„Over and over and over and over again now“… (miscarriage)

Dezember 11th, 2017

In den letzten Tagen wuchs meine Unruhe, was wenn mein Gefühl mich doch im Stich liess und ich es nicht geschafft hatte? Momentan ist einfach alles ein wenig zu viel und ich wurde etwas dünnhäutiger, als ich es ohnehin schon war. Wie geplant letzten Donnerstag konnte ich noch nicht gehen, weil meine Blutung da noch nicht ganz vorbei war und ich sollte ja erst kommen, wenn meine erste Periode wirklich, wirklich vorbei sei. Und das war nun am Wochenende, worüber ich mich unendlich gefreut habe, weil ich zwei Mal schwimmen gehen konnte. Das hat so gut getan! Und nun hieß es heute morgen Augen zu und durch, anziehen hinfahren und gucken, ob mein Arzt da wäre und Zeit hätte, dauert nur fünf Minuten hatte er gesagt, denn ich konnte natürlich vorab keinen Termin ausmachen, ich wußte ja nun überhaupt nicht, was mich in den nächsten Wochen erwarten würde. Zelda war unheimlich lieb im Wartezimmer und ich wurde schnell aufgerufen. Somit hatte ich nicht allzu viel Zeit mit Kopfkino und ich wurde belohnt: alles ist so, wie es sein sollte! Ich habs wirklich geschafft, ganz allein. Ich hätte schon auf dem Stuhl vor Freude und Erleichterung anfangen können zu weinen, und auch jetzt bin ich noch überwältigt, wenn ich das schreibe. Es ist wirklich wirklich vorbei. Ich habs geschafft! Ich kann wieder atmen! Das Seil um meinen Brustkorb, das mir alles abschnürte, ist wieder lockerer… es ist ein befreiendes Gefühl, auch wenn der Grund ein furchtbar trauriger ist. Nach allem was war, beginne ich wieder bei Null und ich versuche mich irgendwo wieder etwas mehr zu finden, das muss mir noch gelingen und mehr ausblenden, was von mir erwartet und verlangt wird und schauen, was mir gut tut, damit ich wieder die Frau, die Ehefrau, die Freundin und Mutter sein kann, die ich sein will! <3

„Waking to these sounds again
I wonder how I’ll sleep
Passing out is taking off into the stubborn deep
I’d like to meet a human who makes it all seem clear
To work out all these cycles and why I’m standing here
I’m falling
Over and over and over and over again now
Calling and over and over and over and over again now
Running through my life right now
I don’t regret a thing
The things I do just make me laugh and make me want to drink
I’d like to meet a mad man who makes it all seem sane
To work out all these troubles and what there is to gain
I’m falling
Over and over and over and over again now
Calling and over and over and over and over again now
Projecting what I want is always hard to know
But when it comes between my sights I’ll let the damage show
I’d like to meet a space man, who’s got it going on
Sailing through the stars at night ‚til our world is gone
I’m falling
Over and over and over and over again now
Calling and over and over and over and over again now
Over and over and over and over again now
Calling and over and over and over and over again now“

Morcheeba, Over And Over

Zurück in die Normalität, ein Versuch… (miscarriage, menarche)

Dezember 3rd, 2017

Es fühlt sich oft sehr einfach und natürlich ein, wie wir hier backen, Heimlichkeiten planen… ich meine Freundinnen einlade für ein kleines Adventskaffeekränzchen und ich total darin aufgehe, auch ein bißchen zurück denke, an die Zeit als wir alle nur Kindergartenkinder hatten und alles noch anders war, vielleicht freier und mich frage, ob sich viel davon in unseren Köpfen abspielt, all diese Unflexibiltät, der wir damals entgegen strotzten, wenn wir uns am Nachmittag gegenseitig zu irgendwem einluden und da herum schlumperten und unsere Mütter- Selbsthilfegruppetreffen abhielten :) Als ich Freitag nach dem anstrengenden, aber auch erfüllenden Tag im Adventsmodus ins Bett sank und von Zelda nicht los kam, war ich total dankbar und glücklich, auch wenn wie immer viel zu wenig Zeit zum Quatschen gewesen war. Aber da war auch so eine Müdigkeit, nicht nur dass ich schon seit über einer Woche gleichbleibend krank bin, meine Lymphknoten am Kopf (vermutlich durch die Autoimmunerkrankung) immer mehr anschwellen, nur leider nichts wirklich schlimmer wird, damit es dann auch mal besser werden kann, es aber auch so nicht wirklich besser wird, da ist auch so ein Kummer, ab und an, nicht mehr oft, erwischt es mich eiskalt, wenn ich lese, dass eine werdende Mutter ihr Kind im Bauch spürt, schießt da sofort Schmerz durch mich hindurch, weil es etwas ist, dass ich dieses Mal nicht erleben werde, ich gönne es jeder werdenden Mutter von Herzen, da ist nie Missgunst, sondern nur Traurigkeit darüber, dass ich das nicht haben werde können, nicht dieses Mal… das wird sich wohl in den nächsten Monaten so weiter ziehen… Generell geht es mir viel besser, dadurch dass ich das alles so raus gelassen und intensiv erlebt habe, ist da nicht viel auf meiner Seele lasten geblieben, obwohl es genug um mich herum gibt, das mir Kraft raubt und mich aufzehrt und mich hindert einfach alles endgültig zu verarbeiten, ich hab nur begrenzt Energie und die ist irgendwann verbraucht… Zumal unsere kleinen Küken auch krank sind und Zelda so mies schläft im Moment.
Jetzt war die Schwimmhalle einen Monat lang geschlossen, als wir aus dem Familienhotel zurück kamen, war der letzte geöffnete Tag und da blutete ich noch und ich wollte nicht riskieren mir eine Infektion einzufangen. Ganze drei lange Wochen hab ich quasi unser Kind verloren und die Schwangerschaft losgelassen, nachdem ich vier Wochen genau darauf gewartet hatte. Nun war gestern der erste Tag, an dem die Halle wieder aufmachen sollte und am Freitag bekam ich natürlich, wie sollte es anders sein, meine erste Periode nach der Fehlgeburt, heißt für mich ich muss nun erneut zur Kontrolle und hoffen, dass es jetzt einfach tatsächlich final überstanden ist. Ich ging dann heute dank Hygieneartikel trotzdem in die Halle und sinnierte dort darüber nach, wie unfassbar das Leben manchmal sein kann, denn unsere große Tochter ist seit gestern nun auch eine Frau. Es sollte ein Freudentag und ein Fest sein, dass sie nun schon ein so wundervolles, großes Mädchen ist, aber sie war tatsächlich total geknickt, weil sie eigentlich heute auch mit ihrer Tante schwimmen gehen wollte. So viele verschiedene Gefühle, soviel Widersprüchlichkeit, mein Herz hinkt allem etwas hinterher… da schließen sich zu viele Kreisläufe, so vieles das ich in dem Moment hinterfrage, so vieles das zufällig gleichzeitig passiert und als ich heute ins Wasser eintauchte und die erste Bahn geschwommen war, fühlte ich mich steif und schwer und ungelenk im Wasser, als wäre ich eingerostet über die vielen Wochen, ich fühlte jede Bewegung in meinen Armen und Beinen, sie fühlten sich so schwer und bleiern an, als wäre ich ein Backstein, den man zufällig ins Wasser geworfen hätte… aber nur im Wasser fließen die Gedanken, ich kann mich sortieren, hier ist wichtig andern aus dem Weg zu schwimmen, einzuschätzen wie man wo am Besten durch kommt, ganz im Moment zu sein und das andere alles einen kurzen Augenblick, nur wenige Minuten hinter sich zu lassen…

13!

November 20th, 2017

Jetzt ist es schon zwei Wochen her, dass meine große Tochter tatsächlich 13 geworden ist. So ganz hab ich an dem Tag die Aufregung anderer nicht verstanden, über dieses neue „teen“. Für mich ist sie schon länger ein Teenager und wirklich in diesem Sinne ergriffen war ich erst eine Woche später, als dieses wundervolle, große Mädchen ihr erstes Schülerpraktikum an Land zog. Da war innere Aufruhe in mir und die Sentimentalität am Überschäumen.
Und dann auch noch in einer Buchhandlung. Ja, ich gebe es zu, es hat mir unheimlich viel gegeben sie eben nicht in diese klassische „Mädchen“- Schiene des Kindergartens zu sehen, so wie ich es vor ihr tat und viele andere Mädchen auch, dort sehe ich eher einen meiner Söhne, als meine Tochter. Ja auch all das hab ich hinterfragt, was da meine Motive waren, die Ursprünge für meine Gefühle, aber ich hab getan was ich konnte, um sie nicht zu beeinflussen, aber ihr die breite Palette an Möglichkeiten aufzuzeigen. Bei Papa möchte sie auch mal in die Branche reinchnuppern und egal, wo sie mal ihren Platz findet, ich hoffe sehr, es entspricht ihrem Können, ihrer Auffassungsgabe, ihrem Scharfsinn… Diese Genialität sollte irgendwo hin, wo sie genutzt werden kann ;) Nein, Quatsch. Ich hoffe, sie ist nicht überfordert von den Möglichkeiten, so wie ich es auch war und findet etwas irgendwann in den nächsten Jahren, dass sie nicht nur ernährt, sondern sie auch glücklich macht, ihr Spaß macht oder für sie einen Sinn hat. Ich glaube, was sich insgeheim alle Eltern für ihre Kinder wünschen…

Vor jedem Geburtstag fragen wir das Geburtstagskind so weit im Voraus wie es nur geht, wie es seinen Tag verbringen möchte und auch was es essen möchte. Es war seit Monaten abgesehen von Antons Geburtstag, ein Fest an dem wir zu Hause waren. Bei den Geburtstagen der drei ältesten Jungs waren wir im Heldenverlies, quasi ein Live- Rollenspiel und Emil war im Playmobil- Funpark. Jetzt stand kurz das Airhop im Raum, aber da Zoe an dem Tag lange Schule hatte, war ihr das nicht so die perfekte Lösung, also landeten wir bei „zu Hause bei uns feiern mit Freundinnen und Backen“. Sie wünschte sich Cookies mit Smarties und Plätzchen backen mit unserem Lieblingsteig und Einhorn- Ausstechern, denn es sollte ein reiner Einhorn- Geburtstag werden…
Wir feierten nach dem Familienhotel quasi rein mit der neuen Katze, einem Versuchskuchen und machten für die Schule einige Cake- Pops, wie sie es sich gewünscht hatte. Ich setzte das Topping auf die Cupcakes und buk mit den Kids keine Kacki- Kekse, sondern Einhorn Pupse. Nach dem Testkuchen war klar, dass das nichts für den Geburtstag sein würde und so stiegen wir um auf Plan B und ich begann kurzerhand unser Familien- Zitronenkuchenrezept erstmals in sechs Farben einzufärben und das Beste zu hoffen, ich mixte aus den letzten weißen Tafeln Schokolade ein erstes Topping und schmierte die Creme zwischen die Schichten und versteckte meinen Überraschungskuchen im Kühlschrank. Problem war ganz klar, dass ich nochmal einkaufen gehen müsste am nächsten Tag, denn ich brauchte acht weitere Tafeln weißer Schokolade… Allein deswegen war ich schon aufgeregt, denn das war ganz und gar nicht mein Plan gewesen. Immerhin schaffte ich es spät abends das Horn und die Ohren aus Fondant zu formen…

An ihrem Geburtstag warteten leider nicht genug Kerzen auf sie, deswegen könnte ich mir immernoch in den Po beißen, dafür aber pastellfarbene Luftballons, Geschenke in Einhorn- Geschenkpapier eingewickelt und ihr Wunschfrühstück alias Pancakes von Papa. Nachdem sie alles ausgepackt hatte, musste sie leider in die Schule, dafür mit Cake-Pops unterm Arm und dann noch Sport und langer Schultag… Anpackende Brüder hatte sie wenigstens genug dabei…

Als die Kleinen im Kindergarten waren, ging ich mit Zelda Turbo- Einkaufen, holte noch Minipizzen und raste Heim, schmolz da die Schokolade, liess sie wieder abkühlen, rührte alles zusammen mit der zimmerwarmen Butter und dem Puderzucker und bestrich die Schichten Kuchen damit, bis alles halbwegs gerade aussah. Der erste Schritt. Und viel Zeit blieb mir nicht mehr. Ich testete, ob die Farbe und die Creme zusammen passen und es trennte sich nichts von einander, also rührte ich Farbe an und versuchte, das irgendwie halbwegs schön drapiert auf den Kuchen zu bekommen, dann Farbe nach Farbe und schaffte es zwar nicht geplant, aber so gefiel es mir am Besten auf die oberste Schicht mit Ach und Krach… Ich schickte davon ein Bild an den Mann, hatte den Teig zum Ausstechen geschafft, aber den zweiten nicht… und raste aus dem Haus, um in die Einkaufsstraße zu fahren und zum Blumenladen zu gehen und dort einen schönen Strauß für sie binden zu lassen und trotzdem pünktlich im Kindergarten um 12Uhr zu sein… von dort wieder heim, den Jungs Essen zu um 13Uhr aufwärmen, die Dosensuppe war ne echt gute und schnelle Idee, dann alles abräumen und wieder an den Kuchen ran, vollenden und den Tisch decken… und das bitte bis 14.30Uhr, denn auf die Mädchen wartete nach Schulende ein Taxi zu uns nach Hause… ich war maximal aufgeregt und angespannt und schaffte dank Noahs Hilfe und Kopfhörern alles rechtzeitig, auch wenn mir abends im Bett einfiel, dass ich die frischen Snickerdoodles vergessen hatte…

Ihr Gesicht, als sie herein kam und die Sektgläser mit Kindersekt sah und den Einhorn- Kuchen, den wir im Urlaub ungefähr so im Internet gesehen hatten, war genauso wie ich gehofft hatte… Ich hab mich so gefreut und ich glaube, bis die letzten zwei Mädchen kamen und der Nachmittag mit Papa dann seinen Lauf nahmen, war es ein runder Tag mit Geschenken auspacken, Überraschungs- Einhorn- Pinata, Keksen backen und als Abschluss Raclette mit Oma. Auch wenn sie dann schon sehr in den Seilen hing…

Und ich hatte am Vormittag in einem ruhigen Moment in der Küche hier und da eine Erinnerung an diese erste Geburt vor 13 Jahren… diese letzten Stunden mit meinem Mann, das Entdecken der neuen Vorstadt, in der wir erst seit drei Monaten wohnten und die uns ein zu Hause werden sollte…

Die Hexe und der Zauberer (miscarriage, depression, trauma, cancer, family drama)

November 20th, 2017

Diese Gedanken türmten sich über viele Tage in mir auf, bis sie den Weg hier her fanden… als ich etwa 13 war… vielleicht jünger, vielleicht älter, ich weiß es nicht mehr ganz genau, wurde meine Oma, die eigentlich meine Uroma war aber meine Mama groß gezogen hatte, sehr krank. Sie war in einem Krankenhaus und in meiner Erinnerung sollte sie wieder gesund werden, so sollte es es sein, so erzählte man sich es in der Familie und alle standen sich sehr nahe.
An diesem einen Tag in meiner Erinnerung besuchte ich mit meiner Mama meine Oma, die eigentlich meine Uroma war, im Krankenhaus. Aber dort wurden wir mit den Worten „Gut, dass Sie da sind“ in einen kleinen Raum geführt. Es hat keiner daran gedacht mich raus zu schicken und ich war auch ein sehr reifes Kind, denke ich, eines, das viel tragen und noch mehr verstehen konnte. Ich weiß, wie in diesem Raum alles zusammen schrumpfte auf die Worte, (Magen)Krebs und ihr jeden Wunsch erfüllen, den sie jetzt noch hätte… In meiner Erinnerung waren wir die ersten dieser eigentlich großen verwirrenden Familie, die die Wahrheit erfuhr. Es gab bestimmt noch mehr Worte, aber alles an was ich mich erinnere, sind dieser enge Raum und das ausrechnet meine Mutter als Erste davon erfuhr, meine Mutter, die darin zusammen fiel, aus heiterem Himmel. Meine Mutter, die irgendwie ohne ein Handy damals, meinen Vater angerufen hatte und der uns von dort abholte, denn fahren konnte sie so nicht mehr… Diese nächste Zeit, das Pflegen meiner Oma, die eigentlich meine Uroma war durch eine meiner Tanten, die eigentlich die Tante meiner Mutter war, das langsame Abschied nehmen und zeitgleich eine noch viel größere Verletzung, die brutal durch meine Mutter fuhr und ihr jede Fröhlichkeit und alles Quirlige ihrer Persönlichkeit für lange Zeit oder für immer nahm, bleibt mir in Erinnerung. Der Kummer, der einzog und vor dem wir Kinder beschützt werden sollten, aber von dem ich dennoch wusste, ich war zu sehr ich, ich wusste und hörte alles. Meine Oma starb, ich erinnere mich an diese Beerdigung noch immer, dort sah ich zum bisher letzten Mal meine eigentliche Oma, die meine Mutter nicht groß gezogen hatte und mir eine Fremde war. Ich erinnere mich an diese verfluchte Musik, bei deren Einsetzen ich weinen würde, wie auf den Beerdigungen danach. Ich erinnere mich an eine Zeit vor meiner Staffelei, die ich irgendwann von meinen Eltern geschenkt bekommen hatte und meinen Kreidefarben. Ich erinnere mich daran, wie ich jeden Abend Bücher vor meine Tür schob, weil die Katze, die mich angegriffen hatte, mir im Rücken gehangen hatte, als ich schreiend durch Wohnzimmer gerannt war und von deren Attacke ich noch heute Narben am Rücken trage, so geängstigt hatte und doch nie auszog. Diese Bücher schob ich jeden Abend vor die Tür, bis mein Papa sich erbarmte und die Türklinge nach oben anbrachte und ich etwas mehr Sicherheit fühlte. Ich erinnere mich an all das und das in meinem großen Zimmer, das mit der Staffelei, der Kreidefarbe und dem Stapel Bücher vor der Türe, ein Fernseher vor mir stand und ein Recorder. Und jeden Tag, jeden Abend lief der gleiche Film, zumindest in meiner Erinnerung und ich malte und malte und malte und dieser Film lief und lief… Es war „Die Hexe und der Zauberer“. Die gemalten Bilder habe ich noch heute.
An all das erinnerte ich mich wieder mehr, seitdem ich mit der Zeugung dieses letzten Kindes ein weiteres mal hintereinander alle „Biss“- Bücher las. Seitdem ich wieder täglich die Soundtracks hörte, das Making Of ansah, die Filme beinah täglich laufen und sei es nur in Etappen. Es beruhigt mich. Es hüllt mich ein und fängt mich auf. Es gibt mir Sicherheit. Nichts Unbekanntes. Immer das Gleiche. Im Hotel, durch die ersten Tage, der sogenannten kleinen Geburt, begann ich „Midnight Sun“ (Twilight aus Edwards Sicht) in Englisch zu lesen und nun wieder zu Hause in Deutsch.
Nach drei langen Wochen Blutungen endete nun diese „kleine Geburt“, meine elfte Schwangerschaft und ich erlebe Tage, die weniger bedrückend sind, als andere. Eine vierte kleine Seele, ein Teil von mir, wartet vielleicht irgendwo auf mich. Und ich habe das Gefühl, ich kann wieder freier atmen. Ich kann nun heilen. Noch mehr loslassen. Und meinen Platz im Alltag wieder finden, auch wenn ich merke, dass ich keine Reserven für nichts habe. Meine Dünnhäutigkeit bezeugt es hier und da. Das Schwimmen fehlt mir, aber die Halle öffnet nach einem Monat Schließzeit, erst wieder im Dezember. Manchmal timed das Leben alles selber. Und bis dahin, laufe ich weiter viel mit meinen Kopfhörern durch die Gegend, wie ich es als 15Jährige schon tat, als ich depressiv durch Berlin fuhr und die satanische Bibel und diverse andere Bücher las, die mein Umfeld so verstörten, wie ich es vielleicht tief drinnen war…

„I was a heavy heart to carry…“ (Miscarriage)

November 9th, 2017

Mitte/Ende letzter Woche war ich soweit, dass mich die Schmerzen nur noch verrückt machten. Ich konnte kaum aus der Tür gehen ohne gleich wieder ins Bad zu stürzen, es hat mich unheimlich viel Kraft gekostet, emotional wie körperlich, denn es war sehr schmerzhaft. Durch den Urlaub haben mich Schmerzmittel getragen und ich hab versucht mir nichts anmerken zu lassen, was es natürlich für mich noch schlimmer gemacht hat, als es ohnehin schon war- in so einer Situation so isoliert zu sein. Dann gab es Worte, die mich mitten ins Mark getroffen und sehr verletzt haben, obgleich sie nicht so gemeint waren, aber wieder allein damit zu sein, mit dem Gefühl dieses Verlusts hat mich nieder gedrückt. Da hat mir vorher mehr geholfen mich offen mal hier und da auszutauschen und sei es mit einer Freundin morgens im Kindergarten… Auch konnte ich das verdammte Blut in der Menge und Zeit einfach irgendwann nicht mehr sehen, jeder Gang zur Toilette hat auf die Wunde in der Seele gedrückt. Ich konnte dann nicht mehr. Ich hatte keine Kraft mehr dafür. Es drückte und schob einfach nur mich durch. Ich war einfach entrückt. Natürlich war dieser schlimmste Tag der Höhepunkt und danach wurde es schrittweise besser… es musste so sein und das sollte es auch, aber es hat mich auf die Probe gestellt, ob ich das so immer noch wollte. Ich hab versucht da gegen zu halten, gelesen was mir gut tat und lange Spaziergänge mit den Kindern, dem Mann oder allein gemacht… und nebenbei lief auch im Hotel ein Alltag, das trug mich auch.
Nach Zoes Geburtstag Anfang dieser Woche, ging ich dem Tag der Kontrolle entgegen. Heute dann hatte ich meinen Termin und ich war erstaunt wie ruhig ich allein gestern Abend war. Hätte ich noch eine Curettage gebraucht, dann wäre es eben so gewesen, nicht sonderlich angenehm, aber es hätte im weitesten Sinne nichts mehr mit meinem Baby zu tun gehabt. Damit konnte ich gut umgehen, es liess mich mich weniger hilflos fühlen, es wäre kein Auskratzen meiner Hoffnung mehr gewesen, sondern ein sehr unangenehmer medizinischer Eingriff, denn ich hatte mein Baby bereits allein verloren, das war sehr heilsam.
Ich war auch vorhin auf die Nachfrage nach dem Mutterpass gefasst und beim Gehen wieder das Wünschen einer „Guten Zeit!“, ich habs ausgehalten. Es war auch genug Abstand zum letzten Termin. Es ist noch Blut in meiner Gebärmutter zu sehen, aber das könnte jetzt noch abgehen, ganz vorbei ist es auch nicht für mich und ich soll wie erwartet nach meiner nächsten Monatsblutung zur Kontrolle kommen. Es wäre also sowas wie geschafft, wenigstens fast. Die Zyste ist auch weg, mein Körper hat mich nicht umsonst gequält. Nun müssen andere Wunden heilen und das braucht mehr Zeit als einen weiteren Zyklus. Aber für den Moment bin ich zufrieden, dafür gibt es andere Baustellen, um dich ich mich kümmern muss.

„And is it worth the wait
All this killing time?
Are you strong enough to stand
Protecting both your heart and mine?“

Florence + the Machine

in labor (miscarriage)

Oktober 31st, 2017

Anfang letzter Woche, Montag und Dienstag kündigte sich im Nachhinein vielleicht schon alles an, kaum ganz ein Tropfen Blut am Tag und ich nahm das nicht weiter ernst, weil das ja auch mal nach einer Untersuchung beim Frauenarzt vorkommen kann. Doch die Tage vor der Abreise hatte ich schon hier und da stärkere Unterleibsschmerzen, was ich nicht so recht glauben wollte, ich konnte mich nämlich in der Vergangenheit wunderbar in so etwas hinein steigern, deswegen versuchte ich weiterhin alles auf mich zu kommen zu lassen. Und alle Interpretation hätte auch nichts genützt, es ging los als es los ging.
Am Tag vor der Abreise dann war ich sehr gefordert, den ganzen Tag räumte, wusch, faltete ich, lief ich Treppen rauf und runter, hin und her zum Koffer und trug Wäsche und alles zusammen, was neun Menschen benötigen… Ich war nur auf den Beinen. Und als ich abends dann auf dem Sofa saß, zog es sehr schmerzlich, ich musste richtig pusten, aber ich wollte, ich konnte das nicht als Wehen sehen, vermutlich war ich einfach nur zu sehr gefordert gewesen den Tag über, das mit den Wehen das schob ich weit weg. Ich nahm eine Schmerztablette und schlief später gegen Mitternacht ein. Als ich nachts zur Toilette wanderte, war da eine kleine Schmierblutung, die mich wacher werden ließ. Ich hatte wirklich Angst, dass ich in einer Lache aus Blut aufwachen würde, hatte mir eine Einlage in die Unterwäsche gelegt und war nun in hab Acht so lange bis der Schlaf mich doch überfraute. Als ich morgens dann aufwachte, war nichts mehr von dem Blut zu sehen. Ich hatte schon Sorge, ich hatte das alles geträumt…
Unser Frühstück war kurz, ich musste mit Zoe nochmal los, etwas besorgen und als wir das alles erledigt hatten, ich mit ihr noch im Buchladen war, um ein Buch für die Ferien zu kaufen und anzufragen, wann sie sich am Besten für den Praktikumsplatz melden könnte, was mir nicht so leicht fiel und ja auch ein hoch emotionales Thema ist, das erste Schulpraktikum zur Berufswahl (ahhh!)… Als wir dann da standen und über den Zebrastreifen zum Bus nach Hause gehen wollten in der Altstadt, etwas mehr als eine Stunde vor der Abfahrt, fühlte ich etwas… und ich war sooo nervös und hatte etwas Sorge, man könnte mir etwas ansehen, anmerken… ich wollte nur nach Hause und hielt die Beine zusammen… Zu Hause hoch ins Bad gestürmt, ein besorgter, einfühlsamer Blick vom Mann und ich hatte richtig gefühlt, da war Blut und mir purzelten im ersten Moment die Steine vom Herzen… vier Wochen warten… wie eine kleine Ewigkeit… Es war vorbei. Ich kaufte am Hauptbahnhof dann noch mehr Einlagen und wir fuhren trotzdem ins Familien- Hotel, keine drei Stunden später waren wir dort. Es hätte auch ganz anders laufen können…
Nun ist es so, dass der Kummer weiterhin tief sitzt… Herzschmerz. Aber ich bin auch stolz- all die Unsicherheit, ob ich das Richtige tue… Natürlich ist das Warten noch lange nicht vorbei, das wurde mir schnell klar, aber eine weitere Etappe ist geschafft. Ich muss nun weiter warten, ob mein Körper das wirklich allein schafft, ich muss natürlich noch mal zum Arzt, vielleicht muss ich dann einen weiteren Zyklus warten, weil nicht alles abgegangen ist, vielleicht brauche ich am Ende doch die Curettage. Aber ich habs geschafft. Das Aushalten, das Warten. Die ersten Tage waren eine Qual. Und doch fiel die Entscheidung leicht, weil ich noch so am Anfang der Schwangerschaft war, kein Fieber hatte, meine Entzündungswerte scheinbar in Ordnung. Ich weiß, bei unserem Sternenkind James ging das nicht oder ich hatte nicht genug Zeit den ersten Schock zu verkraften, aber die Vorstellung dieses tote große kleine Baby in mir zu haben, war die Hölle- das habe ich nicht vergessen. Aber es war auch die Hölle mich in fremde Hände zu begeben in diesem Zustand, dieser Gedanke des Auskratzens, die Hölle zu warten und zu hoffen, dass ich am Ende doch noch eine zweite Curettage brauchen könnte, die Hölle mein Kind nicht mehr gesehen zu haben, die Hölle es einfach nicht „begreifen“ zu können, die kurze Zeit in der so viel mit mir passiert war. Und viel später diesen Höllen-Schwangerschaft mit Emil mit Blutungen von Anfang bis Ende, nach der damals letzten und dritten Fehlgeburt.
Ich habe es jetzt geschafft, für mich einzustehen, für mich zu kämpfen, mir Zeit zu lassen… einfach Raum, Luft um anzukommen, zu verstehen, anzunehmen, niemand Fremdes wühlte in mir rum, ohne das ich das wollte. Ich würde vielleicht noch mal etwas anders machen, ich würde vielleicht nicht so oft zum Arzt gehen, weil das sehr aufwühlend war und jedes Mal Wunden aufgerissen hatte und selbst als die Arzttermine erträglich wurden, war die Terminvergabe bei der Arzthelferin eine Seelenqual, das würde ich mir niemals mehr selber zumuten, das dürfte der Mann dann machen, er war ja schließlich daran beteiligt, das kam mir aber vorher leider nicht in den Sinn… Aber ich habe es geschafft bis hierher und es klingt vielleicht komisch, aber ich bin sehr stolz auf mich, es hat mir Selbstvertrauen geschenkt, auch wenn ich nach wie vor unsicher bin, wenn ich eine Stunde wandern war und mein Unterleib mich danach umbringt, wenn die Blutung mal Stunden stagniert oder wie heute einfach zu viel und zu schmerzlich ist… aber ich versuche weiter Ruhe zu bewahren, mir weiter Zeit zu schenken… vier Wochen alles zu verarbeiten… vielleicht brauche ich trotzdem noch eine Curettage, aber ich bin nicht schon durch diese Mühle mit allem, ich muss nicht zusehen, dass ich drei Monate verhüte, damit da nichts passiert, ich habe vorerst nicht weiteres Narbengewebe im Uterus und ich habe Zeit in mich zu gehen, heraus zu finden, was ich wirklich will… und klar tut es weh, wenn die Kinder sagen, dass wir zurück aus dem Urlaub bestimmt schwanger sind, weil sie das alles viel schwerer verstehen diesmal, es ist zu lange her, dass wir es erzählt haben, dass erst jetzt das eigentliche „verlieren“ stattfindet ist zu komplex… es ist schade, dass ich nicht ins Wasser kann hier, aber ich bin hier, ich hab Ruhe, ich kann auch mal allein sein, mich zurück ziehen, ich muss nicht den Alltag weiter wuppen, während mein Unterleib gefühlt in Stücke gerissen wird, ich hab mehr Zeit. Ich weiß nicht, ob es noch mal mein Weg wäre, ob ich in einer Parallelwelt nicht auch froh wäre, jetzt schon einen ersten neuen Zyklus zu erleben, dass weniger Schmerzen schön wären, hab ich bestimmt auch mal gedacht die letzten Tage, aber alles gehört zusammen, es ist eine schwere Zeit, kein einzelner Tag, es war schlicht aber nicht einfach, jetzt mein Weg…

„Just because I’m losing, Doesn’t mean I’m lost“ (Miscarriage)

Oktober 23rd, 2017

Diese Termine sind die Türen zur Vorhölle. Alles was da ist an Selbstbeherrschung und Schutz wird herauf beschworen für diese Minuten. Ich hatte keine Angst, mein Arzt ist ein entspannter, mit dem kann man gut Warten, auf Kinder überm Termin, eine Hausgeburt und jetzt eine kleine Geburt… Ich musste nicht mal lange warten, kaum saß ich, wurde mein Name aufgerufen und gleich auf den Stuhl, viel zu bereden gibt es ohnehin nicht, die Zyste ist immer noch zwei Zentimeter groß und der Rest meiner guten Hoffnung, verliert weiter an Form und wird absorbiert vom Gewebe, was überhaupt nicht schön klingt, es im Grunde auch nicht ist, aber für mich ist es in dieser Situation eben etwas Gutes… Absurd, aber so ist es nun mal…
Ich hätte an dieser Stelle gehen sollen, einfach durch die große, schwere Tür zum Fahrstuhl. Aber ich wollte einen neuen Termin ausmachen, in zwei Wochen, wenn wir aus dem Urlaub mit Oma zurück sein werden… aber nicht am 6.11. am Geburtstag der Großen, das auf keinen Fall. Natürlich hat die Arzthelferin nur an diesem Tag noch einen Termin für mich, aber ich verweigere mich… also bekomme ich doch noch einen am Nachmittag, am 9.11. Es ist zwar eine blöde Uhrzeit, aber irgendwie wird es schon gehen. Ob sie es mir aufschreiben soll, fragt sie? Und ich sage ja, und sie fragt wie letzte Woche schon nach dem Mutterpass. Den ich nicht habe, wie ich ihr erneut sage, weil ich immer noch eine Fehlgeburt habe. Ich bin gewappnet, diesen Satz hatte ich letzte Woche schon gehört. Ich halte das aus. Sie notiert den neuen Termin auf einen kleinen Zettel, lächelt mich an und wünscht mir eine gute Zeit… und innerlich bröckelt alles dahin… ich zerbreche… und man sieht es nicht… Ich springe nicht über den Tresen, ich falle in mir zusammen…

Täglich mache ich meine Arbeit, ich beantworte Lehrerpost, die ich gerade jetzt nicht bekommen möchte, ich bestelle fällige Kleidung, pflegte das Glühwürmchen, stillte wie ein Weltmeister, weil sie es brauchte, ich mache meinen Job jeden Tag, verkrieche mich nicht… und dann haut es mich doch um…

Wie letzte Woche… ein kurzer Austausch mit einer Freundin und ich bleibe zurück mit blutender Brust, verwundet, manchmal trifft es mich wie ein Blitzschlag völlig unvorbereitet, dass ich nicht sehen werde, wie das Herz unseres Babies schlägt, ich werde nie fühlen wie sich das kleine unbekannte Wesen in meinem Bauch bewegt, es sich dreht, niemals werde ich etwas für deine Ankunft vorbereiten, ich werde nichts extra nur für dich tun, nie deine Wärme auf meiner Haut spüren, dich nicht lächeln sehen, nicht sehen wie du wächst und ich werde niemals die Chance haben mich auch nur mit dir zu streiten… Ich liebe dich und du fehlst mir schrecklich!

Mittlerweile in der zehnten Schwangerschaftswoche, es fiel mir anfangs schwer es so zu betrachten, aber für Frauen wie mich gibt es keine andere Zeitform… Für all das ist im Alltag kein Platz, keine Zeit für diese Gedanken, kein Raum, ich bräuchte etwas zum Festhalten und da ist nichts. Erdrückender Kummer umschließt gerade mein Herz, manchmal habe ich das Gefühl daran zu ersticken. Und ich warte und warte- alles was ich diesem Kind noch geben kann, ist der Versuch eine Geburt zu ermöglichen, die es verdient hat. Ein Kind, dass wieder dem Tod näher war, als der Geburt. Alles verkehrt herum. Kinder die sterben, ehe sie geboren werden. Hätten wir einen Grabstein wären Stern und Kreuz verdreht… ich warte… und atme… morgen bestimmt wieder etwas leichter, die Wunde muss wieder heilen, sie wurde heute brutal aufgerissen, aber ich bin am Boden aufgekommen, ich kann jetzt wieder aufstehen und das Aufschreiben hilft mir dabei…

„I have died every day waiting for you“… (miscarriage)

Oktober 15th, 2017

Ich glaube, die ersten Tage waren die wackeligsten, durchzogen von Unsicherheit und dem meisten in mich horchen, ob es nicht nun los ginge… Zudem hatte ich auch beträchtliche Schmerzen und die Müdigkeit war so bleiern, ich lag so oft unbrauchbar auf dem Sofa, kaputt, ausgelaugt, emotional und körperlich. Die Unsicherheit war groß, ob ich nun wirklich das Richtige tun würde, es verging kein Tag, an dem ich nicht nachspürte…
Das Wetter war zu gut und so plante ich zaghaft schon zu Beginn der Woche einen Ausflug zum Wildpark, sollten alle gesund sein, an dem Tag, an dem alle zeitlich Schule aus hätten. In der Nacht schlief ich nochmal schlecht, ich ging alles in Gedanken durch, wollte nichts vergessen, so wenig Stress wie möglich für mich und maximal Zeit dort. Es war natürlich eine kraftraubende Geschichte, alles rechtzeitig fertig zu haben, morgens hatte ich die zwei Jungs in den Kindergarten gebracht und war nach Hause gelaufen von dort über den Biobäcker, um noch Obst, Gummibärchen und 16 Brötchen zu kaufen, zu Hause packte ich meine Wickeltasche und Wechselsachen für die drei Jüngsten, machte den Fahrradanhänger startklar für zwei Kinder, legte in jedes Brötchen drei Rostbratwürstchen, faltete noch etwas Wäsche und huschte wieder zu Fuß zu Kindergarten, sammelte da die zwei Jungs um 12Uhr wieder ein und lief weiter zum Bahnhof, wo ich mich mit den vier Großen ohne Schulranzen treffen wollte… all das klappte, bis auf das Aussteigen an unserer Endhaltestelle und da war ich dann richtig fahrig, vor Ort dann war ich einfach nur verzaubert und so froh, dass mein Gefühl richtig war, einfach nur schöne Zeit mit meinen Kindern verbringen zu wollen, dem Stress unter der Woche so einen Ausflug anzugehen überwog… Nach Hause ging es mit Nils, der uns auf halber Strecke entgegen kam…
Freitag hatte der Liebste dann Homeoffice und ich meinen Kontrolltermin zu dem ich nach Kindergarten und Speed- Einkaufen ohne Zelda fahren konnte, ohne den Mann bei der Arbeit stören zu müssen, weil sie schon eingeschlafen war… ich versuchte mir davor ein dickes Fell überzuziehen, tags zuvor war ich immer und immer wieder in Gedanken durch gegangen, ob das immer noch mein Weg war, legte mir Argumente zurecht und klopfte noch mal alles in mir ab. Ich kenne die Alternative, das Ausgeliefertsein im Krankenhaus ist noch mal viel schlimmer als in der Praxis. Ich fühle mich wie schon bei den drei anderen Fehlgeburten, verwundbar und nackt, als hätte ich mein Innerstes nach Außen zu tragen, die Vorstellung jemand könne meine zarte Hülle einfach einreißen und kaputt machen, all das Körperliche, was nach der ersten und bisher einzigen Ausschabung so großen Raum eingenommen hatte und auch kein großer Vorteil für mich an Sicherheit- ich ging alles in Gedanken durch. So unerträglich das Warten war, es blieb die bessere Alternative.
Ich hatte noch mal einen ganz wunderbaren Text von Halitha und ihrer kleinen Geburt gelesen. Ein Text, der mich bestärkt und mir noch einmal Mut gemacht hat, zudem haben mich in den letzten Tagen viele liebe Zeilen mir eigentlich fremder Frauen erreicht.
Ich hatte mich dagegen entschieden in der Praxis anzurufen und nach dem Beta- HCG Wert zu fragen, was im Nachhinein gut war, denn ich hätte erfahren, dass er von Donnerstag auf Freitag noch mal gestiegen war, von rund 8.000 auf 11.000. Das hätte mich verunsichert und mich unnötig besorgt. Aber nun war ich da, in der Praxis, schon unheimlich getroffen nach der Anmeldung, war müde von diesem Umgang mit mir und nicht mehr voll geschützt, nach diesem einem kurzen Dialog und auch wütend. Traurig und besorgt, ob ich ohne großen Schaden aus der Praxis käme. Schon letzte Woche war mir aufgefallen, dass man mich zurück in den Wartebereich, der nicht Schwangeren geordnet hatte, ob aus Wohlwollen und knallharten Faktentum. Meine Grübeleien fanden ein jähes Ende, als ich schneller als erhofft vom Arzt aufgerufen wurde. Da wollten wir doch mal gucken… Die Zyste, die mich gequält hatte, war von 5cm auf 3,5cm geschrumpft und die Eihülle war bereits entrundet, wie es so schön heißt, weiterhin umgeben von mehreren Einblutungen in der Gebärmutter. Es war verrückt, aber ich war tatsächlich beschwingt, erleichtert. Mein Körper tut das Richtige und ich erspare mir vorerst noch das Krankenhaus, dachte ich.
Das Warten ist nun ein Teil von meinem Alltag geworden. Für mich ist das alles neu, die zwei frühen Fehlgeburten begannen mit einer Blutung, ich musste nie darauf warten, ich war eher überrumpelt davon… Ich habe mich in dieser Woche gepflegt mit ungesundem Soulfood, mir Tee gegen Zyste und für Gebärmutter einverleibt, mich einmal passiert mit Rosenöl wie nach der Geburt von Zelda, mir Bienenwachsauflagen, die meine Schwiegermama mir besorgt hatte aufgelegt und mich mich Twilight beseelt, gelesen, Zeit mit den Kindern verbracht, denn ich war Freitag nicht nur in der Praxis, sondern später auch noch 40 Bahnen schwimmen, mit dabei Tom und Ben, später noch auf dem Spielplatz mit Sechsen, war Samstag auf der Babymesse um den Kindsknopfstand zu besuchen, mit der Großen danach erfolglos aber gemeinsam Shoppen und abends dann noch mit Nils auf der Langen Nacht der München Museen, wo ich bewegt von der DenkStätte Weiße Rose, gegenüber in der Kirche war und für unsere Ostseeperle ein Kerze entzündet habe, wobei mir dann die Tränen geflossen sind, weil es solche Kleinigkeiten sind, die das alles so real machen… heute war ich noch einmal schwimmen, spazieren mit dem Mann und Zelda, konnte mein Buch beenden und mein Gulasch kochen. Ich habe getankt, wo es ging.
Ich habe getan, was ich konnte, um mich stark zu machen für die kommenden zwei Tage, denn der Mann fährt beruflich weg, ein beschissenerer Zeitpunkt konnte es nicht sein, aber er übernachtet einmal aushäusig und ich muss zwei Abende die Kinder vermutlich allein ins Bett bekommen und den Alltag bewältigen ohne gelähmt zu sein von dem Gedanken, wie ich das nur schaffen soll, wenn es nun los geht. Und ich allein bin. Und dieser Gedanke quält mich. Dieses Alleinsein damit, die ganze Zeit, denn ich konnte mich nicht frei machen von Hoffen und Wünschen und Verlieben in dieses einmalige kleine Wesen, ich muss meine Entscheidungen allein für mich treffen und ich war schon einmal zu einer Ausschabung allein im Krankenhaus, was mir bis heute schmerzhaft nachhängt, auch zwischen uns steht. Dieses verfluchte Alleinsein in so einer Extremsituation. Ich wünsche mir nun statt wie in den letzten Tagen, es möge soweit sein, dass ich noch Zeit habe bis mindestens Mittwoch, ich darf auch kein Fieber bekommen oder sonst welche Probleme… ich habe zwar einen Notfallplan, aber ich möchte den gar nicht nutzen müssen. Ich möchte Unterstützung durch meinen Partner, der maßgeblich beteiligt an meinem (Er-) Leben ist.
Aber ich habe auch Angst vor dem, was mich genau erwartet. Werden es große Schmerzen sein? Wird es mitten in der Nacht sein? Wird es lange dauern? Wie sehr werde ich nochmal trauern? Wird es dann geschafft sein?
Vorhin fragte mich eine liebe Freundin, ob ich ihre Tochter am Dienstag mitnehmen kann vom Kindergarten und ich sagte natürlich ja, denn ihr Papa liegt im Sterben und sie schrieb, es ginge ihm so schlecht, dass sie ihre Tochter so nicht mehr mitnehmen möchte, wenn sie sich mit ihrer Mama aufmacht, den langen Weg zu ihm… Diese Grausamkeit des Lebens, diese Naturgewalt des Todes, diese allgegenwärtige Präsenz des Unausweichlichen, es hilft mir das Leben als Ganzes zu betrachten, mit alle seiner Willkür schlägt es überall zu… Schönes wie Schreckliches und ich hoffe ich habe genug Schönes im Gepäck, um die kommenden zwei Tage gut zu bestehen… und vielleicht kann ich Dienstag auch noch etwas Gutes tun! <3

… so tell me when you hear my heart stop… (trigger: miscarriage)

Oktober 6th, 2017

Ich möchte mich daran erinnern, an diese kuschelige Decke aus Herzenswärme und Liebe, die mich da gestern an meinem Geburtstag umhüllt hat, die mich gewärmt hat, an dem Tag der Gewissheit, ich möchte sie zurück zaubern, mich daran einwickeln und daraus Kraft schöpfen, Kraft die ich hatte, bevor ich gerade zur Kontrolle musste… Ich bin froh, dass ich es morgens noch in mir ruhend mit Kraft und Stärke den Kindern gesagt habe, bevor mich mein Wundsein und meine Verletzlichkeit gerade beim Arzt so eingeholt haben… dabei war ich so gut…

Am Ende war ich dankbar nicht schwanger in den Urlaub zu fahren, ich hätte mir bestimmt auch wenn es ein wundervoller Urlaub war, Sorgen gemacht oder zumindest Gedanken- so war ich frei und unbeschwert und hatte nach diesem Traum von Urlaub schon vor der Abreise so ein Gefühl, aber ich packte es liebevoll ein, für später, ich wollte die Ostsee so unbeschwert verlassen, wie ich sie drei Wochen lang erleben durfte…
Ich schaffte es zu warten…, schon da dieses Gefühl…, der Glücksrausch, der fehlte. Ich hatte eigentlich nur Angst positiv zu testen und dann wenige Tage später zu bluten, dennoch hätte ich es dann gewusst, das war mir klar, aber ich rang immer noch mit mir, ob ich die Kraft dafür hätte, denn ich wusste nach diesem Stäbchen wäre einfach alles anders. Ein Test, der nichts bedeutet, nichts entscheidet und doch alles, es gäbe kein eventuell mehr, nur noch Gewissheit! Ich entschied mich aber für die Liebe, fürs Auskosten, fürs Dasein und Genießen soweit es ging und so machte ich zwei Wochen nach meinem erfühlten Eisprung einen Test, aber als der Test dann positiv war, eigentlich schon davor, fehlte mir etwas und an diesem Test fehlte mir die Intensität für den Zeitpunkt, die Farbe… Und nach zwei Tagen sah der Nächste fast unverändert aus… ich erinnerte mich an meine erste Fehlgeburt im November 2010, die erste von dreien in 9 Monaten… da war es ganz ähnlich, also schwebte ich in Ungewissheit durch die Tage, widerstand dem Drang noch einen dritten Test zu machen, nahm die Reste Progesteron und Bryophyllum und Folsäure (weiterhin) und dachte, ich mache einfach alles was in meiner Macht steht um diese Seele bei uns zu halten, das war mir wichtig…
Aber ich war so einsam. Unsere Freundin Anne lag im Sterben und ich bestand nur aus Traurigkeit, das Leben tat einfach, was es tat- mit bloßer Willenskraft schien nichts auszurichten zu sein. Dieser Gedanke war tröstlich, in gewisser Hinsicht… egal was ich tue, es passiert, was passiert. Aber diese Seele war da! Mein Beschützerinstinkt war geweckt, da war so unendlich viel Liebe, ich wollte behüten und bewahren. Und dennoch das Schicksal annehmen… Ich schrieb in mein Tagebuch: „Mich entspannen. Es annehmen. Das Schicksal, deine bloße Existenz ist ein Wunder. Und ich darf dich vielleicht nicht behalten. Wie soll ich das Überleben? Und dennoch sterben täglich zu viele Menschen, werden schwer krank, wieso sollte ich bekommen, was ich mir wünsche? Mit welchem Recht? Ich liebe dich, oh ich liebe dich so sehr! Ich halte dich, versuche dich zu beschützen, aber lasse dich frei, wenn du gehen musst, ich mache Fotos und streichle meinen Bauch, ich wage es nicht zu träumen. Ich atme.“ Und dennoch träumte ich.
Dann während der Eingewöhnung bekam ich richtig schlimme Krämpfe, auch die hatte ich zwei Mal zu vor erlebt. Ich bin fast umgekippt im Kindergarten und schaffte es gerade noch mich irgendwo hinzulegen und die Beine hochzulagern… als ich wieder stabil war, ging ich runter… und war sprachlos, wieviel so ein Körper leisten kann, mein Körper, hier saß ich nun auf einem kleinen Stuhl und es tat so unendlich gut unter Menschen zu sein! Das Leben zu spüren.
Ich befürchtete, dass ich unser Kind verloren hätte, im schönsten Kreis. Der Schmerz blieb dumpf im Unterleib und abends dachte ich dann, vielleicht sitzen wir das letzte Mal alle so zusammen… alle meine Kinder.
Die Blutung kam nicht. Die Tagen waren auch schön und die kleine Seele war in Gedanken natürlich immer dabei, daraus schöpfte ich Kraft. Meine Hand am Bauch und die Hoffnung neben der großen Angst, dass alles schon vorbei sein könnte… und ich nur warten würde. Und ich wartete und die Tage vergingen…

Und dann war ich beim Arzt, weil ich dachte, ich hätte eine Blasenentzündung oder dergleichen. Und da höre ich die Worte, ich sehe es im Gesicht der Ärztin, du bist nicht zeitgerecht entwickelt, überhaupt nicht. Aber da ist eine Schwangerschaft. Eine kleine runde Perle in mir. Da sind außerdem Einblutungen und eine riesige fünf Zentimeter große Zyste. Kein Herzschlag und so soll ich eine Woche warten und dann zur Kontrolle kommen… Ich nehme ihre Worte sehr ernst. Aber ich kann nicht loslassen, noch nicht über Abschied nachdenken, mein Kopf tut sein Wissen mit dem im Herzen zusammen und trotz allem, trotz den Fakten ist und bleibt da Hoffnung, ein kleines Feuer, winzig aber da… man nennt es wohl Liebe. Ich bin unendlich niedergeschlagen und fühl mich verwundet, ich weiß nicht wie ich das aushalten soll ohne daran zu verzweifeln. Meine kleine Kastanie. Noch ist ein Teil von dir da…

Da ist auch Wut. Ich möchte weinen und schreien, dass ich das auch will, wenn ich Babies sehe. Habe ich kein Anrecht mehr darauf oder weniger? Weil wir schon so oft Glück hatten? Müssen wir uns hinten anstellen und warten bis alles gerecht verteilt ist? Ich verzweifle. Und immernoch ist da Hoffnung, die schmerzt, weil ich nicht weiß, wie ich wieder Luft bekommen soll, wenn mein Baby nicht mehr da ist. Wie soll ich atmen? Wie durch den Schmerz gehen? Das Warten zermürbt mich an manchen Tagen mehr als an anderen. Und dennoch ist es besser als so manch grausame Gewissheit, zwischen schwarz und weiß sind wir in der grauen Zone dazwischen, zwischen alles nur ein böser Traum und der schlimmsten Ahnung. Es ist furchtbar belastend, ich bin einsam, ich fühl mich oft allein. Tage vergehen. Unruhe, Angst. Immernoch ist da Hoffnung. Woher kommt sie? Aber da ist auch fröstelnde Gewissheit. Ich frage mich: „Hast du gut zugehört? Der positive Test und das Ergebnis des Ultraschalls passten nicht zusammen!“ Woran klammerte ich mich also noch? Und wie tief werde ich fallen? Ich habe Angst vor meiner gewachsenen Hoffnung… Ich buk… meinem Geburtstag entgegnen.

Und dann war eine Woche vorbei. Am Morgen schöpfte ich soviel Kraft wie ich konnte aus meiner Familie, lieben Freunden, Glückwünschen, Umarmungen… Ich war soweit. Und ich hörte, was mein Kopf schon wusste. die Fruchthöhle ist leer. Die Zyste, die Hämatome noch da. Ich höre sowas wie Ausschabung und Blut abnehmen und morgen nochmal kommen. Ich mache, was ich soll. Sehe lauter schwangere Frauen und bin bei mir, ich sehe nicht, was ich nicht haben werde, sondern was ich schon sieben Mal hatte, das tut so gut. Ich treffe auf meinem Weg noch mal eine liebe Freundin, sie umarmt mich, wir sehen uns später. Ich habe meine Kopfhörer dabei, ich gehe durch den Park, bin allein, suche mir ein Stelle und lasse die Tränen laufen… Gewissheit. Es ist schrecklich, sie tut gut. Nach all dem Warten. Auch wenn ich noch immer Warte, auf meinen Körper. Auf das Blut. Und ein Teil von mir fehlt, ich bin zersprungen, wieder einmal in so viele Teile und setze mich zusammen, gehe Baguette kaufen, weine noch mal zu Hause, habe Zeit, sammle mich und dann klingeln die ersten Gäste und ich lasse mich mitreißen und einhüllen in Liebe und Freundschaft, guten Gesprächen und Lachen und gutem Essen, ich tanke auf… es bringt mich durch den Tag. Ich schaffe das.

Und dann ist schon wieder heute und ich muss wieder zum Arzt. Ich bin stark, denke ich und dann sagt der andere Arzt: „Oh! SIE! Wirklich! Und sie sind schwanger!“- „Nein!“, muss ich sagen „Nicht so wie es sein sollte!“- „Warum sind sie heute hier?“ WARUM weiß er das nicht? Ich werde untersucht, erneut, wieso? Er spricht Klartext, das tut gut: „Nein! Mit dieser Schwangerschaft ist nichts in Ordnung! Sie bluten“- „Nein, noch nicht!“- „Innerlich und bald.“- „Nein nichts in Ordnung!“ Nach dem vierten Mal ist es kein Klartext mehr, die Worte haben meinen Schutzwall, meine Decke die mich wärmt durchdrungen. Zurück im Sprechzimmer sage ich, dass ich auf keinen Fall eine Ausschabung will, wenn es sich vermeiden lässt, wieso auch sollte das schon jetzt wirklich nötig sein? Dann in einer Woche noch mal wieder kommen. Erneut. Eine Woche Pause. Ich muss es fragen, ob die Blutung, das Wachsen verhindert hat… Er kann mich dahingehend beruhigen, immerhin- „Diese Schwangerschaft war von Anfang an nicht in Ordnung und deswegen, weil das passierte, ist da diese Einblutung.“ Ich atme verwundet. Ich will nur noch weg. Aber ich muss noch einmal Blutabnehmen, den Hormon- Wert vergleichen, ob sie schon zurück gehen, ob mein Körper tut was er soll, ob er verstanden hat. Ich kann nicht verstehen, warum mit Frauen in so einer Situation so umgegangen wird, warum Dinge geraten werden, für die noch Zeit ist… Warum ein Arzt nicht weiß, wen er vor sich hat, dass vielleicht Fingerspitzengefühl gefragt ist, und es ein oder zwei Mal reicht es laut und deutlich zu sagen und alle Hoffnungen zu zerschlagen, was wichtig ist, aber doch nicht so oft, warum es dafür keine Art Protokoll gibt, warum ich in diesem Zustand so lange warten muss, bis ich wieder gehen darf. All das lässt mich mich hilflos fühlen. Alles was mit gerade hilft, ist dass ich das alles schon erlebt habe. Und auch wenn noch nie genau so, weiß ich, was mit mir passiert. Ich halte mich an mich selbst, mein altes- Ich und mein jetzt- Ich stützen sich. Ich weiß wie ich mich fühle…
Ich laufe den Weg nach Hause, ein älterer Herr unterwegs ist nett und lächelt, das tut gut, ich versuche mich zusammen zu setzen. An der Tür hängt ein Zettel von meinem Mann, ein Herz und ein „Liebe euch“- ein Stück meiner Decke. Drinnen ist es warm. Teile meiner Feier gestern, weitere Aufmerksamkeiten, an denen ich mich festhalte, mich wärmen, mir zeigen, dass ich nicht allein bin, sondern geliebt und geschätzt werde… Ich schaffe das. Und warte… ich hab das geübt.

Alleiner

September 30th, 2017

Mir fehlt das Alleinsein, die Möglichkeit dazu. Nicht dass es nicht auch schön wäre, hier zu Hause angekommen zu sein und mehr durch Zufall liebe Menschen kurz zu treffen und hier und da ein paar nette Worte zu wechseln. Aber mir fehlt seit dem Heimkommen die Weite, der Raum, die Luft, die Distanz zu Menschen und Dingen, mein Blick ist immer gestört, meine Gedanken unterbrochen… wenn ich im Urlaub allein sein wollte, ging ich ins Wasser, dort war gegen Ende einfach niemand mehr, vielleicht hier und da ein Motorboot, aber sonst absolut nichts. Dieser Abstand zu allem fehlt mir, der Blick in die Ferne, die Freiheit meine Gedanken einfach fliegen zu lassen… in meinem Tempo. Wenn ich gehen musste, dann war ich so gut wie allein am Strand.
Wenn ich hier laufe, fehlt mir die Weite so sehr, noch immer zieht sich dabei in mir alles zusammen und als ich das erste Mal schwimmen war, fühlte ich mich (mehr noch durch die abgeklebten Fenster) eingeengt und bedrängt, 25 Meter zum Schwimmen sind nicht viel. Umringt von anderen Menschen, älteren Herrschaften, die nebeneinander schwimmen, vielen Menschen dicht an dicht und dem einen oder anderen Mann, der sich für Gottes schwimmendes Geschenk an die Menschheit hält… wenn man hier ins Wasser geht, lässt man sich auf den Moment ein, auf das was da ist und versucht dabei sein Tempo zu finden, wird gezwungen andere Wege zu nehmen, sich anzupassen, die Geschwindigkeit zu drosseln oder man findet jemanden, der einen mitzieht und anspornt schneller zu sein, manchmal bin ich beim Schwimmen einfach nur wütend und so genervt, während ich meine Bahnen ziehe und ein anderes Mal ganz bei mir und im Fluss, ich muss hier immer noch erst ankommen und mich auch darauf einstellen, dass ich weder allein (im Wasser) bin, noch irgendwohin sehen kann, zumindest nicht mehr nach draußen, was das Gefühl von eingesperrt sein und Enge noch verstärkt… mir fehlt das Alleinsein, mein Begleiter ist zur Zeit oft mein Kopfhörer, ein paar Seiten in einem Buch, mein Bett im Dunkeln, wenn die Kinder schon neben mir schlafen und in diesem einen Moment einfach nur alles zur Ruhe wird (bis jemand aufwacht)… ich versuche mich anzupassen… nicht so einfach im Moment, wenn meine Gedanken woanders sind und furchtbar laut werden, wenn es so still wird, aber mit manchen Dingen muss man sich auseinander setzen und versuchen nicht schon im Warten zu ertrinken…