteinander spielen(oder,) und voneinander viel abschaun.
    Mir fiel als aussenstehende auf, das Geschwisterkinder Sachen schneller zu erlernen scheinen, aus Ehrgeiz, es auch so zu machen,wie der grosse Bruder oder die grosse Schwester.
    Tun Dir zb Einzelkinder nciht ab und zu leid?Klar fehlte mir nicht wirklich etwas, aber dafür füheln sich dann halt meine zwei besten Freunde (Junge und Mädchen) wie Geschister an.
    Und wir waren kinderlos aus mehreren Gründen,obwohl ich mit 18 mir gedacht hatte,das ich gerne ein Kind haben möchte. Eines Tages;
    Saskia kam dann als echte überraschung, als ich 38 war…vier Tage später wurde ich 39.Sie sit mein Geburtstaggeschenk ;-)

  13. jo Says:

    Ach die Leute basteln sich auf alles ne Antwort ;-) Ich habe ja „Glück“ gehabt mit Mädel, Junge, Mädel… Da kommt trotzdem immer und immer wieder ein „Och schön! Mädel-Junge-Mädel…Uuuund? Noch eins?“ Ich sag dann immer: klar! Jetzt ist ja wieder ein Junge dran, haben wir schon bestellt!“

  14. Wortteufel Says:

    Achtung. Jetzt wieder mal eine Gegenmeinung: Man hat als Außenstehender das Gefühl, man kann nichts richtig machen. Sagt man nichts, ist man unhöflich. Sagt man einen freundlich/lustig gemeinten Spruch ist es auch nicht recht. Ich kenne diesen Spruch eher von Mütterseite: „3 Mädels, ja, wir hätten aber noch so gern einen Bub.“

    Was sollen die Leute machen? Ignorieren? Dann heißt es wieder, die Gesellschaft akzeptiert keine Großfamilien. Und wenn man was sagt, zerreißen sich die Mütter hinterm Rücken der Leute dann das Maul, wie dämlich, dumm und unreflektiert sie mit Großfamilien umgehen.

    Seid Ihr Euch sicher, dass Ihr nicht mit Eurem Verhalten auch anderen auf die Füße tretet, ohne es zu merken? Oder ohne es zu wollen? In Bereichen, die Euch nicht geläufig, für Euch nicht alltäglich sind? Oder hattet Ihr nie das Bedürfnis, im Gespräch mit jemandem aus HÖFLICHKEIT was zum Offensichtlichen zu sagen?

    Ihr solltet das, was Ihr hier macht vielleicht mal umdrehen und überlegen, auf wen das Lied der Ärzte auch passt…

  15. annicee Says:

    ja, sie haben es ganz gut ausgedrückt. oft geht es nur darum überhaupt etwas zum thema beizutragen. und wenn man das gegenüber kaum kennt, dann gibt es oft nur das „offensichtliche“ beizutragen.

    ich selbst merke, wenn ich solch eine bemerkung mache, dass das eigentlich ein blöde eröffnung ist, aber mal ehrlich: das ist sowas wie eine bemerkung über das wetter und hat tatsächlich nichts mit ihnen oder ihrem nachwuchs zu tun ;-) das ist nur small talk und der name sagt ganz gut aus worum es geht…

    also nicht flasch verstehen, und einfach als einladung zum gespräch annehmen.

  16. stadtfrau Says:

    ich würde das nicht so streng sehen und in die kategorie smalltalk geben. das thema bietet sich halt irgendwie an, um ein gespräch mit jemandem zu eröffnen – ich persönlich kanns gut nachvollziehen, weil ich mir auch immer sehr schwer tue, mit jemandem ins gespräch zu kommen.
    und tatsächlich kann ich mich erinnern, dass ich einmal zu einer mutter, die nach zwei buben ein mädchen bekommen hatte, gesagt habe: „ist doch schön, dass ihr jetzt auch ein mädchen habt!“ einfach weil wir nebeneinander auf einer bank saßen und mir partout nix anderes einfiel.

  17. kassiopeia Says:

    Vielleicht habe ich mich falsch ausgedrückt. Es gibt sicherlich Smalltalk. Super, wir versuchen Kontakt aufzunehmen. Fein. Was es aber noch gibt, sind Menschen, die die frohe Kunde verbreiten, dass es ein absoluter Albtraum wäre nur Jungen zu bekommen, wie eben jene Dame beim Turnen. Wir erinnern uns kurz, sie sagte auf mein, ich hätte noch eine Tochter: „Gott sei Dank!“ und sie kenne bedauernswerte Menschen, die eben nur Jungen hätten und nach dem vierten aufgegeben hätten. Man kann ja denken, was man möchte. Aber diese Abschätzung von Jungen ekelt mich an. Mich ekelt auch der Satz an, den man zu Mama Miez gesagt hast, auch wenn er schlussendlich sicherlich nur eine Meinung ist, die man respektieren sollte, finde ich die Art und Weise und die Abschätzigkeit ihres empfundenen Glücks als ekelhaft. Und nein, da verstehe ich keinen Spaß und da darf man auch einfach mal ruhig die Schnute halten!

  18. kassiopeia Says:

    PS: Natürlich hat das, was ich hier als letztes schrieb, überhaupt nichts damit zu tun, dass man es im Gespräch schön finden „darf“, wenn jemand Jungen und Mädchen abbekommen hat! Der feine Unterschied eben.

  19. Christine Says:

    … Und warum sprihst Du der Dame ab, dass sie tatsächlich Leute kennt, die damit unglücklich sind? Nur weil Du es nicht bist und wärst, heißt das doch noch lange nicht, dass das fü den Rest der Mütter ebenfalls so zu sein hat?!

  20. kassiopeia Says:

    Tue ich das? Warum sprechen Sie mir ab, dass mich diese Einstellung von NICHT „Betroffenen“ anekelt?

  21. Sandra Says:

    was für ein Wendung die Diskussion jetzt nimmt….irgendwie auch nicht so ganz zu fassen.
    „Aber diese Abschätzung von Jungen ekelt mich an. “
    was hat das jetzt mit Abschätzung von Jungen zu tun?
    Die reaktion wäre doch bei drei Mädchen genauso gewesen….(?)von wegen, schön, einen Jungen haben sie auch? Oder etwa nicht?

  22. Wortteufel Says:

    Seh ich genauso. Wer da eine Geringschätzung von Jungen sieht, interpretiert wohl eher was rein. Gleiches würde mit drei Mädchen auch sein. Nur anders herum. Man kann auch alles irgendwie zu ernst und zu wichtig nehmen und dabei weit über das Ziel hinaus schießen.

    Das jetzt als Grund zu nehmen, andere Leute als unreflektiert und gedankenlos zu betrachten, finde ich erschreckend.

  23. kassiopeia Says:

    Ich hab im Moment keine Kraft für solche Diskussionen. Ne ist klar, es gibt hier in Deutschland überhaupt keine Benachteiligung für Jungen. Natürlich nicht. Mir fallen gleich drei Blogs ein, die darüber schon geschrieben haben. Aber ich, ich spinne jetzt gerade und denk mir das aus. Es ist aber leider so. Die Mehrheit der Mütter wünscht sich ein Mädchen. Ein Mädchen. Und das ist so lächerlich. Dieses dumme Geschlecht. Jungen seien schwierig heißt es oft, und ich Arme mit meinen drei Jungs. Klar, ich denk mir das. aus. Und wenn die Mutter dort im Turnen, Gott sei Dank sagt, meint sie das natürlich ganz anders. Als sie es sagte. Natürlich. Ich bin jetzt erschreckend. Nicht diese Mutter dort.
    Dabei ist das Geschlecht so egal. So so egal. Hauptsache man hat Kinder. Ich schließ das jetzt hier, wenn ich das hin bekomme .Weil ich das hier im Moment NICHT ohne zuviel Emotionen betrachten kann.